Nach Messerattacke Opfer lebensgefährlich verletzt: Polizei fahndet nach flüchtigem 15-Jährigen

(wS/ots) Siegen 06.03.2017 | Das Siegener Kriminalkommissariat 4 ermittelt aktuell in zwei Fällen gefährlicher Körperverletzung. In beiden Fällen kamen seitens der Tatverdächtigen Messer zum Einsatz.

Am Freitagabend kam es in Siegen-Geisweid in der Breitscheidstraße zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen einem 59-jährigen und einem 29-jährigen Mann. Im Verlauf des Geschehens soll der 59-Jährige seinem jüngeren Kontrahenten mit einem Messer eine Verletzung im Ohrbereich zugefügt haben. Das Messer wurde von der alarmierten Polizei sichergestellt, beiden Tatbeteiligten wurden Blutproben entnommen. Denn auch der 29-Jährige soll im Verlauf des Tatgeschehens wie ein Irrer auf den 59-Jährigen eingeschlagen und -getreten haben.

Symbolfoto: Kay-Helge Hercher

Symbolfoto: Kay-Helge Hercher

Bei dem zweiten Fall richten sich die Ermittlungen gegen einen erst 15-jährigen Tatverdächtigen, der am Sonntagabend gegen 17.30 Uhr in Siegen im Bereich des Fuß- und Radweges zwischen den Straßen „An der Unterführung“ und der „Achenbacher Straße“ einen 18-Jährigen zunächst sogar lebensgefährlich verletzt hatte. Das Opfer musste in die Notaufnahme eines Siegener Krankenhaus eingeliefert werden und befindet sich aktuell nicht mehr in Lebensgefahr.

Der 15-Jährige ergriff unmittelbar nach der Messerattacke die Flucht. Die Polizei hat unverzüglich intensive Fahndungsmaßnahmen zu seiner Ergreifung eingeleitet. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Siegener Kriminalkommissariat 4 unter 0271-7099-0 zu melden.