Handballkrimi in Sachsen – TuS Ferndorf gewinnt 32:31 gegen den EHV Aue

(wS/red) Ferndorf/Aue (Sachsen) 08.02.2020 | Lukas Puhl hält acht Sekunden vor Schluss einen Siebenmeter und Ferndorf gewinnt

Der TuS Ferndorf reiste als Tabellendreizehnter zum Tabellenelften EHV Aue, um dort zwei wichtige Punkte zum Klassenerhalt zu sichern. Ferndorf ist die Nummer sechs der besten Auswärtsteams der Liga, Aue dagegen hat seit dem 28.09.2019 kein einziges Spiel mehr in eigener Halle verloren und die Statistik gegen Aue liest sich nicht wirklich gut.
Vom Tabellenstand her eigentlich zwei gleichwertige Teams und so begann das Spiel auch. Ferndorf ging vor 1513 Zuschauern mit 1:0 in Führung, Aue legte nach und so ging es hin und her, in der 15. Minute stand ein 8:8 an der Anzeigetafel. Danach klappte bei den Sachsen nicht mehr viel, schnell stand es 8:11, 10:13 und in der 26. Minute gar 11:17, ein Debakel für die Gastgeber schien sich anzubahnen.

Die Ferndorfer machten das richtig gut, mit einem langsamen Spielaufbau legten sie sich den Gegner zurecht und fast jeder 9-Meter Wurf ging rein. Grund dafür waren die Kracher von Jonas Faulenbach, Julius Lindskog- Andersson und Andreas Bornemann, diese 3 erzielten alleine gigantische 23 Tore ( Julius 10, Bornemann 7 und Faulenbach 6). Schrecksekunde dann in der 29. Minute, bei einer Abwehraktion verletzte sich Magnus Neitsch im Kniebereich und wurde humpelnd vom Spielfeld geführt, an dieser Stelle gute Besserung.
Beim Stand von 14:20 ging es ab zum Pausentee und es gab sicherlich nicht viel zu sagen, Michael Lerscht dürfte vollauf zufrieden gewesen sein.

Foto: Andreas Domian

Die zweite Hälfte ging dann genauso weiter, Ferndorf warf alles nach vorne, in der 37. Minute stand es 17:24 und in der 49. Minute 24:29, Aue hatte zugelegt und kam näher ran und jetzt wurde Ferndorf nervös und leichte Fehler schlichen sich ein. Weit über 40 Minuten bestimmte Ferndorf den Spielverlauf und hatte alles im Griff, obwohl wichtige Spieler fehlten. Ein Bruch im Spiel fand statt und der TuS kam völlig aus der Spur und Aue holte Tor um Tor auf. Sie machten vier Tore in Folge und in der 54. Minute stand es plötzlich 28:30, aus einem zwischenzeitlichen 8-Tore Vorsprung waren nur noch 2 Törchen übriggebleiben. Es kam auch noch das 30:31 in der 57. Minute und Aue hatte den Ball. Den fischte ihnen allerdings Marijan Basic aus der Luft weg, als er zum Linksaussen der Sachsen geworfen werden sollte.

Die Spannung stand am Siedepunkt, die Heimfans peitschten ihre Mannschaft nach vorne, jetzt hofften doch alle, dass man das Spiel ja vielleicht noch drehen konnte.
Nach einer etwas unklaren Situation beim Stand von 31:32, Aue war im Angriff, zeigten die Schiris auf die Siebenmetermarke und die Uhr wurde angehalten beim Stand von 59:52, also 8 Sekunden vor Spielende. Der Schiri gibt den Ball frei, es erfolgt der Wurf auf`s Ferndorfer Tor und der Teufelskerl Lucas Puhl hält das Ding. Ein grenzenloser Jubel der Ferndorfer Jungs, die ihren Torhüter fast unter sich begraben.

Der Sieg der Ferndorfer geht aufgrund des Spielverlaufs auch absolut in Ordnung, das empfanden auch die zwei Moderatoren von „Sportdeutschland“
Glückwunsch an den TuS Ferndorf, es heißt jetzt Tabellenplatz 12 und so darf es gerne weitergehen.

PS-Mitgereist, aber noch nicht eingesetzt, war unser neuer 1,98 m Rückraumriese Juan Antonio Sario Viciano (kurz: Toni Sario). Wir sagen hier auch HERZLICH WILLKOMMEN.

Torschützen:
Julius Lindskog-Andersson 10
Andreas Bornemann 7
Jonas Faulenbach 6
Thomas Rink 3
Tim Rüdiger und Magnus Neitsch je 2
Branimir Koloper und Julian Schneider je 1

Bericht: Peter Trojak

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier