Raser ausbremsen und Verkehrssicherheit erhöhen: Kreis nimmt neue »Semistationäre Anlage zur Geschwindigkeitsmessung« in Betrieb

(wS/si) Kreis Siegen-Wittgenstein 25.05.2022 |Immer wieder wenden sich Anwohner an die Kreisverwaltung und fordern, dass der Kreis „etwas gegen die Raser unternimmt“. Ob in Wohngebieten, vor Kitas, Schulen oder Seniorenheimen, in schnurgeraden Ortsdurchfahrten oder an unübersichtlichen Stellen – immer wieder kommt es durch zu schnelles Fahren zu gefährlichen Situationen. Und so ist auch „überhöhte Geschwindigkeit“ für die Kreispolizeibehörde eine der häufigsten Ursachen für Unfälle mit Verletzten.

Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, Unfälle zu vermeiden und Raser noch effektiver auszubremsen hat die Kreisverwaltung jetzt eine Semistationäre Anlage zur Geschwindigkeitsmessung angeschafft. Diese kann in beide Fahrtrichtungen gleichzeitig Geschwindigkeiten messen und muss auch nicht parallel zur Fahrbahn aufgestellt werden, weil ihr Kopf drehbar ist. Im Jahr 2020 hat der Kreis eine solche Anlage getestet. Ergebnis: Sie arbeitet effektiver als eine Messanlage in einem Fahrzeug oder ein stationärer „Blitzer“.

Die semistationäre Anlage soll an sogenannten „Beschwerdestellen“ eingesetzt werden, also an Orten, an denen aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung Messungen verdeckt oder auch mit dem Radarwagen durchgeführt und festgestellt wurde, dass das Geschwindigkeitsniveau zu hoch ist.

Die neue Anlage kann flexibel an unterschiedlichen Standorten eingesetzt werden. Dieser wird gewechselt, wenn die Akkus geladen werden müssen. Wann das nötig ist, hängt davon ab, wie viele Geschwindigkeitsverstöße in dem Zeitraum registriert werden.

Die neue Semistationäre Geschwindigkeitsmessanlage wird voraussichtlich heute in Betrieb genommen.

Foto: Kreis Siegen-Wittgenstein
.


1919 Gesamtansichten 3 Aufrufe heute