Ray Wilson & Stiltskin in Netphen

wS/oo    Netphen    –   Zum zweiten Mal machte Ray Wilson, Ex-Genesis-Sänger, nach seinem mitreißenden Konzert vor eineinhalb Jahren in Netphen Station. Es war eins der ersten Konzerte seiner über 100 Konzerte umfassenden, ganzjährigen Tour anlässlich seines nunmehr 20-jährigen Bühnenjubiläums, das den mittlerweile in Polen lebenden, gebürtigen Schotten durch ganz Deutschland und Polen führt. Nur hatte er diesmal in Netphen nebst Bruder Steve Wilson (Gitarre, Gesang) nicht nur seine genialen Violinistinnen Barbara Szelagiewicz  und Alicja Chrzaszcz im Gepäck, sondern mit dem zweiten Brüderduo Lawrie MacMillan (Bass, Gesang) und Ashley MacMillan (Schlagzeug) sowie dem hochbegnadeten Dariusz Tarczewski (Piano) und dem virtuosen Ali Ferguson (Gitarre) ein wahrhaft gewaltiges Aufgebot an Musikern als Verstärkung mit auf der Bühne.
Und es sollte ein nicht minder gewaltiger Abend werden, zumal die Georg-Heimann-Halle nicht wiederzuerkennen war, durch professionelle Hände in einen regelrechten Tempel aus Sound und Licht getaucht. Und analog seiner im April erscheinenden neuen CD „Chasing Rainbows“ schillerte die Halle während des Konzerts in allen Farben des Regenbogens und nahm die restlos begeisterten Zuschauer in der randvollen Halle mit auf eine Reise durch 20 Jahre seines musikalischen Schaffens, angefangen von Ray Wilsons einstigen Stiltskin-Hits der 90er-Jahre, u. a. dem Levi’s-Werbesong und Hit „Inside“, über „Sarah“ bis zu einigen, schon jetzt exklusiv präsentieren Stücken seiner noch nicht veröffentlichten, neuen CD, wie „Wait for better Days“, „Follow The Lie“ oder „Easier That Way“. Und natürlich konnten die Zuhörer auch in einem Mix aus alten und neuen Genesis-Songs schwelgen,  allen voran denen aus seiner Zeit als Genesis-Sänger, wie „Shipwrecked“, „Calling all Stations“ und „Not about us“. Dazu gesellten sich unvergessliche Genesis-Klassiker wie „Ripples“, „Follow You, Follow Me“, „Mama“ oder „Carpet Crawlers“ in Ray Wilsons eigener Interpretation, mit Solo-Einlagen vom Feinsten, meisterhaft präsentiert von Dariusz Tarczewski am Piano bei „Ripples“ und „Carpet Crawlers“.

Auch Stücke seiner früheren Musikerkollegen wie „Another Day in Paradise“ und „Solsbury Hill“ durften nicht fehlen. Besonders auch das gelungene Zusammenspiel der virtuosen Violinistinnen Alicia und Barbara gipfelte in vom Publikum mit Begeisterungsstürmen aufgenommenen, eigenen Interpretationen von „Horizons“ und einem regelrechten Geigenduell, in dem die beiden versuchten, sich musikalisch gegenseitig zu überbieten,  unterstützt von einer Lightshow vom Feinsten mit ausgeklügeltem Klangkonzept. Nach der letzten Zugabe zeugte nicht nur die gemeinsame, mehrfache Verbeugung aller acht Musiker von der Freude und Begeisterung über das phänomenale Konzert, das die Halle an ihre technischen Grenzen gebracht hatte, sondern vor allem auch der fußstampfende, rhythmisch klatschende und frenetische, langanhaltende Applaus sowie die vielen glücklichen Gesichter des Publikums, das dem Kulturforum Netphen hier wieder einmal ein „ganz großer Coup“ gelandet ist.


Nach eineinhalb Jahren war Ray Wilson wieder in Netphen. Die Georg- Heimann-Halle platzte fast aus den Nähten.