Handball: Zittersieg für die HSG Nordhorn-Lingen in Ferndorf

wS/pt Kreuztal – 16.09.2012 – Mit der HSG Nordhorn-Lingen hatte der TuS Ferndorf einen starken Gegner erwartet und auch bekommen. Rund 1100 Zuschauer waren in der Sporthalle an der Stählerwiese begeistert und ließen sich des Öfteren zu Begeisterungsstürmen hinreißen.

Die von dem 41-jährigen, 2,08 m großen Hünen Heiner Bültmann trainierte HSG Nordhorn-Lingen hat sich für die Saison viel vorgenommen. Der Kader umfasst nur 14 Spieler, aber die gaben an diesem Samstag alles. Die Zuschauer sahen ein spannendes, richtiges Kampfspiel, in dem der TuS leichte Startschwierigkeiten hatte. Der Gast legte mit Patrick Miedema vor und Ferndorf kam noch nicht so recht in Fahrt. Erstmalig beim 4:3 und 5:4 gingen sie in Führung, aber zur Halbzeit lagen die Emsländer wieder mit 12:14 in Front.

Die Ferndorfer Abwehr stand vor allem in Hälfte 2 wie ein Bollwerk, Bennet Johnen lieferte heute, nicht nur wegen seiner 5 Tore, eine Klasse-Spiel ab. Mit Moritz Barkow und Bennet Johnen hat der TUS Ferndorf 2 Topleute am Kreis bekommen, die Spiele entscheiden können. Simon Breuer entwickelt sich immer mehr zum Goalgetter, er war nicht umsonst in 2011/2012 unter den Top-10 Torschützen mit über 200 Toren. Seine 10 Tore im Spiel sprechen eine deutliche Sprache.

Noch nicht zum Zug kommt der TuS über Rechts- und Linksaußen. Einige Fehlpässe und unkonzentrierte Aktionen und Abschlüsse, lassen einen dem ein-oder anderen Tor nachtrauern, wie am Ende das Ergebnis zeigt. Max Hamers im Tor agierte in der 1. Hälfte sehr unglücklich, der Wechsel auf Kai Rottschäfer war längst überfällig, er hätte früher kommen müssen.

Mit entscheidend war, dass Heiner Bültmann in der 48. Min. beim Stand von 25:22 sein Timeout nahm und die Mannschaft neu dirigierte, nach Wiederanpfiff zogen sie nämlich auf 25:26 davon, dazwischen lag noch ein verworfener Siebenmeter von Tim Hilger, der trotzdem ein gutes Spiel ablieferte. Insgesamt war es eine geschlossene Mannschaftsleistung, die der TUS Ferndorf am Samstag seinen Zuschauern bot. Schade dass Simon Breuer in der förmlich letzten Sekunde einen Siebenmeter nicht verwandeln konnte. Mit Buhrmester hatte die HSG einen Topmann in den 6 qm stehen, der viele Chancen zunichtemachte.

Heimschiedsrichter gab es auch keine, ganz im Gegenteil, was die Herren da so in den letzten 12 Minuten von sich gaben, war schon lächerlich. Die Ferndorfer wurden klar benachteiligt. Aber davon können auch andere Zweitligisten ein Lied singen.

Ein Sieg der Ferndorfer oder auch nur ein Remis wäre nicht unverdient gewesen. In der Hinrunde sind die Tus`ler Azubis in der 2. Liga und haben trotzdem die Gegner schon ärgern können. Auf jeden Fall sind die Ferndorfer auf dem absolut richtigen Weg und hoffentlich findet man noch einen kräftigen Rückraumhünen, denn Tore aus der Distanz sind zu selten und fehlen. Nächste Woche geht es zum Tabellenführer TV Emsdetten und das wird eine große Hürde für die Ferndorfer.

Endstand: 29:30 (12:14).

TuS: Rottschäfer, Hamers – Breuer (10/1), Johnen (5), Hilger (3/1), Lange, Thomas (je 3), Aust, Barkow (je 2),  A. Sijaric (1), Schneider, M. Sijaric, Bettig (n.e.).

HSG: Buhrmester, Bartels – Meyer (9), Miedema (6), Wiese (5), Schagen (4/1), Verjans (3), Trodler (2), Terwolbeck (1), de Boer, Poll, Wilmsen.

 

Fotos & Bericht : Peter Trojak – Zur Bildergalerie
.
.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"]