Achtung! Taschendiebe!

wS/ots  –  Siegen  –  05.07.2012  –   Im Bereich der Siegener Innenstadt schlugen in den letzten Tagen wieder vermehrt Taschendiebe zu. Die Polizei rät daher aus aktuellem Anlass zu besonderer Vorsicht vor den geschickten Langfingern.

In der Bahnhofstraße schlugen die Täter um kurz vor 15.00 Uhr zu. Opfer hier: Eine 50-jährige Frau aus Polen, der in einem Schuhgeschäft aus ihrer Handtasche durch zwei Frauen die Geldbörse entwendet wurde. Etwa zu selben Zeit wurde auch eine 53-jährige Frau aus Siegen Opfer der geschickten Taschendiebe. Tatort diesmal: ein Siegener Bekleidungsgeschäft. Auch dort griffen die Unbekannten in Sekundenschnelle in die Handtasche der 53-Jährigen und machten sich danach mit erbeutetem Portemonnaie samt Inhalt aus dem Staub. Aber auch eine 23-jährige Frau aus Siegen, die noch zuvor ein Fitnessstudio besucht hatte, wurde im Anschluss an ihre sportliche Betätigung in einem Siegener Bekleidungsgeschäft bzw. in einem Kaffeegeschäft im Bereich des Siegener Bahnhofs Opfer der Langfinger.
Beim Bezahlen an der Kasse musste die junge Frau nämlich feststellen, das sich ihre Geldbörse nicht mehr in ihrem Rucksack befand. Darin befanden sich neben Bargeld noch zwei  Bankarten, ihr Ausweis, ihr Führerschein, ihre Krankenversichertenkarte, ihr Studentenausweis sowie noch weitere persönliche Dokumente und auch wichtige Schlüssel. Im Hinblick auf die Neubeschaffung der entwendeten Dokumente und Schlüssel bedeutet dies nun jede Menge Zeitaufwand, Ärger und Unannehmlichkeiten für die junge Frau.

Um weiteren möglichen Opfern nicht nur den Verlust ihres Bargeldes, sondern auch diesen Ärger zu ersparen, hier noch einmal in einer Überschau die …

Die Tricks der Taschendiebe

Taschendiebe sind erfinderisch und lassen sich immer wieder etwas
Neues einfallen! Hier einige ihrer häufigsten Tricks, gegen die Sie
sich mit ein wenig Aufmerksamkeit schützen können.

Rempel-Trick:

Sie werden im Gedränge angerempelt oder von Passanten „in die
Zange genommen“; beim Einsteigen in Bus oder Bahn stolpert der
Vordermann, er bückt sich oder bleibt plötzlich stehen. Während Sie
auflaufen oder abgelenkt sind, greift ein Komplize in Ihre Tasche.

Drängel-Trick:

In vollen Bussen oder Bahnen rückt ein Taschendieb unangenehm
dicht an Sie heran, Sie wenden ihm ärgerlich den Rücken zu – und
bieten damit die Schultertasche „griffbereit“ dar.

Stadtplan-Trick:

Fremde fragen Sie nach dem Weg, halten Ihnen einen Stadtplan vor
oder bitten Sie, mit an einen ausgehängten Plan zu gehen. Während Sie
sich orientieren und abgelenkt sind, plündern Täter Ihre Taschen.

Geldwechsel-Trick:

Sie werden gebeten, Geld zu wechseln. Schon während Sie Ihre
Geldbörse ziehen, werden Sie vom Täter abgelenkt und geschickt
bestohlen.

Beschmutzer-Trick:

Nach dem Besuch Ihrer Sparkasse oder Bank aber auch bei anderen
Gelegenheiten werden Sie „versehentlich“ mit Ketchup, Eis oder sonst
wie bekleckert; beim wort- und gestenreichen Reinigungsversuch werden
nicht nur der Fleck, sondern auch Ihr Geld beseitigt.

Supermarkt-Trick:

Freundlich werden Sie nach einer bestimmten Ware gefragt. Während
Sie helfend danach suchen oder die vorgezeigte Ware erklären, wird
die Tasche am Einkaufswagen ausgeräumt.

Bettel-Trick:

Kinder halten Ihnen im Lokal oder Straßencafé ein Blatt Papier mit
der Bitte um eine Spende vor. Oder sie tollen auf der Straße um Sie
herum und betteln. Während Sie abgelenkt sind, nutzt eines der Kinder
die Gelegenheit und greift nach Ihrer Geldbörse.

Die Polizei rät zum Schutz vor Taschendieben, Geldbörsen, EC-Karten  sowie wichtige persönliche Dokumente nicht in der Handtasche aufzubewahren. Am besten und sichersten aufbewahrt sind solche Sache in innenliegenden, verschließbaren Taschen der Kleidung. Hier haben Taschediebe kein so leichtes Spiel, denn der unbefugte Griff dorthin wird weit eher bemerkt als der schnelle Griff in die Handtasche oder den Rucksack.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]