Vorbericht TuS Ferndorf gegen die SG BBM Bietigheim – Auf Punktejagd im Abstiegskampf

(wS/red) Kreuztal-Ferndorf 25.05.2022 | Im Hinspiel schaffte Ferndorf den unerwarteten Sieg, klappt es auch jetzt im viel wichtigeren Rückspiel in der Stählerwiese?

Das Hinspiel am 17.12.2021 gewann der TuS Ferndorf in der „Sporthalle Am Viadukt“ vor verblüfft dreinschauenden 420 (Coronabedingt) Zuschauern mit 34:32. Die meisten Tore erzielten dort Kim Voss (7), Mattis Michel und Lukas Siegler (je 6) und Simon Strakeljahn (5), Tim Hottgenroth kam auf 7 Paraden.

Das bemerkenswerteste außer dem Sieg ist die Tatsache, dass es für den TuS ein Start/Ziel-Sieg war, Robert Anderssons Mannen gingen mit 2:0 in Führung und gaben diese Führung auch nicht mehr aus der Hand.

Bis Dato hatte der TuS die SG BBM Bietigheim noch NIE geschlagen, alle bisherigen 9 Spiele gingen verloren. Und sie werden von keinem geringeren als dem ehemaligen spanischen Nationalspieler Iker Romero Fernandez trainiert.

Und dem fiel nach dem Spiel nur folgendes ein:

  • Wir haben fast jeden Zweikampf verloren
  • Über 30 Gegentore sind ganz einfach zuviel
  • Wir waren überhaupt nicht da

Gerne darf es in der Stählerwiese am Samstag um 19 Uhr ebenso laufen, denn die 2 Punkte könnten den Klassenerhalt evtl. schon in fast trockene Tücher bringen!? Unser nächster Gegner nach diesem Spiel ist der VfL Gummersbach, er gastiert am 04.06. in der Stählerwiese und die Chance, in diesem Spiel Punkte zu holen ist geringer einzustufen. Es ist übrigens das letzte Heimspiel des TuS und der Verein rechnet mit einer brechend vollen Halle, Sitzplätze sind schon komplett ausverkauft, es gibt aber noch Stehplätze die man buchen kann.

Nicht auf dem Foto: Christoph Neuhold und Kai Rottschäfer

Robert Andersson

Bietigheim ist eine sehr gute Mannschaft, sie haben sehr gute Spieler. Sie haben sich gefangen und spielen wieder einen guten Handball, spielen gut im 1:1 und in den Zweikämpfen und haben sehr gute Kreisläufer . Wir müssen das in den Griff kriegen und gute Lösungen gegen diese spanische Abwehr mit sehr offensiven „Halben“ haben. Wir müssen da Mut haben und mit langen Pässen versuchen unser eigenes Spiel zu spielen. Beim Spiel gegen Rimpar gab es in der 1. HZ Fehler, aber unsere Einstellung insgesamt war besser, wir wollten es mehr als Rimpar. Alle jetzt kommenden Ergebnisse sind sehr, sehr wichtig und eine Niederlage wäre mental sehr schwierig.


Andreas Bornemann, er ist in Ferndorf „gereift“ und könnte das Zünglein an der Waage sein, denn beim gewonnenen Hinspiel fehlte er ebenso wie Lucas Puhl. Foto: Andreas Domian-Archivfoto wirSiegen.

Pressesprecher Roger Becker brachte es in der Pressekonferenz auf den Punkt

Wenn man sich die Tabelle anschaut stellt man fest „Wir sind in der glücklichen Lage es alleine schaffen zu können, wir sind nicht auf Andere angewiesen und das ist mit Sicherheit ein Pluspunkt“. Bis zum Spiel gegen Dormagen müssen wir so viele Punkte wie möglich sammeln und damit könnten wir Samstag anfangen.

 

Wer kann NICHT eingesetzt werden:

– Jonas Faulenbach

-Simon Strakeljahn

-Valentino Duvancic

-Tim Rüdiger

-Lukas Siegler

Ob einer dieser Spieler bis zum Saisonende noch Einsatzzeiten bekommt ist fraglich. Wenn man eine Zeit lang nicht gespielt hat, ist es nicht ratsam in den drei noch verbliebenen wichtigen Spielen damit anzufangen, das wäre sicher der falsche Weg.

Im Tor steht die volle Kapelle zur Verfügung, Lucas Puhl, Tim Hottgenroth und Kai Rottschäfer sind voll dabei.

Es liegt jetzt also an der Mannschaft

-Sie können es

-Sie wollen es

-Sie werden es auch schaffen

Was dazu fehlt ist eine brechend volle Stählerwiese, jeder Sitz oder Stehplatz sollte belegt sein, jeder sollte eine Klatsche, Tröte o.ä. dabei haben und die Halle sollte wieder eine nicht einzunehmde Festung sein. Denn der SIEBTE Mann sind die Fans, die Fanclubs und der Hallensprecher und mit allen zusammen kann Ferndorf den Klassenerhalt schaffen.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier

337 Gesamtansichten 3 Aufrufe heute