Bürgermeister Paul Wagener ehrte Deutsche Meister

wS/os     Netphen   – 27.10.2012  –   Platzierungen auf den vorderen Plätzen bei Landes- und Deutschen Meisterschaften sind für die Schützen aus Netphen nichts Ungewöhnliches. Eine besondere Sammlung von Urkunden ist es dennoch, die zwei Schützen jetzt von den nationalen Wettkämpfen in den Gewehrdisziplinen in Philippsburg mitbrachten.

Tanja Hilger und Andreas Poggel kamen als Deutsche Meister von den Schießständen des BDS in Philippsburg zurück und hatten zusätzlich auch noch gute Platzierungen in der Bilanz. Andreas Poggel (49) gehört zu den Urgesteinen des Großkaliberschießens im Schützenverein Netphen. Mit Revolver und Pistole sammelte er viele Jahre lang Titel und Platzierungen auf Kreis, Bezirks-, Landes- und auf nationaler Ebene. Mit dem Ordonnanzgewehr, original erhaltenen Militärwaffen ohne technische Veränderungen bis zum Baujahr 1963,  gehörte er in Südwestfalen stets zum Spitzenfeld.

Sein Bruder Rudolf hatte hier 1995 einen Deutschen Meistertitel geholt. In den letzten Jahren konzentriert die Andreas Poggel sich mehr auf die Langwaffen. Hier bietet der Bund Deutscher Sportschützen (BDS) ein attraktives Angebot von Disziplinen, die den verschiedenen Gewehren und Kalibern spezielle Wettkampfklassen widmen. Auf der 300-Meter-Distanz schoss sich der Netphener dieses Jahr in vier Disziplinen auf den Meisterplatz in NRW und hatte damit gleich mehrere Tickets zu den Deutschen Meisterschaften gelöst, die auf dem Gelände des Verbandes in Philippsburg Anfang September ausgetragen wurden.

Hier belegte Andreas Poggel einen 3. Einen, 4., einen 6. Und einen 11. Platz, während er sich auf der 100-Meter-Bahn der Meistertitel in der Klasse „Zielfernrohrgewehr über 7mm“ sicherte. Bereits vor vier Jahren brachte er es in Philippsburg zu einem Meisterschaftsgewinn, Plätze im Spitzenfeld zählt er längst nicht mehr: „Dann müsste ich einmal den Stapel mit den Urkunden durchsuchen“, meint er. Überhaupt ist es wohl die Ruhe, mit der er an die Wettkämpfe herangeht, die eines der Geheimnisse zum Erfolg sind.

Auf 300 Meter habe er in den letzten 5 oder sechs Jahren nur einmal trainiert, 100 Meter schießt er bisweilen in Eichen, doch das eigentliche Training sind die Wettbewerbe selbst. Mit Tanja Hilger, die erst seit gut einem Jahr im Netphener Schützenverein Kurzwaffe schießt, kam aber  vor wenigen Wochen noch ein weiteres Vereinsmitglied mit einem nationalen Titel aus Philippsburg zurück.

Die Meisterschaft holte die 29-jährige Wilnsdorferin auf dem 50-Meter-Stand mit dem „Präzisions-Kleinkalibergewehr KK“, Vizemeister wurde sie mit dem „Mit dem 50-Meter-Matchgewehr KK“. In der Disziplin „Mehrdistanz Pistole“ – hier gab es vor wenigen Jahren mit Michael Drucks ebenfalls einen deutschen Meister aus dem SV Netphen –  belegte die Netphener Schießsportleiterin Monika Michaelis einen guten 6. Platz, zwei weitere 6. Plätze holte sie in den beiden Disziplinen mit der „25 Meter Kombi Pistole“. Einen 8. Platz belegte der Neunkirchener Fabian Pfarr, der in Netphen trainiert, mit der Mehrbereichs-Pistole.

Was viele Netphener nicht wissen: Der Schießstand des Schützenvereins Netphen befindet sich in der Georg-Heimann-Halle. Wenn nebenan die Sänger proben, fliegen hier an den Trainingstagen dicke Kugeln. Der unterirdische Stand bietet seit vielen Jahren für Großkaliber-Kurzwaffenschützen Trainingsmöglichkeiten, die es in einem weiten Umfeld nicht gibt. So kam auch Tino Schmidt vor zehn Jahren von Sinn (Herborn) an die Netphe, von wo aus er seine Karriere im praktischen Pistolenschießen (IPSC) startete, die ihm mehrere Deutsche Meistertitel einbrachte. Den holte der jetzt im Rheinland lebende Pistolenschütze erneut im Juli des Jahres. In seiner Wettkampfgruppe verfolgten hautnah vier Netphener Schützen bei den Deutschen Meisterschaften in Philippsburg  die perfekten Bewegungsabläufe und die Treffsicherheit  ihres langjährigen Trainingspartners.

Stichworte: Andreas Poggel, 49 Jahre, Lahnstraße Netphen. Sohn aus einer Jäger- und Schützenfamilie, sein jüngerer Bruder Rudolf holte ebenfalls viele Titel, z.B. Deutscher Meister Ordonnanzgewehr. Viele Jahre konstant in allen Kurzwaffendisziplinen:Revolver 357 Magnum und Kaliber 44. Magnum, Pistole 9mm und Kaliber 45 ACP. Langwaffenschütze mit Großkalibergewehren seit vielen Jahren in jagdlichem Schießen, Großkaliber und KK-Gewehr im Deutschen Schützenbund (DSB) und im Bund Deutscher Schützen (BDS). Tanja Hilger, 29 Jahre, wohnt in Wilnsdorf, arbeitet in Frankfurt. Tanja Hilger schießt seit eineinhalb Jahren in Netphen Kurzwaffen, nahm im Juli erstmals an Deutschen Meisterschaften im praktischen Pistolenschießen (IPSC) teil. Schießt Landwaffen in verschiedenen Kalibern. Monika Michaelis. Erfolgreiche Sportschützin in verschiedenen Kurzwaffendisziplinen und Schwarzpulverwaffen, ungezählte Platzierungen auf Kreis- Bezirks-, Landes- und nationaler Ebene. Wohnt in Freudenberg, leitet und gestaltet mit ihrem Mann und langjährigen Vorstandsmitglied des Schützenbezirks, Hartmut Michaelis, seit Jahren das schießsportliche Geschehen im SV Netphen.

 

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] [scr[scroll-popup-html id="3"]>