Für sauberes Trinkwasser

wS/bu  –  Burbach  –  13.02.2013  —  Millionenschwere Investitionen in die Versorgungsinfrastruktur  —  Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel. Ob zum Trinken, Kochen oder Duschen, überall wird es gebraucht und genutzt. Mehrere Millionen Kubikmeter fließen wie selbstverständlich täglich durch die Wasserleitungen in Deutschland. Auch in Burbach. Doch damit das Wasser beim Endverbraucher tatsächlich ankommt, bedarf es einer guten, technisch einwandfreien und vor allen Dingen hygienisch sicheren Infrastruktur. „In den letzten 5 Jahren sind rund 3,13 Millionen Euro in die Erneuerung der Wasserleitungen geflossen“, sagt Bürgermeister Christoph Ewers. „Zusätzlich sind die Hochbehälter in Burbach, Lippe und Holzhausen neu gebaut worden, in Lützeln und Oberdresselndorf wurden Sanierungsmaßnahmen durchgeführt.“ In der Bornstraße in Gilsbach oder in der Straße „Vor der Hub“ wurden zuletzt die Wasserleitungen erneuert. Auch in diesem Jahr werden wieder Wasserleitungen ausgewechselt, um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Unter anderem in der Straße „Gänsestück“  und „Auf der Heister“ in Burbach sowie in Wahlbach stehen Baumaßnahmen an. „Rund 390.000 € hat der Rat dafür in den Haushalt der Gemeindewerke eingestellt“, so Christoph Ewers. „Es steht fest, dass die Gemeindewerke Burbach ein gutes und dem neuesten Stand der Technik entsprechendes Wasserversorgungssystem vorhalten.“ Das Trinkwasser wird aus der Obernau-Talsperre und aus Brunnen in der Gemeinde gewonnen und mehrmals auf Verwendbarkeit durch verschiedene Einrichtungen, wie zum Beispiel dem Wasserverband Siegerland-Wittgenstein oder dem Kreisgesundheitsamt, auf Verwendbarkeit geprüft.

Ebenfalls viel Geld wurde in die Hand genommen zur Beseitigung des Abwassers. „Im letzten Jahr sind rund 625.000 € dafür ausgegeben worden“, erläutert Andreas Reitz, Leiter der Gemeindewerke Burbach. „Dieses Jahr möchten wir ca. 950.000 € in die Sanierung der Kanalleitungen investieren.“ Unter anderem auch im Zuge des Straßenausbaus „Auf der Heister“ in Burbach. Gebaut wird auch ein neues Regenrückhaltebecken für das interkommunale Gewerbegebiet Rübgarten II. Das Bauwerk ist so geplant, dass die Niederschlagswassermengen aus dem Gewerbegebiet aufgefangen und kontrolliert abgegeben werden können. Zu diesem Projekt wird es in Kürze eine Informationsveranstaltung geben. Wasserexperten und Planer stehen dann zur Verfügung, um die Pläne zu erläutern. „Den genauen Termin geben wir in der Tagespresse und auf unseren Internetseiten bekannt“, erklärt Christoph Ewers.

Insgesamt sorgt das Bündel an Maßnahmen dafür, dass das Wasser- und Abwassernetz technisch einwandfrei bleibt und keine Versorgungs- und Entsorgungsengpässe entstehen. Die Gemeindewerke haben sich zum Ziel gesetzt, jederzeit sauberes Trinkwasser bereit zu stellen und die Abwässer fachgerecht zu entsorgen. „Dafür sind die Investitionen sinnvoll und notwendig“, schließen Ewers und Reitz ab.

Rund 3,13 Millionen Euro sind in den letzten Jahren in das Trinkwassernetz investiert worden. 390.000 Euro werden dieses Jahr ausgegeben, um Wasserleitungen zu erneuern.

Per Inlinerverfahren werden schadhafte Kanäle unter anderem saniert. Circa 950.000 Euro stehen bereit, um das Abwassernetz zu unterhalten und instand zu setzen.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group=“3″]