Homepage zur Route 57 freigeschaltet

 

wS/mm Siegen-Wittgenstein 6. Dezember 2011 – Ab sofort gibt es über eine Homepage ein umfangreiches Informationsangebot für alle, die an der Route 57 interessiert sind. Bei der Freischaltung der Homepage wurde einmal mehr als nur symbolisch deutlich, wie sehr bei der Frage der besseren Verkehrsanbindung zwischen dem Siegerland und Wittgenstein Unternehmen wie auch Gewerkschaften an einem Strang ziehen: Gemeinsam schalteten Christian F. Kocherscheidt, Firma EJOT, und Willi Brase für den regionalen DGB die neue Homepage frei. Sie ist ab sofort unter www.route57.info für jedermann zugänglich. 

Christian F. Kocherscheidt, Sprecher des Initiativkreises Route 57, präsentierte die neue Homepage als „Plattform für Information und Diskussion“. Er ergänzte: „Diese neue Homepage ist nur ein weiterer Baustein in unseren langfristig geplanten Aktivitäten, in der bewährten Partnerschaft zwischen Unternehmern und Gewerkschaften. Wir hoffen, dass so manchen – bewussten oder unbewussten – Fehlinformationen der letzten Wochen und Monate der Boden entzogen wird. Mit unserer interaktiven Darstellung der Route 57 zwischen Kreuztal und Bad Berleburg wird klar, dass kein Mensch eine autobahnähnliche Straße plant. Wir bieten sachlich richtige und deshalb ehrliche Informationen. Selbstverständlich weichen wir keiner kritischen Diskussion aus und bieten unsere Homepage auch als Kommunikationsplattform an“, so Christian F. Kocherscheidt. 

Stellvertretend für die Arbeitnehmerschaft der Region unterstrich Willi Brase, dass eines klar sei: „Regionale Geschlossenheit macht stark – sowohl in der Region wie auch darüber hinaus bis nach Düsseldorf und Berlin. Wenn wir wissen, dass heute die knappen Planungskapazitäten und geringen Straßenbaumittel auch unter dem Aspekt eingesetzt werden, wie die Bevölkerungsmehrheit über konkrete Verkehrsprojekte denkt, dann haben wir mit unserer großen regionalen Solidarität genau den richtigen Weg eingeschlagen“, so Willi Brase. Er kündigte an, dass auch in Zukunft über die Gewerkschaften und ihre Betriebsräte die Route 57 offensiv weiter vertreten werde. „Schließlich geht es um Arbeitsplätze und damit unmittelbar um unsere Kolleginnen und Kollegen und die Zukunft ihrer Kinder“.

IHK-Präsident Klaus Th. Vetter lenkte den Blick über die engere Region hinaus und fand es „besonders bemerkenswert, wie gerade in unserem Raum in wichtigen Fragen der regionalen Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik oder in Fragen der beruflichen Bildung ungewöhnlich kooperativ zusammengearbeitet wird. Selbstverständlich gibt es bei vielen Themen durchaus unterschiedliche Standpunkte zwischen Unternehmern und Gewerkschaftern. Uns muss es aber im regionalen Interesse darum gehen, die Gemeinsamkeiten hervorzuheben. Dies ist hier hervorragend gelungen“, lobte Vetter. 

Zu Beginn der Pressekonferenz hatte Christian F. Kocherscheidt ausdrücklich Landrat Paul Breuer für die besondere öffentliche Unterstützung des gemeinsamen Projektes „Route 57“ gedankt. Er habe kein Verständnis für die Angriffe gegen den Landrat wegen seiner Bereitschaft, Fahrzeuge des Kreises Siegen-Wittgenstein mit einem Route 57-Aufkleber zu versehen. „Paul Breuer wurde als Landrat mit absoluter Mehrheit von den Wählern im Amt bestätigt und vertritt gerade in dieser Verkehrsfrage nachweisbar eine noch viel größere Mehrheit im Kreistag. Seit Jahren kämpft Paul Breuer für eine starke Entwicklung  des Wittgensteiner Landes. Deshalb ist für mich die gegen den Landrat  ausgesprochene Drohung mit kommunalaufsichtlichen Schritten absurd. Daher würde es mich doppelt freuen, wenn unser Schritt der ehrlichen Information der Bevölkerung auch dazu führen würde, den Gegnern der Ortsumgehungen Befürchtungen zu nehmen und sie mit in das Boot einer besseren Verbindung von Siegerland und Wittgenstein zu holen“. 

 


ANZEIGE