Jeder Tropfen zählt – 10. Weltblutspendetag

wS/drk Siegen-Wittgenstein – Zum 10. Weltblutspendetag am 14.06.2013 will der Kreisverband Siegen-Wittgenstein e.V. allen Blutspendern im Kreisgebiet ein dickes „DANKESCHÖN“ sagen. Im Bereich des DRK-Blutspendedienstes West ist der Kreis Siegen-Wittgenstein das Gebiet mit den meisten Spenden. Der Kreisverband liefert 14% der benötigten Spenden im Regierungsbezirk Arnsberg. „Darauf sind wir stolz. Ohne die freiwilligen Blutspender könnten nicht so viele Menschenleben gerettet werden“, sagen einstimmig Kreisgeschäftsführer Ralf Henze und Kreisrotkreuzleiter Joachim Steinbrück.

Ebenso herzlich danken wollen wir den vielen ehrenamtlichen Helfern der DRK-Orts- und Frauenvereine in Siegen-Wittgenstein. Denn sie sorgen dafür, dass jährlich rund 400 Blutspendetermine im Kreis durchgeführt werden können. In diesem Jahr sind in Siegen-Wittgenstein bisher 14.278 Blutkonserven zusammengekommen, davon 1.055 durch Erstspender. Bis Ende des Jahres rechnet der DRK-Blutspendedienst West kreisweit mit 30.971 Blutspenden.

Statistisch gesehen kommen die meisten Blutspenden aus Kreuztal. Dort sind im vergangenen Jahr 14 Spender je 100 Einwohner erschienen. Gefolgt von Hilchenbach mit 12,9 Spender je 100 Einwohner. Schlusslicht ist Freudenberg, wo nur 6,2 Spender je 100 Einwohner gezählt wurden.

Die Bürgerinnen und Bürger in Siegen-Wittgenstein leisten mit ihren Spenden einen erheblichen Beitrag zur lebensrettenden Versorgung vieler Patienten. Sorgen bereitet dem DRK-Blutspendedienst West jedoch der demographische Wandel. Hochrechnungen belegen, dass bis Ende 2013 altersbedingt rund 350 Spender in Siegen-Wittgenstein wegfallen. Laut Statistik fehlen demnach ab 2014 rund 875 Konserven. Diese Lücke muss künftig durch Neuspender gefüllt werden.

Um mehr junge Leute für Blutspenden zu begeistern, geht das Rote Kreuz seit längerer Zeit den Weg über „Social Media“-Portale. Mit einer Blutspende-App, über Facebook-Seiten und Communities können sich Spender aller Altersgruppen über Blutspende informieren, Termine in ihrer Nähe finden und sich automatisch für die nächste Spende erinnern lassen.

Zudem startet heute die Erstspender-Kampagne „50.000 neue Blutspender in 200 Tagen“. Damit will der Blutspendedienst West bis Ende des Jahres vor allem junge Menschen ansprechen und für Blutspenden begeistern. Dabei kommt es auf jeden neuen Erstspender an.

„Die Blutspende ist eine Aufgabe der allgemeinen Daseinsvorsorge. So wie Wasser aus unseren Wasserhähnen fließen muss, so wie Strom zuverlässig verfügbar sein soll, so wie das Telefonnetz stets Erreichbarkeit gewährleisten soll – genauso selbstverständlich ist es, dass für jeden Patienten, der Blutpräparate benötigt, in den Kliniken die entsprechenden Präparate und Blutkonserven zuverlässig zur Verfügung stehen“, so DRK-Präsident Dr. rer. Pol. H.c Rudolf Seiters.

Im Jahr 2004 hat die Weltgesundheitsorganisation WHO gemeinsam mit der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften und zwei weiteren Organisationen den Internationalen Weltblutspendetag ins Leben gerufen, um auf die Bedeutung der Blutspende und die humanitäre Leistung der Spender aufmerksam zu machen.

Spenderin beim Besuch eines der vielen Blutspendeterminen des DRK.

Bildrechte: DRK-Kreisverband Siegen-Wittgenstein e.V.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .