Schwerer Verkehrsunfall zwischen Erndtebrück und Schameder

(wS/ots) update Erndtebrück/Schameder 27.07.2018 |  Nach den ersten Erkenntnissen der Polizei war um kurz nach 14 Uhr eine 75-jährige PKW Nissan-Fahrerin, die die B 62 in Richtung Schameder befuhr, in einem Kurvenbereich aus bislang ungeklärten Gründen in den Gegenverkehr geraten und dort dann frontal mit einem entgegenkommenden Van (Ford C Max) kollidiert. Eine in dem Ford auf dem Beifahrersitz befindliche 61-Frau wurde bei dem Unfall schwer verletzt, der 64-jährige Ford-Fahrer wurde lediglich leicht verletzt.

Die 75-Jährige wurde bei dem Unfallgeschehen zunächst in ihrem Nissan eingeklemmt, so dass sie von der Feuerwehr befreit werden musste. Die Seniorin trug lebensgefährliche Verletzungen davon und wurde – wie auch die schwer verletzte 61-Jährige – mittels Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen.

Die Unfallstelle musste vorübergehend komplett gesperrt werden. Aktuell (=15.45 Uhr) ist ein Fahrstreifen bereits wieder befahrbar.

Die Polizei rekonstruiert jetzt das exakte Unfallgeschehen, bei dem im Übrigen ein Sachschaden von rund 20.000 Euro entstand.

Erstmeldung  27.07.2018 | Zu einem schweren Verkehrsunfall wurde die Feuerwehr und der Rettungsdienst am Freitagmittag gegen 14 Uhr alarmiert. Auf der B62 zwischen Erndtebrück und Schameder kam es aus bislang ungeklärter Ursache zu einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge. Durch den Aufprall wurden die beiden Fahrer und ein Beifahrer verletzt.

Der Rettungshubschrauber Christoph25, sowie ein weiterer Rettungshubschrauber wurden zur Einsatzstelle gerufen um die zwei schwer verletzten Personen in ein Krankenhaus zu bringen. Die B62 war zurzeit der Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt.

 

Fotos: M. Groß / wirSiegen.de