Münster-Test für Sportfreunde ohne Nährwert – Boris: "Müssen einige Sachen verändern"

wS/jk – Siegen – 27.06.2012 – Zwar haben die Sportfreunde Siegen ihr erstes Testspiel in der Vorbereitung auf die Regionalliga-Saison 2012/2013 gegen Preußen Münster mit 0:2 (0:2) verloren, doch im Hofbachstadion hielt die Truppe von Trainer Michael Boris vor rund 200 Zuschauern zeitweise mit. Doch: Einen sportlichen Nährwert hatte dieser Testkick nicht zu bieten.

„Der Sieg für Münster war verdient“, sagte Trainer Michael Boris nach dem Schlusspfiff. „Man hat gemerkt: Sie kicken eine Liga höher, da läuft das Spiel schneller und dann passieren uns solche kapitalen Fehler“, resümierte der Sportfreunde-Coach den Test gegen den Drittligisten.

Sportfreunde-Stürmer Sinisa Veselinovic klärt bei einem Eckball im eigenen Strafraum vor den Münsteranern. Vor allem die Defensiv-Arbeit war gefragt. Im HIntergrund sicherte Marcus Lemke ab. Fotos: Jürgen Kirsch

Es waren individuelle Fehler, wie beim 0:1 der Münsteraner nach 35 Minuten, als der Siegener Außenverteidiger nicht mit seinem Gegenspieler mitgeht, der flanken kann und Preußen-Stümer Matthew Taylor am langen Pfosten nur noch den Fuß hinhalten muss. Das zweite Gegentor – ebenfalls durch Taylor – kurz vor dem Pausenpfiff war fast eine Kopie dessen.

Boris: „Niederlage tut gut, um Fehler abzustellen“

„Aber die Niederlage tut gut, um aufzeigen zu können, wo die Fehler liegen“, spricht Boris an, dass dies für einen Fußballlehrer die beste Gelegenheit ist, um Mängel bei seinen Spielern zu beheben. Das hat schon nach der 0:4-Pleite im Heimspiel gegen Duisburgs U23 in der Aufstiegssaison funktioniert. Danach spielten die Sportfreunde 21mal zu Null. Einiges wird noch zu verändern sein, ehe die Früchte der Arbeit geerntet werden können, pflichtete auch Michael Boris bei.

Hochbetrieb im Siegener Strafraum: Lemke, Veselinovic und Kapitän Weber im Spiel gegen Preußen Münster.

Aber für seine Spieler hatte der Sportfreunde-Trainer auch Lob übrig: „Wir haben gut gegen den Ball gearbeitet“, so Michael Boris. „Zudem haben mir einige Abläufe gut gefallen. Wir sind in keine Konter gelaufen, haben in der zweiten Halbzeit super gespielt und kein Tor kassiert“, nennt Boris seine Erkenntnisse aus dem ersten Testspiel.

In der Tat hatten die Sportfreunde Siegen den Zuschauern im Hofbachstadion im zweiten Durchgang auch offensiv etwas geboten. Julian Jakobs, der nach dem Seitenwechsel Tempo auf der rechten Seite machte, verfehlte das Münsteraner Tor bei zwei Konterchancen nur knapp. Den Volley-Schuss von Neuzugang Andre Dej musste der Preußen-Torwart in der Schlussphase der Partie über die Torlatte lenken.

„Die Jungs haben gearbeitet“

Hatten ihre Mühen mit der Münsteraner Offensive: Leon Binder, Richard Weber und Marcus Lemke (v.li.).

„Klar haben wir auch Fehlpässe gespielt, doch darüber sehe ich heute hinweg. Die Jungs haben gearbeitet“, lobte Michael Boris. Denn am Morgen stand erneut ein Acht-Kilometer-Lauf auf dem Programm. In den kommenden Tagen gibt es keine Pause: Zweimal pro Tag bittet Boris zum Training, ehe die Truppe in einer Woche erstmals trainingsfrei hat. Die Stimmung im Team ist gut.

Alle Sportfreunde-Spieler kamen zum Einsatz und durften ihr Können unter Beweis stellen. Neben dem Tormann Robin Himmelmann von der U23 des FC Schalke, der sich einige Wochen bei den Siegenern fit halten wird und so für einen neuen Verein empfehlen möchte, absolvierte auch sein ehemaliger Mannschaftskollege Richard Weber die vollen 90 Minuten. Der Abwehrspieler trug zudem die Kapitänsbinde.

Siegens Neuzugang Andre Dej im Zweikampf mit einem Preußen-Spieler.

In der ersten Halbzeit hatte Trainer Michael Boris die Vierer-Abwehrkette um „Richie“ Weber mit Serkan Dalman, Marcus Mlynikowski und Christoph Klippel gebildet. Das Mittelfeld war mit Mark Zeh, Patrick Sonntag, Waldemar Schattner und Sven Michel bestückt. Hinzu kamen die beiden Offensiv-Kräfte Alexander Hettich und Rene Lewejohann.

Weber 90 Minuten am Ball

Wie erwartet machte Drittligist Preußen Münster bei Nieselregen im Hofbachstadion von Beginn an das Spiel und setzte sich in der Spielhälfte der Siegener, die sich erst seit zwei Tagen im Training befinden, fest. Zwar wurde praktisch nur auf ein Tor gespielt, doch echte zwingende Chancen hatten die Münsteraner, die schon zwei Wochen länger in der Saison-Vorbereitung stecken, in der ersten halbe Stunde nicht.

Münster in der Offensive: Waldemar Schattner und Sven Michel können diesen Schuss nicht mehr verhindern.

In der zweiten Halbzeit hatte Siegen die Partie besser im Griff, wenngleich Münster bis auf einige Sportfreunde-Konter tonangebend blieb. Trainer Michael Boris hatte nach dem Seitenwechsel neben Weber auf Fatih Tuysuz, Leon Binder und Marcus Lemke in der Abwehr gesetzt.

Davor agierte Max Süßenbach, auf den Außen im Mittelfeld Julian Jakobs und Andre Dej sowie Daniel Grebe im Zentrum. Auch die Stürmer Wojciech Pollok und Sinisa Veselinovic kamen zum Einsatz. Am Samstag (14 Uhr) steht ein Testspiel bei der U23 des VfL Bochum auf dem Leichtathletikplatz am rewirpower Stadion an.

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]