TuS Ferndorf im „Zugzwang“, Heimspiel gegen den VfL Lübeck-Schwartau

(wS/Kr) Kreuztal-Ferndorf 25.09.2021 | Nach zwei Niederlagen sollen jetzt die ersten zwei Punkte eingefahren werden

Es ist alles gerichtet, um den ersten Heimsieg einzufahren, der Tabellenletzte TuS Ferndorf empfängt den Tabellenvorletzten VfL Lübeck-Schwartau. Die Marmeladenstädter sind ebenso schlecht gestartet wie der TuS Ferndorf und verletzungsbedingt sind sie auch arg gebeutelt. Einige wichtige Spieler fehlen ihnen, andere sind wieder im Training, aber auch noch nicht wirklich fit.

Nun ja, dem TuS Ferndorf geht es nicht besser,das Lazarett sieht folgendermaßen aus:

Kim Voss-Fels/Rückraum, Mittelhandbruch
Jonas Faulenbach/Rückraum, Augenverletzung
Josip Eres/Rechtsaußen, Adduktorenverletzung
Lucas Puhl/Tor, nach einer starken Erkältung hat er am Mittwoch erstmals wieder trainiert und wird vmtl. doch im Kasten stehen

Wenn das mit Lucas Puhl nicht klappen sollte, wird man auf Jan-Niklas Broszinski aus der zweiten Mannschaft zurückgreifen, der dann mit Tim Hottgenroth das Torhütergespann komplettieren würde.

Trainer Robert Andersson war trotz der 61 Gegentore in den ersten zwei Saisonspielen zufrieden, ca. 40 Minuten lang sah er eine gute TuS-Abwehr im Spiel gegen Hüttenberg.

Foto Peter Trojak

Trainer Robert Andersson

Wir hatten 4 Phasen im Spiel, wo wir keine Tore gemacht haben, trotzdem haben wir viel von dem umgesetzt, was wir wollten. Um gegen Lübeck-Schwartau zu gewinnen, brauchen wir Geschwindigkeit, eine gute Abwehr und gute Torleute.

990 Zuschauer sind heute in der Stählerwiese zugelassen und man darf sicherlich einen Kampf zweier Abwehrreihen erwarten. Wenn Niklas Diebel, Simon Strakeljahn, Jörn Persson und Lukas Siegler einen guten Tag erwischen, kann sich das nur Positiv auswirken.

Andreas Bornemann, der im letzten Spiel von den Hessen zu gut gedeckt wurde und kein Tor erzielte, wird sicher heiß darauf sein, es heute besser zu machen. Man muß auch sicher mal auf Risiko spielen, um wieder die einfachen Tore zu machen, denn die könnten es sein, die das Spiel heute entscheiden.

Im letzten Jahr war ja Julius Lindskoog-Andersson noch im VfL-Team, er hat die Mannschaft in Richtung Heimat nach Ystad verlassen, somit gibt es schon mal kein „Familienduell“. Wir wünschen Julius in der „Neuen und Alten“ Heimat viel Erfolg und alles Gute bei seinem neuen Verein.

Will wieder angreifen, Andreas Bornemann. Foto Andreas Domian

Eine kleine Neuerung bzw. Verbesserung wird es aber auch geben, lt. Geschäftsführer Maximilian Huxoll wird das Foyer wieder aktiviert und Getränke und Speisen werden dort erhältlich sein.

Auf den Tribünen gilt  weiterhin die 3-G-Regelung, also dürfen die Masken auch am Platz NICHT abgenommen werden. (Es sei denn, man möchte etwas trinken) Sollte in Kürze die 2-G-Regelung eingeführt werden, entfällt natürlich gleichzeitg die Maskenpflicht.

So, nun wünschen wir dem TuS Ferndorf ein spannendes und verletzungsfreies Spiel und mögen die 2 wichtigen Punkte im Siegerland bleiben.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier