DRK-Sanitätsgruppe aus Bad Laasphe mit als erste in NRW im Qualitätsmanagement zertifiziert

wS/drk Siegen-Wittgenstein – 21.05.2013 – Die Sanitätsgruppe der Einsatzeinheit „SIEGEN-WITTGENSTEIN 02“ aus dem DRK-Ortsverein Bad Laasphe und die DRK-Einsatzeinheit „HOCHSAUERLANDKREIS 02“ aus dem DRK-Kreisverband Meschede haben als erste Einsatzeinheiten des Deutschen Roten Kreuzes in Nordrhein-Westfalen das Zertifikat „EQ – Ehrenamt & Qualität“ erhalten. Am Mittwoch, 16. Mai 2013 übergaben der Präsident des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe, Dr. Jörg Twenhöven, sowie Landesrotkreuzleiterin Tanja Knopp, Landesrotkreuzleiter Heinz-Wilhelm Upphoff und Landesarzt Dr. Uwe Devrient in Meschede die Urkunden auch an die Vertreter des DRK-Ortsvereins Bad Laasphe. Vorsitzender Fritz Bosch, Marco Klein (Rotkreuzleiter), Marco Scheffel (stellv. Rotkreuzleiter) und Fabian Dietrich freuten sich über die überreichten Zertifikate.

Das neue Zertifikat ist nun schon die dritte Zertifizierung für die Laaspher Rotkreuzler. Bereits im Jahr 2009 begann der DRK-Ortsverein Bad Laasphe seine ehrenamtliche Arbeit im Bereich Qualitätsmanagement, um einen geregelten Ablauf bei der Planung von Sanitätsdiensten bieten zu können. Auch die Ausstattung und die permanente Pflege der Einsatzfahrzeuge, sowie das einheitliche Erscheinungsbild der Helfer war für die Bad Laaspher schon früh ein Thema. Dieses vorbildliche Engagement hat sich gelohnt. 2010 hat der DRK-Ortsverein Bad Laasphe die Vorreiterrolle im übernommen und als Erster im Landesverband Westfalen-Lippe eine Zertifizierung im ehrenamtlichen Sanitätsdienst erhalten. Zwei Jahre später folgten die Rezertifizierung und die zusätzliche Zertifizierung für den Bereich Medizinprodukte.

DRK-Kreisverbandsvorsitzende Annemarie Bender und Kreisrotkreuzleiter Joachim Steinbrück aus dem Kreisverband Siegen-Wittgenstein lobten die Arbeit des DRK aus Bad Laasphe.

„Solche Qualitätsmanagement-Systeme findet man gewöhnlich nur bei großen Unternehmen, oder auf Landes- und Kreisverbandsebene. Dass sich Zertifizierungen auch im Ehrenamt positiv auf die Arbeitsweise auswirken, zeigt das Beispiel in Bad Laasphe. Sowohl das professionelle Auftreten bei der Durchführung von Sanitätsdiensten, die Rechtssicherheit im Umgang mit Medizinprodukten, die Mitgliedermotivation durch klare, verständliche Abläufe, als auch die Kosteneinsparungen durch verbesserte Lagerhaltung – mit einer standardisierten Arbeitsweise schreitet der Ortsverein Bad Laasphe beispielhaft im Kreisverband voran. Die Tatsache, dass unsere Kameradinnen und Kameraden in Bad Laasphe in ihrer Freizeit und neben den täglichen Rotkreuzaufgaben auf diese Zertifizierung hingearbeitet haben, verdient meine höchste Anerkennung“, sagt Annemarie Bender.

Das Deutsche Rote Kreuz hat einen hohen Qualitätsanspruch sowohl hinsichtlich der Aufgaben in den hauptamtlich ausgeübten Geschäftsfeldern als auch bei den ehrenamtlich geleisteten Diensten. Mithilfe des DRK-Programms „Ehrenamt & Qualität“ soll die hohe Qualität der Aufgabenerfüllung durch die ehrenamtlich tätigen Rotkreuzgemeinschaften dokumentiert und sichergestellt werden. Die Einsatzeinheit „HOCHSAUERLANDKREIS 02“ und die Sanitätsgruppe der Einsatzeinheit „SIEGEN-WITTGENSTEIN 02“ waren als Pilotprojekte an der Erstellung des Muster-Qualitätshandbuches für DRK-Einsatzeinheiten (EQ EE) beteiligt.

Die Einsatzeinheit ist eine taktische Einheit des Bevölkerungsschutzes und kombiniert die Katastrophenschutzfachdienste, Betreuungsdienst und Sanitätsdienst. Das ehrenamtliche Personal wird von den Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst und dem Deutschen Roten Kreuz gestellt. Das Material sowie die Fahrzeuge werden hauptsächlich vom Bund und den Bundesländern, teilweise aber auch von den Hilfsorganisationen finanziert. Das DRK stellt in Westfalen-Lippe 82 Einsatzeinheiten, in Nordrhein sind es 68. Damit stellt das Deutsche Rote Kreuz 62 Prozent der insgesamt 241 Einsatzeinheiten im Land NRW.

Zertifikatsübergabe in Meschede: v.l.n.r.:
Markus Hufnagel (stv. Kreisrotkreuzleiter KV Meschede), Carsten Kersenbrock (Kreisrotkreuzleiter KV Meschede), Lothar Wrede (Vorsitzender des KV Meschede), Landesrotkreuzleiter Heinz-Wilhelm Upphoff, Landesrotkreuzleiterin Tanja Knopp, Landesarzt Dr. Uwe Devrient, Marco Scheffel (stv. Rotkreuzleiter OV Bad Laasphe), Fritz Bosch (Vorsitzender OV Bad Laasphe), Fabian Dietrich (OV Bad Laasphe), Annemarie Bender (stv. Vorsitzende KV Siegen-Wittgenstein), Präsident Dr. Jörg Twenhöven und Marco Klein (RotkreuzleiterOV Bad Laasphe)

Bildrechte: DRK-Landesverband Westfalen-Lippe e.V.