Ginsburg erhält finanzielle Förderung durch den Bund

(wS/red) Hilchenbach 26.06.2020 | Aus dem „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen“ gehen 12.000 Euro nach Hilchenbach

Gute Nachrichten für die Ginsburg. Aus Fördertöpfen des „Soforthilfeprogramms Heimatmuseen“ fließen 12.000 Euro von Berlin nach Hilchenbach. Das Programm unterstützt Projekte in ländlichen Räumen mit bis zu 20.000 Einwohnern. Entsprechend zufrieden zeigt sich daher der heimische Bundestagsabgeordnete Volkmar Klein: „Die Ginsburg ist ein prägender Bestandteil des kulturellen Lebens in Siegen-Wittgenstein. Gerade in der aktuellen Zeit ist es wichtig, dass man auch solche Einrichtungen weiterhin unterstützt.“ Nachdem bereits 2018 70.750 Euro über das Denkmalschutz-Sonderprogramm bereitgestellt wurden, fördert der Bund die Ginsburg damit ein zweites Mal.

Foto: Stadt Hilchenbach

Das Soforthilfeprogramm ist Teil des Förderprogramms „Kultur in ländlichen Räumen“, wobei die Mittel aus dem „Bundesprogramm Ländliche Entwicklung“ stammen. Die Förderung durch den Bund soll für Modernisierungsmaßnahmen und programmbegleitende Investitionen eingesetzt werden. Durch das Projekt werden regionale Museen, archäologische Parks und Träger von Bodendenkmalstätten unterstützt und die kulturellen Zentren ländlicher Räume erhalten. „Der Erhalt solcher Orte und Treffpunkte hat für uns eine hohe Bedeutung. Auf ehrenamtlicher Basis wird hier und an vielen anderen Orten in Siegen-Wittgenstein tolle Arbeit geleistet. Schön, dass wir das entsprechend unterstützen können“, kommentiert Volkmar Klein die Unterstützung aus Berlin.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier