Spannung bis zum Schluss bei 39:31-Sieg der SKV

wS/sp – SKV-Turnen – 23.10.2012 – Mit einer beeindruckenden Mannschaftsleistung setzten sich die Siegerländer im Kampf um den dritten Platz in der 2. Bundesliga gegen die sympathischen Gastgeber in Heidelberg durch. Hier konnte sich jeder auf den anderen verlassen, jeder wusste, dass der folgende Mannschaftsturner versuchen wird, einen eventuellen Fehler durch eine gute Leistung zu kompensieren. Die ausgeglichene Gerätewertung spiegelt die Augenhöhe wider, mit dem sich die beiden Teams hart aber fair duellierten.

Hart umkämpfter Erfolg für die Siegerländer Kunstturn-Vereinigung. Foto: Verein

Am Boden sah es zunächst nach einem leichten Wettkampf für die Siegerländer aus. Nach einem Auftaktsremis von Jonas Toeback gegen den Niederländer Anthony van Assche setzten sich die folgenden Siegerländer Turner jeweils klar durch und gewannen alle Duelle, wobei sie von Patzern der Gastgeber profitierten. Mit 14,00 Punkten für eine technisch saubere Übung erzielte Jonas Rohleder, der mit fünf absolvierten Geräten einen tollen Wettkampf turnte, hier die Höchstwertung.

Am Pauschenpferd ging Siemon Volkaert als erster Turner ins Rennen und musste bei einem komplizierten Teil das Gerät verlassen. Van Assche nutzte die Gelegenheit und sicherte drei Punkte für die Badener. Philipp Herder und Jonas Rohleder verstanden es zu kontern und die Gäste in Führung zu bringen. Letztlich gelang es aber Christian Berczes, dem Altinternationalen Kaderturner, durch einen Sieg gegen Sebastian Spies ein Remis an diesem Gerät zu ergattern.

An den Ringen versuchten die Heidelberger nun den Wettkampf zu drehen. Mit einer schwierigen und schönen Übung legte van Assche als erster Turner bereits wieder eine gute Grundlage und kratzte an der 14-er Marke. Dem konnte Daniel Uhlig (TG Friesen Klafeld) nichts entgegen setzen. Jonas Toeback konterte und gewann auch deutlich gegen Thao Hoang, einem Berliner Gewächs. Michael Cornelius, ein Routinier bereits im 38. Lebensjahr, holte für die Heidelberger erneut drei Punkte. Philipp Herder setzte sich zum Schluss wieder mit einem tollen Abgang, Doppel-Tsukahara, gegen Philipp Metzger durch, im Endergebnis hatten die Siegerländer aber das Gerät knapp verloren.

Nach der Pause gingen die Siegerländer immer noch mit einem durchaus beruhigenden Vorsprung von sieben Scores an den Sprung. Hier lief aber nicht alles nach Plan. Philipp Herder brachte seinen schwierigen Sprung nicht zum Stand und stürzte, so dass die SKV die eingeplanten Score-Punkte nicht auf der Habenseite verbuchen konnte. Lediglich Jonas Rohleder und Namensvetter Jonas Toeback gewannen ihre Duelle, Nico Ermert (TV Freudenberg) hatte keine Chance gegen den tollen Sprung von Thao Hoang, der mit seinen 15.10 Punkten auch die Tageshöchstwertung erzielte.

Nach diesem Gerät war der Wettkampf wieder offen, und am Barren kam es zu einem offenen Schlagabtausch. Hier behielten insbesondere Philipp Herder und Jonas Rohleder die Nerven und setzten sich deutlich gegen ihre Gegner durch, nachdem sich Sebastian Spies bereits ein Remis gesichert hatte. Philipp glänzte mit einer sehr schwierigen und langen Übung, Jonas mit technischer Finesse und Exaktheit. Die letzte Paarung, in der Höhe etwas zu deutlich, ging dann wieder an die Heidelberger, so dass vor dem letzten Gerät beide Mannschaften lediglich vier Score-Punkte trennten.

Bei solch einem Stand kann noch jeder gewinnen. In der ersten Paarung setzte sich Michael Wilhelm, ein junger Badener, technisch schön turnend gegen Philipp Herder durch, und der Vorsprung war auf zwei Punkte geschmolzen. Jonas Toeback turnte auf Sicherheit, ging kein Risiko ein und verlor knapp nur einen Punkt gegen van Assche, den niederländischen Gastturner der Badener. Im dritten Duell zeigte sich aber dann Nico Ermert nervenstark gegen Thao Hoang und sicherte sich erfolgreich zwei Score-Punkte. Damit bewies der erst 17-Jährige eindrucksvoll, dass er auch in kritischen Situationen die Nerven behält und sein Programm durchziehen kann. Jonas Rohleder machte dann als letzter Turner des Wettkampfs den Sack zu und zeigte mit einer tollen Übung noch einmal sein Potenzial an diesem Gerät. Technisch schön und konditionell auf der Höhe beendete er seine Übung im Stand und heimste noch einmal fünf Score-Punkte für das SKV-Team ein.

Das reichte für ihn auch in der Top-Scorer-Rangliste zum Sieg mit 18 Punkten, obwohl er nur an fünf Geräten zum Einsatz kam. Zweiter wurde Thao Hoang mit 12 und dritter Philipp Herder mit elf Punkten, so dass sich das in Berlin gemeinsam trainierende Trio einen schönen Wettkampf lieferte.

Damit haben sich die Siegerländer erst einmal auf dem dritten Platz der Tabelle festgesetzt und können nun etwas beruhigter auf das kommende Wochenende warten, wo der Aufsteiger Koblenz, der auch Punktzahlen im 310-er Bereich turnt, im Siegerland als Gast antreten wird.