Gut vorbereitet ins Ehrenamt

wS/ksw – Diakonie Südwestfalen – „Ich kann was, ich weiß was, ich will was tun“. Nach diesem Leitgedanken qualifizierten sich sieben Freiwillige in zwölf Seminarstunden, um die sechs Seniorenheime der Diakonischen Altenhilfe ehrenamtlich zu unterstützen. „Viele alte Menschen brauchen mehr Zuwendung, werden aber häufig vergessen. Ich möchte ihnen Hilfestellung im Alltag geben“, berichtete Teilnehmerin Gabriele Krämer über ihre Motivation­.

In dem Kurs eignete sie sich Wissen über alte und kranke Menschen an. „Wir haben viel gelernt, was wir jetzt praktisch umsetzen können“, erklärte Krämer. Sie fühlt sich nun darauf vorbereitet, Demenzkranken in ihrem Alltag zu helfen und sich mit ihnen zu beschäftigen. „Wichtig ist vor allem Humor. Wir lachen mit den Erkrankten, nicht über sie“, erläuterte die Teilnehmerin.

Außerdem wissen die Kursteilnehmer nun, wie sie in Gesprächen mit Demenzkranken richtig reagieren. Sagt beispielsweise ein demenzerkrankter Bewohner, dass er zur Arbeit möchte, würden die Kursteilnehmer diese Aussage so zur Kenntnis nehmen. Sie weisen den Bewohner nicht darauf hin, dass er seit Jahren pensioniert ist. Stattdessen fragen die Ehrenamtlichen, was denn sein Beruf ist. Hierdurch entwickelt sich ein Gespräch, in dem sich der Bewohner verstanden fühlt. Die Teilnehmer übten solche Situationen unter anderem in Rollenspielen, um sich in Demenzkranke hineinzuversetzen und ihnen mit Einfühlungsvermögen zu begegnen. „Diese Umgangsform nimmt den Erkrankten ihre Ängste, gerade wenn sie nicht mehr orientiert sind“, weiß Kursleiterin Marianne Braukmann.

Gemeinsam mit ihrer Kollegin Andrea Schäfer-Bottenberg (Diakonische Altenhilfe Siegerland) wollte Braukmann aber nicht nur Wissen vermitteln. Sie thematisierte auch, inwieweit die Ehrenamtlichen selbst emotional betroffen sind. Im Vordergrund standen dabei Erlebnisse, aber auch Befürchtungen rund um das Älterwerden.

Die Kursteilnehmer lernten, mit belastenden Situationen umzugehen. Zum Kursende erhielten die Ehrenamtlichen ein Zertifikat. Braukmann und Schäfer-Bottenberg haben am Erfolg der Schulung keine Zweifel: „Wir freuen uns, dass solche motivierten und engagierten Menschen das Leben in unseren Einrichtungen mitgestalten.“ Eine weitere Schulungsreihe ist bereits in Planung.

Interessierte können sich bei Marianne Braukmann, Tel. 0271/ 3336825 sowie Andrea Schäfer-Bottenberg, Tel. 0271/ 3336482 informieren.

Foto

Gut gerüstet für die Unterstützung von Pflegebedürftigen: Die Ehrenamtlichen mit den Kursleiterinnen Marianne Braukmann (links) und Andrea Schäfer-Bottenberg (rechts).

Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner:

Anzeige