Freigabe der neuen Ortsdurchfahrt Würgendorf noch vor Weihnachten

Erster Bauabschnitt der L531 fertiggestellt

(wS/red) Burbach 08.12.2017 | „Der erste Bauabschnitt ist soweit fertiggestellt und die Freigabe des neuen Streckenabschnitts soll noch vor Weihnachten erfolgen“. Diese Botschaft konnten jetzt Burbachs Bürgermeister Christoph Ewers und Karl-Josef Fischer, Pressesprecher der Regionalniederlassung Südwestfalen mit Sitz in Netphen von Straßen. NRW, bei einem Ortstermin in Würgendorf verkünden.

Seit Anfang April dieses Jahres, nach einer rund zweijährigen Planungs- und Abstimmungsphase, beherrschten Baustellenfahrzeuge das Bild der Dillenburger Straße. Zwischen Ortseingang Würgendorf und dem Abzweig zum Wiesacker erneuerten verschiedene Partner Versorgungsleitungen, Wasser- und Abwasserkanäle und nicht zuletzt den Straßenoberbau. „Beispielsweise hat Westnetz rund 1,2 Kilometer Stromkabel verlegt und unsere Abwasser- und Wasserversorgungsanlagen wurden ebenfalls auf Vordermann gebracht. Fast 700 Meter neue Kanalrohre sind im Erdreich verbaut worden. Ein neuer Stauraumkanal mit einem Fassungsvermögen 345 Kubikmetern sorgt dafür, dass das Regenwasser von befestigten Flächen kontrolliert und gewässerverträglich in die Heller eingeleitet wird“, schildert Andreas Reitz, Projektleiter seitens der Gemeinde Burbach. „820 Meter Wasserleitungen wurden ebenfalls erneuert“. Auch beim Straßenbau sind die Zahlen beachtlich: 8.800 Tonnen Schotter wurden als Frostschutz eingebaut. Jeweils rund 6.000 Quadratmeter Tragschicht, Binderschicht und Deckschicht sind anschließend in der L539 aufgebracht worden, über die in Kürze die ersten Fahrzeuge wieder fahren können.

Vertreter der Gemeinde Burbach um Bürgermeister Christoph Ewers, von Straßen.NRW und der an der Planung und am Bau beteiligten Unternehmen machten deutlich, dass noch vor Weihnachten die Ortsdurchfahrt von Würgendorf wieder freigegeben werden soll. (Foto: Gemeinde Burbach)

Bürgermeister Christoph Ewers und Karl-Josef Fischer sind froh, dass der straffe Zeitplan eingehalten werden konnte: „Die Mitarbeiter der Baufirmen haben hervorragend gearbeitet“, lobten die Beiden die Bautruppen der bauausführenden Arbeitsgemeinschaft der Unternehmen Koch und Reuscher aus Westerburg und Rennerod. „Auch an den Samstagen war immer Betrieb auf der Baustelle, damit alles bis zum Jahresende erledigt ist.“

Im kommenden Jahr ruht die Baustelle, weil auf hessischer Seite die beiden Brücken der B 54 über die A 45 erneuert werden und die Ortsdurchfahrt Würgendorf als Umleitungsstrecke benötigt wird, falls einmal eine Sperrung auf der Autobahn erforderlich wird. Ab Anfang 2019 geht es dann mit der Erneuerung der Ortsdurchfahrt weiter.

Insgesamt sind in den ersten Bauabschnitt rund 4,8 Millionen Euro vom Land Nordrhein-Westfalen, der Gemeinde sowie den Versorgungsunternehmen investiert worden. Die Gesamtabwicklung für das Projekt hat die Gemeinde Burbach übernommen.

.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier