Bunter Umweltschutz – RWE-Klimaschutzpreis in Wilnsdorf an drei Prämierte vergeben

wS/wi  –  RWE  –  24.04.2012  –  Umweltschutz macht Spaß – und sprachlos! Zu dieser Erkenntnis führte die diesjährige Verleihung des RWE-Klimaschutzpreises in Wilnsdorf am vergangenen Mittwoch. Die Gemeindeverwaltung und der Energieversorger hatten mit insgesamt 2.500 Euro drei Projekte prämiert, die sich durch verantwortungsvolles Handeln im Sinne der Umwelt auszeichneten, darunter die Umwelt-AG der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) Rudersdorf.

In deren Räumlichkeiten fand nun die Preisverleihung statt, und angesichts der stattlichen Höhe des gewonnenen Preisgeldes in Höhe von 1.500 € verschlug es den Kindern komplett die Sprache. So übernahm es Bürgermeisterin Christa Schuppler, die Preisträger und ihre Arbeit vorzustellen. Die im aktuellen Schuljahr gegründete Umwelt-AG will sich für den Erhalt der Natur einsetzen, angefangen beim Müllsammeln auf dem Schulhof über Exkursionen im Wald bis hin zum Bauen von Nistkästen.

Neben den OGS-Kindern wurden zwei Vereine aus der Gemeinde Wilnsdorf mit je 500 € Preisgeld ausgezeichnet. Das Jagdhornbläsercorps Wilgersdorf engagiert sich seit 17 Jahren für den Erhalt der unter Naturschutz stehenden Wacholderbestände im Wilgersdorfer Gebiet „Alte Braas“. In unzähligen Arbeitsstunden und mit viel Muskelkraft sorgt die Jägerschaft dafür, dass eine der letzten Wacholderheiden im Siegerland frei von Büschen und Sträuchern bleibt. Als weiterer Preisträger wurde der Heimatverein Obersdorf-Rödgen ausgewählt. Er erwarb eine Waldparzelle westlich der Obersdorfer Grillhütte und pflanzte dort heimische Laubbäume, deren Pflege er sich auch künftig widmen wird.

Eingereicht wurden diese Projekte bei Fritz Müller, dem Umweltbeauftragten und Klimaschutzmanager der Gemeinde Wilnsdorf. „Der RWE-Klimaschutz- und Umweltpreis ermöglicht es uns, umweltfördernde Aktivitäten in der Bürgerschaft, insbesondere auch ehrenamtliche Initiativen sowie Projekte mit Multiplikatorwirkung, wie etwa von Schulklassen, zu prämieren“, erklärte Müller.

RWE-Kommunalbetreuer Reiner Hirschhäuser überreichte den Preisträgern eine Urkunde, das Preisgeld wird auf elektronischem Weg folgen. „Die Auswahl ist uns in diesem Jahr wieder gut gelungen“, befand Bürgermeisterin Schuppler, „Schützenswertes zu bewahren, bei Neuem den Klimaschutz im Blick zu haben und einfach mit Spaß und Neugier in der Natur unterwegs sein – das zeigt, wie vielfältig Umwelt- und Naturschutz sein kann“. Reiner Hirschhäuser stimmte ihr zu: „Insbesondere den Ansatz der Umwelt- und Naturpädagogik in der OGS finden wir unterstützenswert“. Je früher der Umweltschutzgedanke in den Köpfen der Menschen verankert werden würde, umso wahrscheinlicher sei nachhaltiges Handeln zugunsten von Umwelt, Natur und Klima.

Anja Kühn, Leiterin der Umwelt-AG, freute sich gemeinsam mit ihren Schülern über diese Wertschätzung. „Wir haben auch schon konkrete Pläne für das Preisgeld“, verriet sie. Die Ausstattung solle um Mikroskope, Ferngläser und Lupen erweitert werden, „damit wir noch mehr von unserer schützenswerten Natur sehen können“. Dieser Ansatz stieß sofort auf Gegenliebe bei den beiden anderen Preisträgern, „die Umwelt-AG verdient den größten Teil des Preisgeldes“, waren sich Edwin Dechert, Vorsitzender des Jagdhornbläsercorps Wilgersdorf, und Gerd Mülhoff, Vorsitzender des Heimatvereines Obersdorf-Rödgen, einig.

An beide Vereinsvertreter richtete Bürgermeisterin Christa Schuppler besonders herzliche Worte. „Die Auszeichnung mit dem RWE-Klimaschutzpreis soll nicht nur Ihren Einsatz im Sinne der Natur würdigen, sondern auch ein Dank für Ihr ehrenamtliches Engagement sein“, betonte Schuppler. Und sie äußerte die Hoffnung, dass die Auszeichnung andere Bürger und Vereine anregt, ähnlich gute Ideen zu entwickeln und umzusetzen. „Vielleicht sind das dann die Preisträger im nächsten Jahr“, fügte RWE-Berater Hirschhäuser hinzu.

Bildunterschrift:

Gemeinsam im Umweltschutz aktiv (v.l.n.r.):

Bürgermeisterin Christa Schuppler, Grundschulleiterin Felicitas Arndt, Edwin Dechert (Vorsitzender Jagdhornbläsercorps Wilgersdorf), Gerd Mülhoff (Vorsitzender Heimatverein Obersdorf-Rödgen), Anja Kühn (Leiterin der Umwelt-AG der OGS Rudersdorf),RWE-Kommunalbetreuer Reiner Hirschhäuser und Fritz Müller, Umweltbeauftragter und Klimaschutzmanager der Gemeinde Wilnsdorf; davor OGS-Leiterin Claudia Mockenhaupt und die Kinder der Umwelt-AG.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]