Mit dem Schäfer zur Heideblüte in die Trupbacher Heide

(wS/si) Siegen. Als mittlerweile größtes Heidegebiet im Kreis Siegen-Wittgenstein und zudem in unmittelbarer Nähe zur Stadt Siegen gelegen, lockt die Trupbacher Heide von Jahr zu Jahr mehr Menschen an. Der ehemalige Panzerübungsplatz der Belgier hat sich nach umfangreichen Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege über fast zehn Jahre mit der Bürgerinitiative zur Erhaltung der Trupbacher Heide, dem Naturschutzbund Siegen-Wittgenstein und den Landwirten Walter Urstadt und Armin Küthe zu einem neuen Wander-Highlight für Siegen und Freudenberg entwickelt. Zudem wird die NRW-Stiftung Natur-Kultur-Heimat, die 2011 das 25-jährige Jubiläum feierte, das Gebiet für Naturschutzzwecke übernehmen.

Biologische_Station_Siegen-Wittgenstein_LogoBei einer Natur- und heimatkundliche Wanderung am Freitag, 22. August, von 17:00 – 20:00 Uhr wird Peter Fasel mit dem Schäfer Armin Küthe die Maßnahmen zur Erhaltung durch extensive Nutzung und die geschichtliche Entwicklung erläutern und zeigen. Das Gebiet steht inzwischen unter Naturschutz und dient als Erlebnis- und Lernort „Natur“. Treffpunkt zur Wanderung ist in Alchen der Parkplatz am Wasserhochbehälter auf der Höhe zwischen Alchen und Niederholzklau. Das Teilnahmeentgelt beträgt 5 Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

.

Anzeige: Bitte beachten Sie auch die Angebote unserer Werbepartner

[adrotate group="3"]