Trotz 2:0-Sieg gegen Landesliga-Letzten: Kaum Aufstiegshoffnung bei TSV Weißtal

wS/jk – Gernsdorf – 28.05.2012 – Der TSV Weißtal kann noch gewinnen. Zumindest im Spiel gegen den schon abgestiegenen Tabellenletzten aus Schwerte gab es noch einmal drei Punkte für die Gernsdorfer. Mit 2:0 (1:0) gewannen sie am Henneberg. „Wir hatten schwere Wochen hinter uns, da müssen wir einmal das Positive daraus ziehen“, ordnete Trainer Patrick Habbel die Bedeutung des Erfolgs ein.

Selbstredend war der Auftritt am Henneberg gegen das Schlusslicht keine Gala-Vorstellung der Weißtaler Elf von Patrick Habbel, doch der Favoritenrolle wurde man gerecht. Weißtal war von Beginn an spielbestimmend und hätte schon zur Pause mit zwei, drei Toren mehr führen können. Das einizige Tor aber blieb Bayram Basyigit vorbehalten, der die Gernsdorfer nach zehn Minuten in Front schießen konnte.

„Wir haben bis zur 65. Minuten gebraucht, um das zweite Tor zu schießen“, stellte Patrick Habbel fest. Gemessen an den zahreichen Weißtaler Chancen, hätte das entscheidende Tor früher fallen können. In der ersten Halbeit wurde ein Elfmeter für Sandor Karolyi verkannt, im zweiten Durchgang scheierten Arton Baftijari im Alleingang und Alexander Husser an der Torlatte. Das 2:0 machte schließlich der eingewechselte Salim Akdan (65.).

Kurz vor der Halbzeitpause hätte es fast einen Rückschlag gegeben, als Schwerte einen Elfmeter erhalten hat, der aber zumindest fragwürdig war (43.). Weißtals Tormann Jannik von der Heiden reagierte glänzend und parierte den Strafstoß, den Daniel Benda getreten hatte. Derweil hatte Weißtal auch im zweiten Durchgang mehr Ballbesitz und war eben effektiv.

„Vom souveränen TSV Weißtal konnte aber keine Rede sein“, kritisierte Patrick Habbel das Spiel auf unterem Landesliga-Niveau. Dahingehend bleibt man im Aufstiegskampf bescheiden: „Wir haben es nicht mehr selbst in der Hand und stehen nicht mehr so komfortabel da wie vor einigen Wochen“, schätzt Patrick Habbel die Tabellensituation ein.

Weißtal ist Fünfter und hat auf den sicheren Aufstiegsplatz Drei einen Rüclstand von vier Punkten: „Die Chancen, dass wir um den Aufstieg noch ein Wort mitreden werden, sehe ich nicht besonders gut“, hat Habbel da auch die momentane Form seines Teams im Blick.

„Wir haben es verpasst, in den entscheidenden Momenten die Punkte zu holen“, so Habbel weiter. „Deshalb werden wir im Liga-Endspurt nicht auf die anderen Mannschaften schauen, sondern zusehen, dass wir selbst punkten“, gibt der TSV-Coach die Marschroute vor. „Und dann schauen wir weiter…“, fügt er an.

TSV Weißtal – VfL Schwerte 2:0 (1:0).
Weißtal: Von der Heiden, Husser, Öztürk (46., Akdan), Baftijari, Völkel (74., Grisse), Reuter, Schirmer, Basyigit (85., Zorko), Karolyi, Kalambay, Sieper. – Tore: 1:0 Bayram Basyigit (10.), 2:0 Salim Akdan (65.). – Besondere Vorkommnisse: Jannik von der Heiden (43., Weißtal) hält Foulelfmeter gegen Daniel Benda. – Schiedsrichter: Stefan Mühl (Lüdenscheid).

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]