Bewertungskommission probt virtuellen Rundgang

(wS/sw) Siegen-Wittgenstein – Die Mitglieder der Bewertungskommission des Kreiswettbewerbes „Unser Dorf hat Zukunft” sind jetzt bestens auf ihre Aufgabe vorbereitet. Der Kreis Siegen-Wittgenstein hatte die Mitglieder der Bewertungskommission jetzt zu einem Workshop in das Bundessilberdorf Oberveischede (Kreis Olpe) eingeladen, um sie intensiv auf den Wettbewerb vorzubereiten, die Bewertungskriterien zu besprechen und die notwendigen Informationen auszutauschen.

Durch den Workshop führten Sylvia P. Heinz und Anne-Kathrin Werthenbach vom Fachgebiet Regionalentwicklung des Kreises Siegen-Wittgenstein. Sie erläuterten den Kommissionsmitgliedern Ideen, Konzepte und Maßnahmen für die unterschiedlichen Bewertungsbereiche.

Im Rahmen eines Workshops im Bundessilberdorf Oberveischede haben sich die Mitglieder der Kreisbewertungskommission Siegen-Wittgenstein jetzt intensiv auf den Wettbewerb vorbereitet. Foto: Kreis

Im Rahmen eines Workshops im Bundessilberdorf Oberveischede haben sich die Mitglieder der Kreisbewertungskommission Siegen-Wittgenstein jetzt intensiv auf den Wettbewerb vorbereitet. Foto: Kreis

Der Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ist in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Zukunftsinstrument geworden. Der Name ist Programm: Es geht um nicht weniger als um die zukunftsfähige Entwicklung der Ortschaften. Diese Zukunftsfähigkeit werden die Mitglieder der Bewertungskommission verstärkt im Auge behalten, wenn sie im Sommer die 17 teilnehmenden Dörfer besuchen.

„Wir wollen die Menschen in den Dörfern Siegen-Wittgensteins motivieren, sich dafür einzusetzen, ihre kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen, baulichen und ökologischen Strukturen zu erhalten und diese für die Zukunft weiter zu entwickeln“, betont Landrat Paul Breuer, Vorsitzender der Bewertungskommission.

„Entscheidend für eine Bewertung ist, welche Einflussmöglichkeiten eine Dorfgemeinschaft wirklich auf die Entwicklung ihres Ortes hat und wie sie diese nutzt. Hier muss man sich immer die jeweilige besondere Ausgangslage vor Augen halten“, so Sylvia P. Heinz: „Es soll deutlich werden, welche Ziele sich die Bevölkerung für ihr Dorf gesetzt hat und was getan wurde, diese Ziele zu erreichen.“

Wichtig ist den Initiatoren des Kreiswettbewerbs: Nicht alles muss fertig sein! Dabei liegt der Schwerpunkt zukünftig vor allem auf den Fragen nach Dorfleitbildentwicklungen, auf Kooperationen im Ort und auf der aktiven Mitwirkung der Bürger und Vereine bei der Gesamtentwicklung des Dorfes. Auch Annegret Dedden von der Landwirtschaftskammer NRW gab den Teilnehmern wichtige Hinweise zur Orientierung im Wettbewerbsgeschehen. In einem Planspiel galt es anschließend, die Beurteilung und Empfehlungen für ein Beispieldorf beim „virtuellen Dorfrundgang“ zu simulieren.

Neue Akzente im Kreiswettbewerb 2014 setzt auch die Bewertungskommission selbst: Den Blickwinkel der Jugend vertreten erstmals ein Mitglied der Landjugend Siegen-Wittgenstein sowie eine Auszubildende der Kreisverwaltung Siegen-Wittgenstein. Eine fachliche Beratung erfahren die Wettbewerbsdörfer zukünftig außerdem durch das Forschungskolleg „Zukunft menschlich gestalten“ der Universität Siegen.

Neben den Vorbereitungen und Tipps für die Bereisung im Kreiswettbewerb 2014 bot sich den Kommissionsmitgliedern auch die Gelegenheit, Oberveischede im Rahmen einer Dorfrundfahrt kennenzulernen und mit dem einen oder anderen Aktiven vor Ort ins Gespräch zu kommen. Der Ort und seine Dorfgemeinschaft wurden im Landeswettbewerb 2012 mit Gold und im Bundeswettbewerb 2013 mit Silber ausgezeichnet. „Ich bin noch nie so entspannt einer Kommission entgegengetreten“, begrüßte Sigrid Mynar, Vorsitzende der Dorfgemeinschaft Oberveischede e.V., die Gäste mit einem Augenzwinkern. Sie stand den Workshopteilnehmern beratend zur Seite und informierte über die Aktivitäten des erfolgreichen Wettbewerbsdorfes. „Der Dorffriede steht über dem Wettbewerb“, war ihr Fazit aus den langjährigen Aktivitäten zur Dorfentwicklung.

.
Anzeige