Mit Blaulicht über die HTS: Polizei ermittelt gegen falschen „Zivilfahnder“

(wS/ots) Siegen 14.11.2017 | Das Siegener Verkehrskommissariat ermittelt aktuell gegen einen 27-jährigen BMW-Fahrer wegen Nötigung im Straßenverkehr und wegen Amtsanmaßung.

Am Freitag, dem 10.11.2017, gegen 18.20 Uhr hatten sich Fahrzeugführer per Handynotruf bei der Leitstelle der Polizei in Siegen gemeldet, weil auf der HTS in Fahrrichtung Kreuztal/Olpe zwischen den Anschlussstellen Siegen-Stadtmitte und Sieghütte ein grüner BMW Geländewagen vom Typ X 5 mit Siegener Kennzeichen unterwegs war, der mit beständigen Lichthupensignalen sowie zwei im Kühlergrill installierten und eingeschalteten blauen Blitzlichtern den Eindruck eines zivilen Streifenwagens der Polizei erweckte. Dabei raste der BMW-Fahrer in zudem aggressiver Art und Weise über die HTS und nötigte im weiteren Verlauf mehrere Fahrzeugführer dazu, ihm freie Bahn zu schaffen, wobei es auch zu sehr gefährlichen Manövern kam. Im Bereich der AS Weidenau verließ der Verkehrsrowdy dann die HTS auf der B 62 in Fahrtrichtung Dreis-Tiefenbach.

Anhand des von Zeugen abgelesenen Kennzeichens des falschen Zivilfahrzeugs konnte die Halteranschrift und schließlich auch der 27-Jährige als dessen Fahrer ermittelt werden. Ihn erwartet jetzt das bereits eingangs angeführte Strafverfahren wegen Nötigung und Amtsanmaßung.

Das Polizei bittet alle Fahrzeugführer, die am Freitagabend durch das falsche „Zivilfahrzeug“ auf der HTS gefährdet worden sind, sich telefonisch direkt beim Kommissariat unter 0271-7099-5221 (ansonsten unter der zentralen Rufnummer 7099-0) zu melden.

 

Symbolfoto: Thorben Wengert / pixelio.de

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier