Erndtebrücker erkämpfen sich nach 1:3-Rückstand ein 3:3-Remis

wS/jk – Erndtebrück – 26.08.2012 – Mit dem ersten Heimspiel in der Fußball-Oberliga wollte der TuS Erndtebrück gleichzeitig den erste Saisonsieg feiern. Doch für die Elf von Trainer Peter Cestonaro kam es im Pulverwaldstadion ganz anders. Gegen Aufsteiger SuS Neuenkirchen sprang ein 3:3 (1:2)-Remis heraus, das sich die Wittgensteiner nach einem 1:3-Rückstand erkämpfen mussten.

Schuld daran hatte die Tatsache, dass die Erndtebrücker die komplette Anfangsphase verschlafen hatten. Gleich in den ersten Minuten der Partie wurde der TuS kalt erwischt. Der Sekundenzeiger auf der Uhr des Unparteiischen hatte erst eine Umdrehung gemacht, als er sich den ersten Treffer notierte. Nach einem Schuss von Rafael-Goacalo Figueiredo erzielten diesen Maik Klostermann im Nachsetzen.

Es sollte noch schlimmer kommen: Zwei Minuten später ließ die Erndtebrücker Abwehr den Neuenkirchener Daniel Seidel gewähren, der in Spielminute drei das 2:0 der Gäste machte. Am Pulverwald verstand man nach diesem frühen Doppelschlag die Welt nicht mehr. „Da waren wir noch gar nicht auf dem Platz“, saß der Schock auch bei Trainer Peter Cestonaro tief.

Kalte Dusche zu Spielbeginn

Umso wichtiger war der Anschlusstreffer, den Markus Waldrich nach einer halben Stunde erzielte (30.). Nach Vorlage von José Matuwila von der linken Außenbahn verkürzte der Erndtebrücker Stürmer. Nach drei Minuten schon so gut wie auf dem Abstellgleis, war der TuS nun wieder zurück im Spiel. Denn zwischenzeitlich hatte Neuenkirchens Klostermann das dritte Tor der Gäste ausgelassen.

Nach dem Pausentee hatten die Hausherren den Ausgleich ins Visier genommen und traten engagierter auf. Doch wieder traf ein Neuenkirchener Torabschluss die Wittgensteiner mitten ins Mark. Jörg Husmann war der Sieger im Eins gegen Eins mit Torwart Timo Bäcker und der Ball zappte zum dritten Mal im TuS-Netz (51.). Die Taktik von Trainer Cestonaro war hinfällig.

Denn jetzt half Erndtebrück nur noch die Moral der Truppe und eine große Portion Kampfgeist. Die drohenden Heimpleite konnte mit diesen Mittel noch abgewendet werden. Ein wenig Glück hatte der TuS zudem auf seiner Seite. Denn der Freistoß, den Matuwila in der 70. Minuten zum erneuten Anschlusstreffer versank, wurde noch abgefälscht.

Mit Moral und Kampfgeist zum Ausgleich

Die Cestonaro-Elf setzte alles auf eine Karte und wurde dafür belohnt: Zehn Minuten vor dem Ende schoss Markus Waldrich den viel umjubelten Ausgleich. „Im Anbetracht des Rückstands von der ersten Minute an, müssen wir mit dem Unentschieden zufrieden sein“, fasste Trainer Peter Cestonaro zusammen. Doch positiv ausgdrückt: Nach dem 0:0 in der Vorwoche bleibt der TuS Erndtebrück ungeschlagen.

TuS Erndtebrück – SuS Neuenkirchen 3:3 (1:2).
Erndtebrück: Bäcker, Gelber, Wahl, Matuwila, Acker (46., Leicher), Ziegler, Maser (77., Kapitza), Wadolowski (60., Stein), Schneider, Burk, Waldrich. – Neuenkirchen: Verheyden, Husmann (84., Haarmann), Osterhaus, Seidel, Figueiredo (60., Deiters), Brüning, Schulz, M. Klostermann (79., Hamid), Beckmann-Smith, A. Klostermann, Haverkamp. – Tore: 0:1 M. Klostermann (1.), 0:2 Seidel (3.), 1:2/3:3 Waldrich (30./80.), 1:3 Husmann (51.), 2:3 Matuwila (70.). – Schiedsrichter: David Hennig (Sodingen). – Zuschauer: 150.

Bericht: Jürgen Kirsch

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]