Lions Club spendet für Bundeswehr-Sozialwerk

(wS/bw) Erndtebrück/Kreuztal – Der Lions Club aus Kreuztal besuchte kürzlich auf Einladung des Kommandeurs des Einsatzführungsbereichs 2, Oberst Martin Krüger, den Luftwaffenstandort Erndtebrück. In der Hachenberg-Kaserne nutzte die 17-köpfige Delegation der Lions die Möglichkeit sich vor Ort über die für sie fremde Welt des Einsatzführungsdienstes der Luftwaffe aus erster Hand zu informieren.

Past-Präsident Dieter Viehöfer (li.) und Schatzmeister Guido Roedig (re.) übergaben dem Kommandeur des  Einsatzführungsbereichs 2, Oberst Martin Krüger einen Spendenscheck in Höhe von 300 Euro zur  Weitergabe an das Bundeswehr-Sozialwerk. Foto: Peter Hanke/Bundeswehr

Past-Präsident Dieter Viehöfer (li.) und Schatzmeister Guido Roedig (re.) übergaben dem Kommandeur des Einsatzführungsbereichs 2, Oberst Martin Krüger einen Spendenscheck in Höhe von 300 Euro zur Weitergabe an das Bundeswehr-Sozialwerk. Foto: Peter Hanke/Bundeswehr

Neben der Besichtigung der Radarflugmelde- und Leitzentrale im Einsatzgebäude stand an diesem Tag auch ein Besuch einer der modernen Simulationsanlagen auf dem Programm. Beim Abschlussgespräch im Kasino hatte Dieter Viehöfer, Past-Präsident (letztes Jahr amtierender Präsident) des Lions Clubs dann für die Luftwaffensoldaten noch eine Überraschung parat und avisierte eine Spende für das Bundeswehr-Sozialwerk (BwSW).

In dieser Woche übergaben Dieter Viehöfer und Schatzmeister Dr. Guido Roedig an den Kommandeur des Einsatzführungsbereichs 2, Oberst Martin Krüger den Spendenscheck in Höhe von 300 Euro zur Weitergabe an das Bundeswehr-Sozialwerk.

Zutiefst beeindruckt

„Wir sind zutiefst davon beeindruckt, mit welcher Spitzentechnologie hier im Erndtebrücker Bundeswehrstandort gearbeitet wird“, so blickte Viehöfer im Rahmen der Scheckübergabe nochmals auf den Truppenbesuch zurück. An Oberst Krüger gewandt formulierte er weiter: „Ihre Soldatinnen und Soldaten bewältigen damit in sehr kompetenter Art und Weise jeden Tag rund um die Uhr eine äußerst komplexe Aufgabenstellung.

Damit tragen sie ganz wesentlich zur Sicherheit im Luftraum über Deutschland bei und geben den hier lebenden Menschen ein gutes und sicheres Gefühl. Danke, dass Sie uns diese Einblicke so qualifiziert präsentiert haben.“ Oberst Krüger dankte dem Lions Club und betonte seinerseits, wie wichtig der Dialog der Bürger ohne Uniform mit den Bürgern in Uniform sei.

Hilfe für Soldatenfamilien

Rein Spenden finanziert unterstützt das Bundeswehr-Sozialwerk Soldatenfamilien unter anderem die „Aktion Sorgenkinder in Bundeswehrfamilien“. Seit vielen Jahren ist es dadurch möglich, dass körperlich und/oder geistig behinderte Kinder von Bundeswehrangehörigen für einige Wochen im Jahr an speziellen Freizeiten, unter Aufsicht von geschulten Ärzten und Betreuern, in besonders dafür geeigneten Häusern teilnehmen.

Die Betreuung ist dabei lückenlos, die Kinder sind Tag und Nacht unter Aufsicht und die Eltern können sich in dieser Zeit von ihrer oft aufopfernden Pflegearbeit erholen. Die Zielsetzung war ursprünglich nur für geistig und/oder körperlich behinderte Kinder. Aufgrund der Auslandseinsätze der Bundeswehr in den letzten Jahren hat der Bundesvorstand des Sozialwerks die Zielsetzung auf alle in Not geratenen Angehörigen der Bundeswehr erweitert, insbesondere wenn diese Not in Zusammenhang steht mit Auswirkungen auf Familien aufgrund von Auslandseinsätzen stehen.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″] .