Bibliothek Neunkirchen erhält Bücherspende der Selbsthilfegruppe ADS/ADHS Siegerland

Schaukeln und Schlittschuhlauf?

(wS/red) Neunkirchen 29.01.2017 | Was ist ADS/ADHS? Wie geht man im Alltag damit um? Ist eine Behandlung möglich oder überhaupt nötig? Wer für sich oder sein Kind die Diagnose ADS/ADHS erhält, sieht sich zunächst mit vielerlei Fragen konfrontiert. Unterstützung bietet die „Selbsthilfegruppe ADS/ADHS Siegerland“, die nun 26 Bücher rund um das Thema ADS/ADHS an die Bibliothek Neunkirchen übergab.

Katharina und Petra Christ übergeben eine Bücherspende der ADS/ADHS Selbsthilfegruppe Siegerland an Bibliothekarin Denise Meckel.

Katharina und Petra Christ übergeben eine Bücherspende der ADS/ADHS Selbsthilfegruppe Siegerland an Bibliothekarin Denise Meckel.

Petra Christ, die Gründerin der Initiative, beabsichtigt damit, die hilfreiche Literatur nicht nur den Mitgliedern der Gruppe zugänglich zu machen, sondern allen Interessierten. „Denn die Auswirkungen von ADS/ADHS sind nicht pauschal bei jedem dieselben. Sie sind so individuell wie die Person, die damit konfrontiert ist und kann verschiedenste Lebensbereiche tangieren.“ Daher finden sich Ratgeber zu Lernproblemen ebenso in der Buchauswahl wie Motivationskarten, -plakate, Erziehungsratgeber, Tagebuchvorlagen und Humoriges. Sogar Jugendromane, eine Lernsoftware und ein Spielfilm sind mit im Paket.

Jeder kann also Anregungen dafür finden, welche Strategie sich am besten eignet, um den Alltag in Schule, Beruf und im Privatleben zu bewältigen. Frau Christ betont, dass ADS/ADHS weniger als eine Krankheit, sondern stattdessen vielmehr als eine zwar herausfordernde, aber auch wunderbare Bereicherung angesehen werden sollte. Menschen mit ADS/ADHS verfügen über extrem ausgeprägte emotionale Fähigkeiten, deren Förderung im Vordergrund stehen sollte, um den Einsatz von Medikamenten umgehen zu können.

Ausreichend aktive Beschäftigung, daher die Schaukel und die Schlittschuhe als Dekoration des Büchertisches, ist nur einer von vielen Tipps zur Konzentrationsförderung. Auch Ablenkungsstrategien, um eventuelle Zwänge in Schach zu halten, werden empfohlen. „Der Trick ist, nicht die Anpassung zu erzwingen, sondern das Besonders-Sein zu akzeptieren und dessen Qualitäten herauskitzeln“, rät Frau Christ.

In der Bibliothek stehen allen Interessierten neben den gespendeten Büchern auch eine Titelliste sowie Flyer der Initiative zur Verfügung.

Foto: Gemeinde Neunkirchen