Aufstieg des TV Hilchenbach in Südwestfalenliga

wS/sp – Hilchenbach – Als höchstklassigste Mannschaft im Siegerländer Herren-Tennis kann sich der TV Hilchenbach nun bezeichnen. Nachdem bereits in der letzten Saison der Aufstieg denkbar knapp verpasst wurde, konnten sich die Hilchenbacher mit einem 7:2-Erfolg über den langjährigen Konkurrenten Finnentrop-Bamenohl das Ticket in die Südwestfalenliga sichern.

Nach dem Auftaktsieg gegen Hagen musste sich die Hilchenbacher Mannschaft bereits am zweiten Spieltag dem Aufstiegsfavoriten aus Rosenthal geschlagen geben. Anschließend konnten klare Siege gegen Brilon, Schwelm und Gottfried von Gramm eingefahren werden. Iserlohn wurde auswärts in einer engen Partie mit 5:4 besiegt. Die ansonsten ungeschlagenen Rosenthaler verloren ihr Spiel gegen Finnentrop-Bahmenohl, wodurch es schließlich zum „Showdown“ zwischen Hilchenbach und den bis dato ebenfalls ungeschlagenen Finnentropern kam.

Das Aufstiegsteam des TV Hilchenbach mit Stefan Werner, Matthias Stötzel, Jürgen Zipser, Edelfan Philipp Jüngst, Philipp Knebel, Dennis Reuter (hinten, v.li.), Martin Sprenger, Louis Knebel, Michael Köppe, Lars Dirlenbach und Dominik Kreuz (vorne, v.li.). Foto: Verein

Das Aufstiegsteam des TV Hilchenbach mit Stefan Werner, Matthias Stötzel, Jürgen Zipser, Edelfan Philipp Jüngst, Philipp Knebel, Dennis Reuter (hinten, v.li.), Martin Sprenger, Louis Knebel, Michael Köppe, Lars Dirlenbach und Dominik Kreuz (vorne, v.li.). Foto: Verein

Bei der ersten Ansetzung musste die Partie noch aufgrund von Dunkelheit nach den Einzeln beim Stand von 4:2 für Hilchenbach abgebrochen werden. Somit stand vor den Doppeln fest, dass beide Teams alle drei Doppel für sich entscheiden mussten, um die Meisterschaft feiern zu können. Bei jedem anderen Ergebnis hätten sich die Spieler vom TV Rosenthal als lachender Dritter freuen dürfen.

In sehr konzentriert geführten Matches schaffte es die Heimmannschaft auf beeindruckende Art und Weise alle Doppel deutlich zu gewinnen. Dominik Kreuz und Stefan Werner konnten sich in Doppel Eins mit 6:4, 6:2 durchsetzen. Besser noch machte es das Doppel Zwei mit Philipp Knebel und Matthias Stötzel, die sich mit einem sehr überzeugenden 6:2, 6:0 behaupten konnten. Im letzten verbleibenden Spiel sicherten Lars Dirlenbach und „Oldie“ Jürgen Zipser den Aufstieg mit einem 6:4, 6:1 Sieg.

Nach dem nicht mehr für möglich gehaltenen Triumph, wurde auf der Anlage in der Ferndorfstraße die Nacht zum Tag gemacht und der größte Erfolg der Vereinsgeschichte gebührend gefeiert. „Jedes einzelne Spiel hatte sehr knappe Momente und hätte ebenfalls verloren gehen können, aber in diesem Jahr war der ‚Tennisgott‘ auf unserer Seite und die langjährigen Bemühungen, um das große Ziel Südwestfalenliga endlich zu erreichen, wurden belohnt“, resümierte Louis Knebel, der Mannschaftsführer der Hilchenbacher Herrenmannschaft, die nun den dritten Aufstieg innerhalb von nur 6 Jahren erleben durfte.

Bereits eine Woche danach trafen sich Mannschaftsvertreter mit dem Vorstand, um ein ganzheitliches Konzept für die kommende Saison zu erarbeiten. Der Verein freut sich bereits jetzt auf hochkarätige Gegner, spannende Spiele und strebt in 2014 den Klassenerhalts in der Südwestfalenliga an.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .