33. Auflage des Schlittenhunderennens in Liebenscheid

hunderennen01

(wS/red) Liebenscheid – Die Schlittenhunde gehören zu den ältesten Gebrauchshunden der Welt. Ihr Ursprung liegt in den nördlichen Regionen der Erde. Mit ihrem Leistungswillen, ihrer Widerstandskraft, ihrer Genügsamkeit, der damit verbundenen hohen Energiefreigabe und ihrem freundlichen Wesen halfen die Schlittenhunde dem Menschen beim Überleben in Eis, Schnee und extremer Kälte.

In der Geschichte gab es viele Ereignisse, die das Leistungsvermögen dieser Hunde und ihrer Musher (Schlittenhundeführer) sehr deutlich aufgezeigt haben. Waren Schlittenhunderennen noch vor einigen Jahren allenfalls ein Sport für Kenner, so werden Sie heutzutage immer beliebter und ziehen Jahr für Jahr immer neue Menschen in ihren Bann. So können Sie auch in Liebenscheid diesen schönen Wintersport genießen und ein unvergessliches Rennwochenende mit der ganzen Familie erleben.

Diese ist die drittälteste Veranstaltung ihrer Art in Deutschland. Einen großen
Anteil am Erfolg des Liebenscheider Schlittenhunderennens hat Ehrenmitglied Volker Thome´ sowie der damalige Vorstand der Freiwilligen Feuerwehr im Jahr 1981. Seit den anfänglichen Planungen 1979 war Thome´ stets beteiligt. Damals wie heute steht Liebenscheid für die hervorragende Organisation und den guten Ablauf des Rennens im schönen Westerwald.

Der Veranstalter hat sich rund um das Rennwochenende einiges einfallen lassen, um die 33-jährige Tradition des Rennens in Liebenscheid weiter fortzuführen und die Zuschauer mit einem interessanten Programm zu begeistern. So wird es in diesem Jahr wieder Tourenfahrten in Liebenscheid geben.

hunderennen02

Bei dieser Rennklasse müssen die Musher und ihre Hunde auf einer ca. 18 – 20 km langen Strecke fahren und somit wird beiden alles, typisch nach dem Streckenprofil – Westerwälder rauf und runter -, abverlangt. Auch den kleinen Gästen wird wieder etwas geboten werden. Ob Riesen-Hüpfburg oder Rodelbahn, das müssen Sie selber herausfinden.

Am vorletzten Februar-Wochenende (15./16. Februar) ab 11 Uhr wird ein internationales Starterfeld u. a. aus den Niederlanden, Belgien, Polen und Deutschland erwartet. Das Rennen wird nun schon im 33 Jahr durchgeführt mit reinrassigen Schlittenhunden und wie auch schon in den Vorjahren mit offenen Gespannen gefahren.

Hier haben auch die nichtreinrassigen Hunde die Chance sich mit anderen Gespannen zu messen. So kann die Spannung für die Zuschauer und der
Ansporn der Musher untereinander weiterhin sehr hoch gehalten werden in Liebenscheid. Insgesamt erwarten Sie ca. 40-60 Gespanne mit etwa 120 Schlittenhunden.

.
Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner
[adrotate group="3"] .