Fach "Chinesisch" mit großem Erfolg

Chinesisch-Wettbewerb Burbach

Die Geschichte vom Panda und Mönch, die die Prinzessin aus den Fängen des Bösewichts befreiten, führten die Schüler der Gemeinschaftsschule Burbach beim 7. Kreativwettbewerb Chinesisch auf. Foto: Gemeinde Burbach.

(wS/bu) Burbach – Zum ersten Mal wurde der landesweite Kreativwettbewerb Chinesisch in Burbach ausgetragen. Neun Schulen hatten den Weg in das südliche Siegerland gefunden, um an der 7. Auflage des Wettbewerbs teilzunehmen. Rund 100 Schülerinnen und Schüler zeigten ihr Können und beeindruckten die Jury mit ihren Chinesischkenntnissen. Ziel des Wettbewerbs ist es, der wachsenden Bedeutung Chinas in der Welt sowie einer innovativen Sprachbildung in nordrhein-westfälischen Schulen Rechnung zu tragen.

Fach „Chinesisch“ mit großem Erfolg

Schulleiterin Mechthild Ermert-Heinz und Bürgermeister Christoph Ewers freuten sich darüber, dass der Wettbewerb erstmalig in Burbach ausgetragen wurde: „Das Fach Chinesisch wird mit großem Erfolg an der Gemeinschaftsschule angeboten. Deshalb ist es schön, dass nun auch der Wettbewerb in Burbach stattgefunden hat.“ Bereits mehrere Male hatte die Gemeinschaftsschule Burbach am Kreativwettbewerb teilgenommen mit hervorragenden Ergebnissen. „Das ist dem großen Engagement von Andrea Valenzuela zu verdanken“, so Ewers und Ermert-Heinz. Sie dankten auch dem Organisationsteam, dem neben Andrea Valenzuela auch Sarah Leusch, Stefanie Hertzfeldt und Karl Ernst Ermert angehörten. „In den letzten Wochen und Monaten ist hier viel Herzblut für die Veranstaltung eingebracht worden.“

Enge Beziehungen zur Volksrepublik China

Südwestfalen mit seiner starken mittelständischen Wirtschaftsstruktur pflegt enge Beziehungen zur Volksrepublik China. Auch Burbacher Unternehmen exportieren ihre Waren nach Asien. Insofern unterstreicht Bürgermeister Christoph Ewers die besondere Bedeutung des Wettbewerbs und des chinesischen Sprachangebotes der Gemeinschaftsschule Burbach für die Unternehmen in der Gemeinde und beim Blick auf die zukünftigen Fachkräfte: „Die Gemeinschaftsschule Burbach legt mit der Chinesischklasse eine gute Grundlage für die interkulturelle Kompetenz der Mitarbeiter von morgen. Neben der Sprache, die sicherlich den größten Stellenwert einnimmt, lernen die Schülerinnen und Schüler aber auch die besonderen Gewohnheiten und Gepflogenheiten des asiatischen Raumes und speziell Chinas kennen.“

87 Kinder werden  derzeit unterrichtet

87 Kinder werden derzeit im Fach Chinesisch unterrichtet. 11 davon traten nun im Wettbewerb an und spielten, mit chinesischen Dialogen, die Geschichte vom Panda und vom Mönch, die beide versuchten, die Prinzessin aus den Fängen des Bösewichts zu befreien. Fünf gefährliche Situationen galt es zu bestehen. Und natürlich gab es ein glückliches Ende. Für ihre Leistung erhielten die Burbacher, wie alle anderen vertretenen Schulklassen, großes Lob und viel Applaus vom Publikum.

Eine vierköpfige Jury machte sich ein Bild über die Leistungen der Schüler und verkündete zum Ende des Wettbewerbs das Ergebnis. In der Sekundarstufe I ging der erste Preis an die Liebfrauenschule Grefrath, das Burggymnasium in Essen stand für die Sekundarstufe II auf Platz eins. Die Schüler der Gemeinschaftsschule Burbach landeten im Sekundarbereich I auf dem dritten Platz.

Zahlreiche Sponsoren unterstützen Initiative

Der Kreativwettbewerb geht auf eine gemeinsame Initiative des Ministeriums für Schule und Weiterbildung Nordrhein-Westfalen, der Botschaft der Volksrepublik China in der Bundesrepublik, des Konfuzius-Instituts Düsseldorf, des Konfuzius-Instituts Metropole Ruhr und des Landesspracheninstituts der Ruhr-Universität Bochum zurück. Es wird durch zahlreiche Sponsoren unterstützt.

.

Anzeige – Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner

[adrotate group="3"]

.