Fliegendes Bierfässchen

wS/po/wf.    Kreuztal    –    Besorgte Littfelder Anwohner riefen am Sonntagabend auf der Polizei-Leitstelle an, weil sie einen lauten Knall wahrgenommen hatten. Eine daraufhin entsandte Streifenwagenbesatzung traf vor Ort zwei Zeugen an, die ebenfalls zunächst einen Knall gehört hatten – und danach ein durch die Luft fliegendes Bierfass gesehen hatten, das dann auf einen benachbarten Garagendach gelandet war.

Die Polizisten konnten das ungewöhnliche Geschehen im Rahmen ihrer vor Ort getätigten Ermittlungen allerdings rasch klären:

Bereits am Samstag war in einem Nachbargarten gefeiert worden. Die Feier hatte dann am Sonntag ihre Fortsetzung erfahren. In dem Garten, in dem gefeiert wurde,  stand eine Metalltonne, in der Feuer gemacht worden war. In der Tonne – so konnten die Beamten am Sonntagabend vor Ort noch erkennen – befanden sich neben Asche auch noch zwei große brennende Holzscheite. Die Männer, die für das Feuer in der Metalltonne zuständig waren, gaben gegenüber den Beamten an, dass sie am Sonntagnachmittag das Feuer in der Tonne neu entflammt hätten.

Danach hätten sie sich unter das dortige Zelt gesetzt. Plötzlich habe es eine Explosion gegeben. Augenscheinlich sei dabei ein 5-Liter-Fässchen, welches anscheinend im Feuer lag,  hochgegangen. Das Fässchen könne nur durch eine Person am Samstagabend in die Tonne gelegt worden sein. Beim Entzünden am Sonntagnachmittag sei nicht genau darauf geachtet worden, was sich in dem Fass befindet.

Das Fässchen wurde von der Polizei sichergestellt.