Bronze für Hayden Wilde und Platz 4 für Rachel Klamer bei den Olympischen Spielen in Tokio

8wS/Kr) Kreuztal-Buschhütten 28.07.2021 | Hitzeschlacht bei den Herren und Wasserschlacht beim Damenrennen

Tokio, 26.07.2021, 6:30 Ortszeit
Start ins Triathlon Herrenrennen bei den Olympischen Spielen. Ein nicht rechtzeitig aus dem Startbereich entferntes Boot, sorgte dafür, dass ein Teil der Athleten nach dem Startsignal ins Wasser sprang, andere hingegen hatten keinen Platz und blieben stehen. Das Rennen musste erneut gestartet werden, nachdem alle wieder ihre Startposition eingenommen hatten, auch für die 14 EJOT Bundesliga Starter
Richard Murray (RSA) verzichte kurzfristig auf einen Start im Einzelrennen. Er hatte sich im Juni einer Herz OP unterziehen müssen und konzentriert sich nun auf seinen Start in der Mixed-Relay für Südafrika.

Fotocollage: Hyden Wilde

Das Rennen ging über die Olympische Distanz 1,5km Schwimmen, 40km Rad fahren und 10km Laufen. Die Wassertemperatur in der Odaiba Bucht betrug fast 30 Grad.
Marten van Riel, Henri Schoeman, und Hyden Wilde waren in der 7köpfigen ersten Radgruppe vertreten. Die 2.Radgruppe um den späteren Sieger Kristian Blummenfelt (NOR) arbeitet hart und so kam es in der 3. Rad Runde zu einem Zusammenschluss von 37 Athleten. Zuvor hatte Stefan Zachäus einen Solo-Ausreissversuch gestartet und als er eingeholt wurde, startete Andrea Salvisberg die Flucht nach vorne und kam als erster in die Wechselzone und ging als Führender mit knapp 15 Sekunden Vorsprung auf die Laufstrecke, wurde aber bereits in der 1. Laufrunde gestellt und musste dem hohen Tempo Tribut zollen.

Schnell setzte sich der spätere Gewinner Blummenfelt an die Spitze zusammen mit dem jungen Britten Alex Yee und dem EJOT Neuzugang Hayden Wilde (NZL) Dorian Coninx (FRA), Max Studer (SUI) und Marten van Riel. Justus Nieschlag wechselte als 30 auf die Laufschuhe. Für ihn war es das erste Rennen über die Olympische Distanz nach über 1 ½ Jahren, in denen er von Verletzungen immer wieder zurückgeworfen wurde.

In der 3.Laufrunde verschärfte Blummenfelt das Tempo erneut und setzte sich an die Spitze und gab diese nicht wieder ab. Es entbrannte ein packendes Rennen um die Podiumsplätze, bei dem Yee als zweiter ins Ziel lief und Wilde die Bronzemedaille holte. Die Ergebnisse aus EJOT Team Sicht:
Marten van Riel blieb der 4.Platz, Max Studer belegte Platz 9 und Mario Mola lief noch auf den 10.Platz. Platz 12 für Fernando Alarza,17. Dorian Coninx, 22.Andrea Salvisberg, 23 Joao Silva, 26. Aaron Royle, 29. Tamas Toth, 36. Felix Duchampt, 40. Justus Nieschlag, 44. Stefan Zachäus. Henri Schoeman konnte verletzungsbedingt das Rennen nicht beenden.

Triathlon-Berlin-Rachel-Klamer-Laufen

Der Start des Damenrennens, 27.07.2021, bei den Olympischen Spielen in Tokio musste um eine Viertelstunde nach hinten (6:45 Uhr Ortszeit) verschoben werden, da die Ausläufer eines Taifuns viele Regen und einen stürmischen Wind bescherten, der auch während des Rennens anhalten sollte.

Aus dem EJOT Team Bundesliga-Kader waren 6 Athletinnen mit Rachel Klamer (NL), Jessica Learmonth (GBR), Zsanett Bragmeyer (HUN), Emma Jeffcoat (AUS), Lusia Baptista (BRA) und Lisa Peterer (AUT) am Start. Deutschland wurde von Laura Lindemann und Anabel Knoll vertreten.

Das Damenfeld zog sich beim Schwimmen im 24 Grad warmen Wasser (1,5km) etwas weiter auseinander als das der Männer am Tag zuvor. 7 Athletinnen, darunter auch die Deutsche Laura Lindemann gingen auf den 40km Rad Kurs (8 Runden), der auf Grund der Witterungsbedingungen sehr schwierig war. Die 2.Radgruppe in der u.a. auch Emma Jeffcoat, Zsanett Bragmeyer und Rachel Klamer waren, hatte vor dem abschließenden 5 km Lauf einen Rückstand von 1:15 Minuten auf die Führenden.

Flora Duffy ließ nichts anbrennen und konnten sich beim Laufen rasch absetzen und gewann eindrucksvoll, die erste Goldmedaille überhaupt bei den Olympischen Spielen für die Bermudas mit 1:14 Minuten Vorsprung vor der Britin Georgia Taylor-Brown und Katie Zaferes aus den USA. Es begann die Aufholjagd von Rachel Klamer die sich immer weiter nach vorne kämpfte und am Ende den 4.Platz belegte. Ein großartiges Rennen der Niederländerin, die seit 2014 für das EJOT Team in der Triathlon Bundesliga an den Start geht. Es folgte aus EJOT Team Sicht auf Platz 8 Jessica Learmonth, 12. Zsanett Bragmeyer, 26. Emma Jeffcoat, 27 Lisa Peterer und 32. Luisa Baptista.

Das EJOT Team TV Buschhütten ist sehr stolz auf ALLE seine Olympia Starter*innen.
#dieallesgeben

Nun heißt es für Alle, sich schnell von den Strapazen zu erholen, denn am Samstag, 31.07.2021 steht die Mixed-Realy-Rennen an. Hier werden die Karten neu gemischt.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier