Die Sozialen Medien kritisch unter die Lupe nehmen

(wS/red) Burbach 16.04.2016 | Heute bietet die Nutzung digitaler Medien viele Vorteile. Dank des Smartphones wissen Eltern heute oft leichter und schneller, wo sich Ihre Kinder gerade befinden. Auch der Austausch über WhatsApp-Gruppenchats erleichtert beispielsweise einem kranken Schüler das Leben, da die Mitschüler ihm schnell die wichtigsten Unterrichtsinhalte oder Hausaufgaben übermitteln können.

Die Informationsabende tragen wesentlich zur Nachhaltigkeit des „Social Network Trainings“ bei. Fotos (2): ensible

Die Informationsabende tragen wesentlich zur Nachhaltigkeit des „Social Network Trainings“ bei. Fotos (2): ensible

Dass in der intensiven Nutzung von Sozialen Medien und anderen Apps auch Gefahren liegen, darüber informiert der Schmallenberger ensible e.V. seit 2011 mit seinem Schulungs- und Präventionsprogramm „Social Network Training – Web 2.0“. Nicht nur der leichtfertige Umgang mit persönlichen Daten in den sozialen Netzwerken ist ein Problem: Insbesondere Cyber-Mobbing kann für Heranwachsende unerträgliche Ausmaße annehmen.

Kinder und Jugendliche gegen Mobbing und Online-Datenklau schützen ist das Ziel des Vereins.

Kinder und Jugendliche gegen Mobbing und Online-Datenklau schützen ist das Ziel des Vereins.

In drei Intensiv-Workshops wurden an der Gemeinschaftsschule Burbach die 70 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 7 deshalb im Umgang mit den Neuen Medien geschult. Das Projekt „Social Network Training“, welches gemeinsam mit dem Mobbing-Experten Mustafa Jannan entwickelt wurde, zeigt jungen Menschen konkret die Marketingstrategien von Apps auf, wirkt auf die Sensibilisierung für den verantwortungsbewussten Umgang mit persönlichen Daten hin und beleuchtet die Regeln für ein faires Miteinander im Web.

Viele Schulen der Region haben die Risiken medialer Angebote lange erkannt und sehen die Vermittlung von Medienkompetenz inzwischen als Teil ihres Lehrauftrags an. Immer mehr Schulen greifen deshalb auf das Angebot des gemeinnützigen Vereins aus Schmallenberg zurück: „Die Neuen Medien sind ein fester Bestandteil der Lebenswirklichkeit unserer Schülerinnen und Schüler und somit sehen wir die Vermittlung von Medienkompetenz als Teil unseres Lehrauftrags an“, so Mechthild Ermert-Heinz, Schulleiterin der Gemeinschaftsschule Burbach. „Die positiven Rückmeldungen der Schüler und Eltern bestätigen die Notwendigkeit des Trainings.“

Da die digitale Welt einem ständigen und rasanten Wandel unterlegen ist, sind auch Eltern und Lehrkräfte gefragt, sich regelmäßig über Chancen und Risiken medialer Angebote informieren. Das Projekt „Social Network Training“ dient deshalb nicht nur zur Information und Schulung von Jugendlichen, sondern beinhaltet auch einen Informationsabend für Eltern und Lehrkräfte. Ziel ist es, aktuelle Entwicklungen auch für „Anfänger“ nachvollziehbar zu machen und dabei Raum für individuelle Fragen zu geben.

Symbolbild: Alexander Klaus / pixelio.de

Symbolbild: Alexander Klaus / pixelio.de

Für das mehrfach ausgezeichnete Projekt bekommt der ensible e.V. Zuspruch von vielen Seiten, so unterstützt das in Burbach ansässige Familienunternehmen Hering die Workshops. Die Geschäftsführerin Annette Hering machte sich im Rahmen des Elternabends ein persönliches Bild von der Workshop-Reihe, an der auch ihr Sohn teilgenommen hat.

„Das Projekt trifft einen Nerv und kam bei Schülern und Eltern gut an“, so Annette Hering nach der Veranstaltung. „Es wäre schön, wenn dieses Projekt auch den Kindern an anderen Schulen in der Umgebung zugutekommen könnte.“ Ziel des ensible e.V. ist es daher, das Projekt für Zivilcourage und gegen Mobbing unter Jugendlichen fest in der Region zu etablieren sodass auch künftige Schüler-Generationen vom Projekt profitieren können. Dafür sucht der Verein derzeit noch nach weiteren Unterstützern.

.
Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier
[adrotate group=“3″]