Über 80.000 Lachse wurden in Gewässer eingesetzt

wS/ws.   Netphen  -02.06.2012  –  Es wuselte nur so in den fast 1 Meter großen durchsichtigen Plastiktüten die bis zu einem Drittel mit Wasser gefüllt, und der Rest dann mit Sauerstoff gefüllt waren. Das wuseln bestand aus tausenden kleinen Lachsen die erst wenige Tage alt waren und von der Landesfischereianstalt Albaum durch Fischereibiologe Gerhard Feldhaus nach Dreis Tiefenbach zum Stillingsplatz gebracht wurden. Insgesamt waren es über 80.000 Lachse, und der Fachmann sprach von „0 + Lachsen“, die dann von den Vorsitzenden der Fischereigenossenschaften Netphen, Siegen und Neunkirchen entgegen genommen wurden um sie in die Siegerländer Gewässer auszusetzen.

In Siegen war es die Sieg von Walpersdorf bis nach Weidenau, in Netphen der Dreisbach, in Deuz noch die Werthe und in Neunkirchen der Hellerbach. In Kreuztal und Hilchenbach wurden von den dortigen Genossenschaften schon vor einigen Wochen ebenfalls 80.000 Lachse in die Gewässer eingesetzt. Seit über 10 Jahren gibt es das Wanderfischprogramm das von der Landesfischereianstalt Albaum mit unterstützt wird. Die kleinen Lachse wachsen in den heimischen Gewässern bis zu 10 Zentimeter heran und wandern dann in die Ozeane, wenn sie zwischenzeitlich nicht gefressen werden. Denn wie Günter Schneider, Vorsitzender des ASV-Netpherland erklärte, verbleiben und überleben von den eingesetzten Lachsen weniger als 1 Prozent.

Nach zwei Jahren versuchen nun die überlebten und ausgewachsenen Lachse in ihr Ursprungsgebiet zurück zu schwimmen, aber im Bereich Rheinland Pfalz befinden sich noch 3 Wasserwehre und die Fische können diese nicht überwinden um wieder ins Siegerland zu kommen. Seit Jahren schon versuchen die Fischereigenossenschaften mit den Besitzern der Wehre zu reden, aber bisher hat sich noch nicht viel getan. „Viel Ehrenamt ist hierfür nötig, denn wir als Vereine und Angler stehen nicht nur am Ufer und fischen, sondern wir Hegen auch die Gewässer und fördern den Naturschutz“, sagte Günter Schneider. So setzte er zusammen mit Ewald Pelzer in der Sieg über 40.000 Lachse ein in der Hoffnung in einigen Jahren heimische Lachse hier wieder vermehrt zu finden.

Fotos: wirSiegen.de

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]

143 Gesamtansichten 1 Aufrufe heute