Schüler, 17, schrieb Ratgeber für Lernen mit Snapchat, Instagram und WhatsApp

(wS/red) Siegen/BRD 23.03.2019 | Kritik auch am alten Schulsystem

Der erst 17-jährige Wiener Schüler Benjamin Hadrigan hat ohne jede fremde Hilfe ein Lernsystem mit Social Media entwickelt. Nachdem er selbst damit Klassenbester wurde, hat er, ebenfalls ohne jegliche Hilfe, einen Ratgeber zum Thema geschrieben. In dem Buch übt er auch Kritik am veralteten Schulsystem. Hadrigan hält Jugendproteste gegen dieses System für sinnvoll, weil es die natürliche Wissbegierde von Schülern zerstört und ihre Zukunftsaussichten schmälert.

Ich darf Sie an den Erscheinungstermin dieses ungewöhnlichen Buches eines ungewöhnlichen Autors am kommenden Samstag erinnern und sende Ihnen gerne die Druckfahnen oder ein Rezensionsexemplar oder stelle einen Kontakt zum Autor her. Sie erreichen mich dazu auch telefonisch unter +43 676 546 76 02.

Der Autor. Benjamin Hadrigan, geboren 2001 in Klosterneuburg, besuchte ein Gymnasium in Wien und wurde dort bereits mit 14 Schulsprecher. Dank seiner Lernerfolge mit Social Media konnte er mit 15 parallel zur Schule ein Studium des Wirtschaftsrechts beginnen. Er beriet bisher rund 200 Schüler im Lernen mit

Social Media. »Es ist wie Radfahren«, sagt er. »Wer es einmal kann, braucht es nicht wieder und wieder zu lernen. Irgendwann geht es von selbst.«

Das Buch. Er hasste das Lernen und galt als Schulversager. Bis er seine liebsten Hobbys, Snapchat, Instagram und WhatsApp, beim Lernen verwendete. Von da an schrieb er nur noch Einsen und konnte neben dem Gymnasium sogar schon zu studieren beginnen. Das alles ohne Tricks und Hilfe. Inzwischen beriet er mehr als 200 Schülerinnen und Schüler als Lerncoach und legt jetzt sein Lernsystem mit sozialen Medien erstmals als Buch vor. Für alle, die in der Schule so erfolgreich wie er sein und dabei Spaß haben wollen. „Ihr werdet euch wundern, wie leicht das mit euren Social Media-Accounts geht“, sagt er.


Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier