„Der historische Markt ist das Herzstück der Region!“

Grüne setzen auf Kooperation mit der Universität zur Stärkung des Marktplatzes

(wS/red) Hilchenbach 31.03.2017 | Die Hilchenbacher Grünen schauen auf das Herzstück Hilchenbachs, den historischen Marktplatz. Seit dem Sommer 2016 haben sie sich zunächst auf Fraktionsebene damit beschäftigt, wie die Attraktivität des Marktes für Bürger, Gastronomie, den Einzelhandel und Besucher der Stadt weiter entwickelt werden kann. „Der Marktplatz ist ein schon jetzt ein Diamant. Gastronomie, Markt, der nun offengelegte Langenfelder Bach, neu angesiedelte Geschäfte und die Bepflanzung der Grünflächen durch die Stadt sorgen dafür, dass dieser zentrale Ort lebendig und vielfältig ist“, so Bärbel Dörr, Stadtverbandsvorsitzende der Grünen.

Aber die Grünen stellten auch Verbesserungsbedarf fest: „Es gibt z.B. zu wenige Möglichkeiten, sich im Marktbereich aufzuhalten. Im oberen Teil scheint zwar die meiste Sonne (wenn sie schein), aber zum Verweilen lädt dort wenig ein. Auf den Markt laufen idyllische Pfade, aber sie sind schwer zu finden. Kurz: Es ist durchaus möglich, dieses Herzstück noch stärker zu machen.“ Deshalb baten die Grünen den Fachbereich Architektur der Universität Siegen, namentlich Prof. Michael Lenhart und seine Mitarbeiterin Katja Marx, um Unterstützung und Koopertion – mit Erfolg: „Die Uni war sofort dazu bereit. Wir haben uns gemeinsam unsere Stadt und besonders den historischen Marktbereich und seine Umgebung genau angesehen und spontane Einfälle gesammelt. Das war schon sehr vielversprechend.“, erinnert sich Bärbel Dörr.

Grüne setzen auf Kooperation mit der Universität zur Stärkung des Marktplatzes (Entwurf: Alexander Groß)

Im Anschluss an die Ortsbegehung startete die Universität das Projekt „Hilchenbach 1.2 – Eine neue Mitte für Hilchenbach“ im Rahmen des Masterstudiengangs im Wintersemester 2016/17 mit der Aufgabenstellung, Ansätze und Perspektiven zur Attraktivierung des Marktplatzes zum Zentrum und sprichwörtlichen Herzstück der Region zu entwickeln. Nach einer intensiven Erarbeitungsphase war es am vergangenen Dienstag endlich soweit: Die beteiligten Studierenden legten in einer internen Präsentation in den Räumlichkeiten des Fachbereichs zunächst Vertretern der Grünen-Fraktion sowie Bürgermeister Menzel und weiteren Verwaltungsmitarbeitern die Arbeitsergebnisse des ersten Untersuchungsteils – „Eine Anlayse der Stadtteile“ – vor.

Bärbel Dörr zeigte sich beeindruckt von der Tiefenschärfe der Analyse: „Die Studierenden haben uns vor Augen geführt, dass jede der 12 Ortschaften ein besonderes Gesicht hat, wo ihre Zukunftschancen liegen und wie von den Ortschaften aus das historische Zentrum als „Herzstück“ gestärkt und weiter entwickelt werden kann, das alles medial professionell aufbereitet und mit einer hervorragenden Text-Foto-Dokumentation abgeschlossen.“

Nun folgen die nächsten Schritte: eine öffentliche Präsentation der Ergebnisse im Rahmen einer der nächsten Stadtentwicklungssitzungen und anschließend der zweite Teile des Forschungsprojekts: „die eigentliche Entwufsphase, die abschließend den Marktplatz beplanen soll“, fasst Bärbel Dörr zusammen, um mit einem Dank an Prof. Lenhart und sein Team zu schließen: „Die Hilchenbacher Grünen sind dem Team um Prof. Lenhart und seinen Studierenden überaus dankbar für diese Kooperation zum Wohl unserer Stadt. Wieder einmal zeigt sich die hohe Bedeutung unserer Universität, die sich in der Region auskennt und immer wieder wertvolle Impulse zur nachhaltigen Entwicklung unserer Städte und Gemeinden setzt.“
.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier