Nistplätze gesucht: Den Vögeln die eigenen vier Wände ermöglichen

wS/si Siegen – Nach dem langen Winter müssen sich viele Vögel der nächsten Herausforderung stellen – der Nistplatzsuche. Dies ist der Anlass für die Umweltabteilung der Stadt Siegen, Garten- und Hausbesitzer aufzurufen, vermehrt Nistkästen aufzuhängen. Die Experten empfehlen, möglichst verschiedene Nistkästen in Gärten oder an Gebäuden anzubringen. Eine Mischung aus unterschiedlichen Nistkastentypen, wie z.B. Höhlen- oder Halbhöhlenkästen, hat sich gut bewährt. Hier können entweder selbst gebaute oder im Fachhandel erworbene Nisthilfen zum Einsatz kommen.

Dr. Martin Wiedemann, Biologe bei der Umweltabteilung appelliert, sich bei diesen Maßnahmen nicht zu viel Zeit zu lassen, denn die Brutsaison stehe vor der Tür. „Viele Vögel besetzen bereits die Brutreviere. Jeder Vogelfreund kann beobachten, wie Meisen und Sperlinge schon in vorhandene Nistkästen schauen“, so Dr. Wiedemann.

Hochgelegene Standorte bevorzugt

Beim Standort eines Nistkastens sollte auch auf die Sicherheit gegenüber Mardern und Katzen geachtet werden. Zum Schutz vor hungrigen Räubern kann der Kasten frei an einem Ast oder an einer Hauswand angebracht werden. Auch sollte der Nistkasten nicht zu lange der direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein, da er sich sonst zu stark aufheizen kann.

Nistkästen aus den Vorjahren können selbstverständlich weiterbenutzt werden. Es sollten lediglich die Überreste des alten Nestes entfernt werden, wofür bereits ein einfaches Auskehren reicht.

Die Umweltabteilung hofft, dass sich viele Vogelfreunde dazu entschließen, Nistkästen aufzuhängen und so den heimischen Vögeln eine gute Brutsaison ermöglichen. Bauanleitungen zum Nistkastenbau können kostenlos bei der städtischen Umweltabteilung unter Tel.: (0271) 404-3214 angefordert werden.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .