3 Millionen Euro Schaden nach Großbrand

ws/os . Burbach-Wahlbach – 22.09.2012 –  Sachschaden von rund 3 Millionen Euro ist die Bilanz eines Großbrandes der am Freitagabend im Zentrallager der Firma Thomas ausbrach. Die Löschzüge aus Burbach, Wahlbach, Gilsbach, Würgendorf, sowie aus Neunkirchen die Löschzüge Zeppenfeld, Wiederstein sowie zwei Einheiten des DRK wurden alarmiert.

Autofahrer hatten schwarze Rauchwolken aus der rund 150 Meter langen Zentrallagerhalle der Firma Robert Thomas steigen sehen, die sich am Ortsrand von Wahlbach befindet. Erst glaubte man, das ein 40 Tonnen Lastwagen der vor einer Laderampe stand, brennen würde. Dieses aber die bewahrheitete sich nicht. Zu diesem Zeitpunkt brannte die gesamte Halle, in der in Regalen Hunderte von Staubsauger lagerten innen in voller Ausdehnung.

Da alle Tore verschlossen waren, konnte die Feuerwehr nicht frühzeitig mit den Löscharbeiten beginnen. Erst als der LKW-Fahrer, Mitglied der Feuerwehr und auch Beschäftigter der Firma mit dem LKW-Schlüssel kam, konnte der Laster nach vorne gefahren werden. Nun wurde mit einem Gabelstapler das Eingangstor herausgerissen und nun drang Pechschwarzer Rauch aus dem Lager. Die Einsatzkräfte sahen die Hand nicht vor Augen und mussten regelrecht blind mit den Löscharbeiten beginnen.

Nachdem die Leitstelle der Feuerwehr Siegen „Feuer 5“ ausgelöst hatte, trudelten immer mehr Einsatzkräfte der Feuerwehr ein. Burbachs Stellvertretender Gemeindebrandinspektor Markus Schwarze machte sich ebenso zur Einsatzstelle auf. Eine zusätzliche Löschwasserversorgung wurde mittels Hochleistungspumpen aus der Heller aufgenommen. Froh war auf jeden Fall der Geschäftsführer der Firma Paul-Gerhard Thomas, das keiner Person auch nicht den Einsatzkräften etwas passiert ist und zum Glück befanden sich keine Mitarbeiter mehr im Zentrallager.

Noch während der Löscharbeiten nahmen Kriminalbeamte der Polizei die Ermittlungen zur Brandursache auf, dessen Ursache nach ersten Erkenntnissen in einem technischen Defekt ursächlich sein könnte. Die Löscharbeiten dauerten bis nach 22 Uhr. Sehr schnell waren vor allem die Einsatzkräfte des Löschzuges Neunkirchen am Brandort, denn zahlreiche Feuerwehrmänner und Frauen befanden zu ihrer Herbstübung an der Realschule.

Zusätzlich zum Einsatzort beordert wurde der Einsatzleitwagen aus Eisern sowie die Atemschutzkomponente des Löschzuges Weidenau. Den Sachschaden beziffert die Polizei auf rund 3 Millionen Euro.

 

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]

 

 

Fotos: wirSiegen.de

 

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]