EU-Wasserrahmenrichtlinie: Pläne können im Internet eingesehen werden

wS/ksw   Siegen Wittgenstein – 15.06.2012 –  Ein weiterer Meilenstein zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie im Kreis Siegen-Wittgenstein ist jetzt geschafft: Der Kreis hat die Arbeit an den Umsetzungsfahrpläne abge-schlossen. Damit liegt jetzt ein konkretes Konzept vor, wie und wo die heimischen Gewässer auf-gewertet und in einen möglichst natürlichen Zustand versetzt werden können.

Ziel der EU-Wasserrahmenrichtlinie aus dem Jahr 2000 ist es, bis spätestens 2027 alle Gewässer in einem „guten chemischen und ökologischen Zustand“ zu versetzen. In punkto Wasserqualität ist dieses Ziel aufgrund vieler Investitionen in Abwasseranlagen im Kreisgebiet im Wesentlichen erreicht. Damit ein Gewässer aber Lebensraum für Tiere und Pflanzen sein kann, muss nicht nur die Wasserchemie stimmen, also die Wasserqualität gut sein. Auch die Struktur, also Gewässerbett und Uferbereiche, sollten dem natürlichen Charakter des Gewässers möglichst nah kommen. „In diesem Bereich besteht bei  vielen Flüssen und Bächen im Kreisgebiet aber noch Handlungsbedarf“, sagt Ulrich Krumm, der beim Kreis die Erarbeitung der Umsetzungsfahrpläne geleitet hat.

In dem nun vorgelegten Planwerk sind alle Gewässerabschnitte aufgeführt, an denen Verbesse-rungen vorgenommen werden sollen. „Dazu gibt es kurze Beschreibungen, Karten, Tabellen und Informationen über die Art der Maßnahme, die geschätzten Kosten und den Zeitplan“, so Krumm. Über 1.000 Einzelmaßnahmen sind in dem Plan enthalten.

Frühzeitig hat der Kreis eine Gewässerkooperation eingerichtet. In der arbeiteten Kommunen, Landwirte, Grundstücksbesitzer, Maßnahmenträger, Behörden, Naturschutzverbände und Fischereivereine und beteiligte Institutionen unter Leitung der Unteren Wasserbehörde des Kreises zusammen. Nachdem bereits im Spätsommer 2011 die Umsetzungsfahrpläne für die Planungsräume Eder und Lahn fertig ge-stellt wurden, konnten jetzt auch die Planungen die Obere Sieg  abgeschlossen werden.

Die Gesamtlänge der Gewässerabschnitte, die nach der EU-Wasserrahmenrichtlinie im Pla-nungsraum der Sieg in einem guten Zustand sein sollen, beträgt ca. 250 km. Für diese Gewäs-serkulisse wurden Bereiche ausgemacht, an denen strukturelle Aufwertungsarbeiten und Maß-nahmen zur Gewährleistung der Gewässerdurchgängig durchgeführt werden müssen, um die Ziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie zu erreichen.

Im Abschlussplenum der Gewässerkooperation wurden die Planungen nach vorausgegangenen intensiven Arbeitsgesprächen abschließend beraten. Kreisumweltdezernentin Helge Klinkert zeigt sich erfreut darüber, dass das erstellte Planwerk von allen am Planungsprozess Beteiligten als gemeinsames Arbeitsergebnis mitgetragen wird.

Interessierte können sich im Internet über den Fahrplan zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie im Kreis Siegen-Wittgenstein informieren. Er ist unter  www.siegen-Wittgenstein.de/ im Bereich Bürgerservice / Umwelt / Gewässerkooperation hinterlegt. Ulrich Krumm: „Die gesamte Um-setzungsfahrplanung haben wir im Netz in Einzelkarten der Bearbeitungsräume unterteilt, die man auch separat ausdrucken kann“.

So schön soll’s werden, wie hier an der renaturierten Eder bei Raumland: Die Wasserrahmenrichtlinie sieht vor, Bäche und Flüsse in einen naturnäheren Zustand zurück zu bringen. Davon profitieren nicht nur Fauna und Flora, sondern auch der Mensch.. Dort finden die Maßnahmen bei den Bürgern breite Akzeptanz.

Das umfangreiche Planwerk mit dem Fahrplan zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie im Kreis Siegen-Wittgenstein.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]