Düsseldorf/Buschhütten – EJOT Team beim Triathlon Bundesliga Düsseldorf 23.06.2019

(wS/red) Düsseldorf/Buschhütten 20.06.2019 | EJOT Teams des TV Buschhütten haben oberste Stufe des Podiums in Düsseldorf im Visier – Topstars wie Nieschlag, Murray und Jeffcoat gehen ins Rennen

Düsseldorf/Buschhütten. Wenn am Sonntag, 23. Juni, um 13 Uhr (Frauen) und um 14.30 Uhr (Männer) im Düsseldorfer Medienhafen die Startschüsse für das zweite Rennen der aktuellen 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga fallen, stehen die Zeichen beim abermals favorisierten Deutschen Doppelmeister EJOT Team TV Buschhütten komplett auf Sieg, nachdem es im letzten Jahr in der Landeshauptstadt gar nicht wunschgemäß lief. Bei heißen Temperaturen verpassten die Männer erstmals seit fünf Jahren den Sieg und die Frauen landeten sogar lediglich auf dem vierten Platz. Überzeugen konnte allerdings ,bei der in Düsseldorf gleichzeitig ausgetragenen Deutschen Meisterschaft auf der Sprintdistanz im Einzel, EJOT-Athlet Lasse Lührs, der mit einem famosen dritten Platz im Bundesliga-Rennen, sich sowohl den Titel bei der Elite als auch in der U23-Altersklasse holte.

Aufgrund der Enttäuschungen im vergangenen Jahr ist EJOT Team-Sportdirektor Rainer Jung natürlich umso mehr darauf erpicht, beide EJOT Teams am Sonntagnachmittag wieder ganz oben auf dem Podium stehen zu sehen bei der Siegehrung vor dem Landtagsgebäude.

Emmy Jeffcoat (AUS) gewann den Ligaauftakt im Kraichgau und möchte auch am Rhein für Furore sorgen.

Jung: „Meine Erwartungshaltung ist für jedes Rennen, welches wir in der 1. Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga bestreiten, dass wir gewinnen. Das ist auch der Anspruch, den wir gemeinsam festgelegt haben. Wir betreiben einen enormen Aufwand bei jedem Bundesliga-Rennen. So lange dies so ist, muss auch sportlich der Anspruch sein zu gewinnen. Das Rennen in Düsseldorf 2018 war sehr schlecht. Ich will nicht von Wiedergutmachung sprechen, da man dies nicht zurückdrehen kann. Aber solche Ergebnisse sollten sich, bei normalem Rennverlauf, nicht wiederholen.“

Für neuerlichen Jubel beim EJOT Team sollen, nach dem rundum gelungenen Saisonauftakt im Kraichgau mit zwei Teamsiegen und zwei Einzelsiegen durch Richard Murray und Emma Jeffcoat, am Sonntag folgende Athleten sorgen:

EJOT Team TV Buschhütten Damen-Team: Emma Jeffcoat (AUS), Anna Maria Mazzetti (ITA), Yuliya Yelistratova (RUS) und Klaudia Sebók (HUN).

EJOT Team TV Buschhütten Herren-Team: Richard Murray (RSA) Justus Nieschlag, Franz Löschke, Maximilian Sperl (alle GER), Domen Dornik (SLO).

„In Düsseldorf kommt es sicher bei den EJOT-Damen darauf an, nach dem Schwimmen in die erste Radgruppe zu kommen. Wenn das gelingt, bin ich zuversichtlich, dass wir ein sehr gutes Ergebnis erreichen können“, so Jung.

Richard Murray (RSA), der Sieger vom Kraichgau, will auch in Düsseldorf wieder triumphieren, was ihm bereits 2015 glückte.

„Bei den Männern sind wir hinsichtlich der Namen gut aufgestellt. Aber die Teams aus dem Saarland und besonders Potsdam, sind auch bärenstark besetzt. Wenn unsere Jungs das „Ryan Sissons Gen“, sprich unbändiger Kampfgeist um jeden Platz, mit in den Wettkampf bringen, bin ich zuversichtlich. Ein Selbstläufer wird aber auch dieses Rennen nicht. Sicher ist Vorjahressieger Jorik Van Egdom (Triathlon Potsdam) wieder einer der Favoriten und auch Maximilian Schwetz (KiologIQ Team Saar) ist ein Kandidat für das Podium. Richard Murray und Justus Nieschlag bestreiten das Rennen aus dem vollen Training heraus. Da muss man abwarten, wie sich das im Rennen auswirkt.“

Justus Nieschlag: „Ich freue mich natürlich sehr, nach langer Zeit mal wieder für das EJOT Team an der Startlinie stehen zu dürfen. Letztes Jahr war ich in Düsseldorf nur ‚Zaungast‘. Die letzte Woche nach Leeds habe ich etwas ruhiger angehen lassen. Nun nimmt mein Training wieder richtig Fahrt auf. Das Rennen in Düsseldorf stellt somit einen wichtigen Baustein in der Vorbereitung auf das Wordseries-Rennen in Hamburg 06./07.07.2019 dar. Große Ziele für mich persönlich habe ich daher nicht gesteckt, klar ist jedoch das ich mit der Mannschaft den Tagessieg sicher eintüten möchte!“
Der 27-Jährige, schon seit 2012 in Diensten des EJOT Teams, gehört in diesem Jahr zu den besten deutschen Athleten auf der Kurzdistanz und stand in Weltcuprennen bereits dreimal auf dem Siegerpodest.

Maximilian Sperl bestreitet seinen zweiten Einsatz für das EJOT Team in Düsseldorf.

Während Nieschlag ein alter Hase im Bundesliga-Geschäft ist, bestreitet EJOT-Neuzugang Domen Dornik (27) vor der spektakulären Kulisse rund um den Medienhafen seine Premiere für die Männer im roten Dress. Der Olympia-Vierte von Rio de Janeiro, Richard Murray, wurde bereits 2015 in Düsseldorf Tagessieger und landete im Vorjahr auf Platz zwei. Franz Löschke erzielte zuletzt, gerade auf der Mitteldistanz, sehenswerte Ergebnisse. Maximilian Sperl will in der NRW-Hauptstadt an seine gute Leistung vom Kraichgau anknüpfen.

Zu ihrem zweiten Einsatz für die Buschhüttener kommt Neuzugang Klaudia Sebök: „Ich habe mich sehr über den ersten Platz mit den Teams im Kraichgau gefreut. Ich hoffe, wir können mit den super Girls und Boys wieder den ersten Platz belegen. Für mich wäre ein Platz unter den Top 10 ein Ergebnis, mit dem ich zufrieden wäre. Das Team ist sehr motivierend und ich möchte immer besser werden! Aktuell bin ich in einem Trainingslager in Italien. Meine Verfassung ist gut, ich freue mich sehr auf das Rennen mit dem EJOT Team!“

Auch der Sportliche Leiter Marco Göckus erwartet Höchstleistungen von seinen nominierten Athleten: „Meine Erwartungshaltung an unsere beiden Mannschaften ist, dass wir wie immer, voll konzentriert an das Rennen ran gehen und jeder seine maximale Leistung abrufen kann, Athleten sowie Betreuer. Es ist ein wichtiges Rennen hinsichtlich der Meisterschaft. Da die anderen Teams uns nah an den Fersen und auch sehr gut aufgestellt sind, wird auch hier von allen alles abverlangt. In Düsseldorf zählt es, schnell zu schwimmen, um die erste Radgruppe zu erreichen. Der Kurs ist verwinkelt und daher kann man eine vordere Gruppe sehr schnell aus den Augen verlieren. Ebenfalls ist es wichtig, schnell und konzentriert zum Laufen zu wechseln, um sich eine gute Position auf dem engen Stadtkurs zu sichern. Wir wünschen uns für unsere Mannschaften ein verletzungsfreies und gutes Rennen.“

Die zuschauerfreundlichen Rennen in Düsseldorf werden über die Sprintdistanz (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren, 5 Kilometer Laufen) ausgetragen und dauern jeweils nur etwa eine Stunde. Auch zwei treue Partner des EJOT Teams werden in die Rheinmetropole reisen, um die Athleten live vor Ort zu unterstützen.

„Düsseldorf ist ein „Stadt-Triathlon“. Bedeutet eine großartige Location mit meist vielen Zuschauern. Bedeutet gleichzeitig auch, dass hier die Gelegenheit besteht, das EJOT Team und seine großartigen Sponsoren einem breiten Publikum zu präsentieren. Heißt aber auch: Perfektion in allen Bereichen und vom gesamten Team ist angesagt“, sagt Jung.

Klaudia Sebök (HUN) befindet sich in guter Verfassung und strebt einen Platz in den Top 10 an.

Für alle die nicht live vor Ort sein können. Es gibt unter www.triathlonbundesliga.de einen Livestream von den beiden Rennen.

Nach Düsseldorf folgen noch die Rennen in Tübingen (21. Juli) und Berlin, wo am 3./4. August gleichzeitig die Deutschen Einzel-Meisterschaften ausgetragen werden.

Aktueller Stand in der Teamwertung nach dem Rennen im Kraichgau:
Teamwertung Herren:
1. EJOT Team TV Buschhütten, 20 Punkte
2. Triathlon Potsdam, 19 Punkte
3. KiologIQ Team Saar, 18 Punkte

Teamwertung Damen:
1. EJOT Team TV Buschhütten, 20 Punkte
2. Triathlon Potsdam, 19 Punkte
3. SG Triathlon one Witten, 18 Punkte

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier