Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Siegerland – antisemitischer Vorfall am 27.09.20

(wS/red) Siegen 01.10.2020 | Mit sehr großer Bestürzung erfuhr die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Siegerland (CJZ) vom antisemitischen Vorfall in Siegen am Sonntag, den 27.09.2020.

Eine Gruppe Interessierter kam zu einer Führung, organisiert von der VHS Siegen und dem Aktiven Museum Südwestfalen (AMS), ein „Stadtspaziergang entlang der „Stolpersteine“ auf der Hammerhütte“. Im Rahmen dieses Spaziergangs konnten die Geschichtsinteressierten mehr über die Biografien hinter den Namen und über die jüdische Geschichte des Siegerlandes, der Stadt Siegen und insbesondere im Stadtviertel Hammerhütte erfahren.
Im Laufe dieser Führung wurden die Teilnehmer und der leitende Dozent von Rechtsradikalen der Splitterpartei „Dritter Weg“ massiv gestört. Gerufen wurden Pöbeleien auf unterstem Niveau, antisemitische Beschimpfungen („Scheißjuden“, „Drecksjuden“) und geschichtsrevisionistische, holocaustleugnerische Behauptungen („Lügengeschichten“, „Hier haben nie Juden gewohnt!“). Die fünfköpfige Gruppe stellte sich bedrohlich vor den Dozenten und die Teilnehmer und hatte offensichtlich beabsichtigt, die Veranstaltung zu unterbrechen.
Die Rechtsradikalen, die in der Nähe ein Büro betreiben, versuchen anscheinend das Stadtviertel Hammerhütte als ihr Revier zu markieren, vielleicht einen Nazikiez zu etablieren, wie im bemitleidenswerten Dortmund-Dorstfeld. Dabei haben sie so wenig Kenntnis von ihrer Umgebung, dass sie selbst ihr Büro in Siegen als „Stützpunkt Südsauerland“ bezeichnen…
Verlogen und lächerlich wie die Ansichten dieser Gruppe auch sind, beobachten wir mit großer Sorge das Eindringen von Antisemitismus in den öffentlichen Raum in Siegen. Die Geschichte lehrt uns, welche Gefahren aus diesen scheinbaren „Kleinigkeiten“ entstehen können. Unter keinen Umständen darf der Antisemitismus auch nur einen Fuß in die Tür bekommen.
Vielleicht gar nicht zufällig, fand der Vorfall Stunden vor Jom Kippur statt, dem höchsten jüdischen Feiertag, genau ein (jüdisches) Jahr nach dem Attentatt von Halle. Die Gefahren dürfen damit noch deutlicher sein. Es ist an der Zeit den großen Reden von damals Taten folgen zu lassen. Die Gesellschaft muss jeglichen Antisemitismus aus ihrer Mitte verbannen, die Politik muss die angekündigte volle Härte des Rechtsstaates unter Beweis stellen. Es ist bereits zu spät, „vorzuwarnen“ und „Anfänge abzuwehren“.
Das Ahnden jeglichen Antisemitismus ist eine Voraussetzung für eine erfolgreiche Bekämpfung dieses menschenverachtenden, Hass säenden und verdrehten Weltbilds, nicht deren Gipfel. Wir hoffen, dass die Bürger Siegens aller Couleur sich zur Wehr setzen, der Bedrohung klar, eindeutig und laut entgegentreten. Diesen Personen muss unmissverständlich zu verstehen gegeben werden, dass sie im friedlichen, toleranten und mutigen Siegerland nicht willkommen sind.
Ein Beispiel für Mut und für die nötige Seelenruhe haben die Teilnehmer der Stadtführung bewiesen, die Ruhe bewahrt haben, ihrem Dozenten den Rücken gestärkt und Zivilcourage gezeigt haben. Siegen kann, und soll, stolz auf dieses Verhalten seiner Bürgerinnen und Bürger sein.

Das Quartier Hammerhütte will Ruhe haben, das ist selbstverständlich und unterstützenswert. Gewalt und Krawall müssen weggedrängt werden, damit der Frieden wieder einkehrt. Auslöser sind nicht die Stolpersteine, sondern die Seelenfänger, die von der Provokation leben. Wir rufen dazu auf, gemeinsam mit allen Demokraten und Demokratinnen in unserer Stadt daran zu arbeiten, den Störern und Staatsfeinden keinen Milimeter Raum bei uns zu geben. Zusammenstehend können wir diese Bedrohung für unsere Lebensweise und – tatsächlich – für unser Leben abwehren.

Logo cjz-Siegen

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier