Jubilarehrung beim Neujahrsempfang des Diakonie Klinikums

(wS/red) Siegen 28.01.2020 | Neujahrsempfang beider Betriebsstätten: Auszeichnung für „1200 Jahre Berufserfahrung“

Premiere geglückt: Über 400 Gäste kamen beim Neujahrsempfang des Diakonie Klinikums mit den beiden Betriebsstätten in Siegen (Diakonie Klinikum Jung-Stilling) und Freudenberg (Diakonie Klinikum Bethesda) zusammen. Kulinarische und musikalische Schmankerl bildeten den passenden Rahmen für das kurzweilige, offizielle Programm, bei dem die 38 Betriebsjubilare im Fokus standen.

„Man kann es kaum glauben, aber auf der Bühne kommen heute 1200 Jahre Berufserfahrung zusammen“, leitete Pflegedienstleiter Wolfgang Müller die Zeremonie der Auszeichnungen ein. Glückwünsche und Präsente überreichten zudem die Verwaltungsdirektoren Fred Josef Pfeiffer und Jan Meyer. Seit 40 Jahren sind Christina Schäfer, Monika Frank, Ute Friedrich, Sigrid Feckler, Michael Gessner, Petra Joppich, Hartmut Michel, Karin Thome (alle Siegen) sowie Christiane Elsner und Birgit Oppermann (beide Freudenberg) am Diakonie Klinikum beschäftigt. Seit 25 Jahren sind Regina Diehl, Burkhard Heinz, Astrid Schönfeld (alle Freudenberg), Andrea Schmitz, Ulrike-Monika Buchfellner, Frank Grümbel, Martin Hensel, Rolf-Dieter Meier, Birgit Meyer, Nicole Liesegang, Tanja Hermann, Christiane Wahler, Frank Müller, Monika Osthoff, Peter Glaamann, Ibrahim Pasalic, Winfried Roth, Melanie Ruehle, Maren Prior, Melitta Schinker, Martina Zöller, Birgit Böhning, Ilona Schwarz, Katja Bald, Joanna Wosch, Michaela Wurmbach und Heydar Yaghoubian (alle Siegen) dem Unternehmen treu.

Foto: 1200 Jahre Berufserfahrung: Die Jubilare des Diakonie Klinikums wurden beim Neujahrsempfang ausgezeichnet.

Zeit, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, nahm sich Dr. Josef Rosenbauer, Geschäftsführer der Diakonie in Südwestfalen bei seiner Begrüßung. 30 200 Patienten wurden im Jahr 2019 stationär in Freudenberg und Siegen behandelt. Laut Dr. Rosenbauer ein Plus von 1500 Patienten: „Dies zeigt, wie professionell und hervorragend unsere Arbeit ist. Das haben wir Ihnen, unseren Mitarbeitern, zu verdanken.“ In die weitere „Spitzenversorgung“ investiert das Diakonie Klinikum auch weiterhin. Als wesentlichen Baustein bezeichnete der Geschäftsführer das momentan im Bau befindliche Hubschrauberlandedeck nebst Hangar: „Damit ist die Luftrettung im Kreis Siegen-Wittgenstein für die nächsten 30 Jahre gesichert.“ Für das neue Jahr wünschte sich Dr. Rosenbauer ein gutes Miteinander aller Berufsgruppen: „Der Dienst am Menschen ist unsere Berufung, dafür sind wir da.“

Diesen Gedanken nahm auch der theologische Geschäftsführer der Diakonie in Südwestfalen Pfarrer Jörn Contag in seinem geistlichen Impuls auf. Glaube und Vertrauen, diese Attribute seine extrem wichtig in einem Klinikum: „Krankenhäuser sind für die Patienten auch Hoffnungshäuser. Wer hier her kommt, vertraut auf Sie, auf die Mitarbeiter“, so der Theologe.

Bei guten Gesprächen, leckerem Essen und viel Musik klang der Abend im „Sudwerk“ in Kaan-Marienborn aus.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier