Heimatverein feierte 25-jähriges Bestehen

wS/oS  –  Netphen-Salchendorf  –  24.09.2012  –  „Unser Heimatverein ist im Dorf und bei den Mitgliedern fest verankert“, mit diesen Worten eröffnete und begrüßte der Vorsitzende des Heimatverein Salchendorf  1987 e.V. Martin Wienkamp zahlreiche Mitglieder und Gäste zum 25-jährigen Bestehen des Heimatverein Salchendorf 1987 e.V. im Gasthof „Zum Johannland“. Ein besonderer Gruß jedoch galt Siegen-Wittgenstein  stellvertretenden Landrat  Jürgen Althaus, Ortsbürgermeisterin Alexandra Wunderlich, Netphens Bürgermeister Paul Wagener sowie Bernd Brandemann vom Deutschen Heimatbund Siegen-Wittgenstein,  gleichzeitig auch als Vertreter des Westfälischen Heimatbund.

Vorsitzender Martin Wienkamp hielt einen Rückblick über die vergangenen 25 Jahre, aber gleichzeitig bat er auch nach vorne zu schauen, denn die Zeit bleibt nicht stehen. Auch unser Dorf verändert sich und der Heimatverein muss ein diesen Veränderungen teilhaben und sie in seine Aktivitäten einbauen, ohne dabei die Vergangenheit zu vergessen oder nur zu verherrlichen, nach dem Motto – früher war alles besser. Der Verein hat heute nach 25 Jahren 273 Mitglieder, davon sind im Schnitt 120 einmal im Jahr aktiv an den 10 Backtagen, in der Wandergruppe, beim Schanzen machen, im Hauberg, bei der Pflege der Obstbäume und bei der Instandhaltung von über 50 Ruhebänken in der Salchendorfer Gemarkung.

1987 waren bei der Gründungsversammlung 59 Personen anwesend  und die tatsächliche Zahl der Mitglieder lag zunächst bei rund 100. 49 Mitglieder aus dem Gründerjahr 1987  sind noch immer Mitglied im Heimatverein. Die Zielsetzung waren vielfältige Aufgaben in der Pflege des heimischen Brauchtums aber auch dorfgestalterische Maßnahmen. So wurde schon zwei Jahre später ein neuer Backes errichtet und schon 1990 fand der erste Backestag statt. Der neue Backes wurde an fast genau der Stelle errichtet, wo früher einmal eine Dorfschule stand und sollte auch die beiden Dorfteile hüben wie drüben der „Werthe“  enger miteinander verbinden. Wie viel kg Mehl, Hefe, Mandeln oder andere Backzutaten in den Jahren bis heute verarbeitet wurde, kann nicht mehr gesagt werden, doch das Interesse an der ehrenamtlichen Arbeit ist immer noch groß. Dass zeigte die Zahl der Mitglieder und es werden immer noch mehr und vor allem freuen wir uns über viele jüngere Neunmitglieder. Doch auch die anderen Arbeiten wie Pflege der Ruhebänke, Obstbäume schneiden sowie die pflegerischen Arbeiten im Dorf werden auch von Ortsbürgermeisterin Alexandra Wunderlich mit unterstützt. „Heimatarbeit ist auch Zukunftsarbeit“ sagte stellv. Landrat Jürgen Althaus. „Gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandelns ist das Engagement für unsere Heimat wichtiger denn je.

In Siegen-Wittgenstein werden bis 2025 rund 25.000 Einwohner weniger leben als heute, wir haben es in der Hand wie sich unsere Region entwickelt“, sagte Althaus. Bernd Brandemann, Jürgen Althaus und Alexandra Wunderlich überreichten anschließend an den Vorsitzenden für den Heimatverein die „Walter- Oerter-Medaille“. Des Weiteren wurden zahlreiche Gründungsmitglieder mit einer Urkunde ausgezeichnet. Besonders stolz ist der Verein, dass bisher nur 2 Vorsitzende inne standen. 22 Jahre lang führte Alois Hoffmann die Belange, seit drei Jahren ist Martin Wienkamp Vorsitzender und er macht seine Arbeit sehr gut, für den Verein und den Ort Salchendorf.

Zahlreiche Gründungsmitglieder des Heimatverein Salchendorf wurden geehrt.

Martin Wienkamp konnte von Jürgen Althaus, Bernd Brandemann und Alexandra Wunderlich die Walter-Oerter-Medaille entgegen nehmen.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]