Straße Fludersbach in Siegen ab Montag freigegeben

(wS/red) Siegen 01.08.2020 | Letzte Deckschicht mit Sperrung am Samstag: Straße Fludersbach ab Montag wieder freigegeben

Ab kommenden Montag, 3. August, wird die Straße Fludersbach in Siegen wieder für den Verkehr freigegeben. Bürgermeister Steffen Mues nahm heute (Freitag, 31. Juli) die sanierte Straße vorab in Augenschein: „Diese Streckensanierung ist eine der größten Straßeninstandsetzungsmaßnahmen in Siegen in diesem Jahr. Sie war dringend notwendig mit Blick auf den schlechten Straßenzustand. Durch den neuen Asphaltauftrag wird auch die Lärmbelästigung verringert“, sagte Mues.

Im Zuge der Baumaßnahme wurden die beiden oberen Fahrbahnschichten erneuert. Die Stadt Siegen hat mehr als 600.000 Euro in das Projekt investiert. Mues dankte den Beteiligten für den reibungslosen Ablauf des Straßenbauprojekts und sagte ergänzend: „Insgesamt fließen in diesem Jahr rund 27 Millionen Euro in die Sanierung und den Betrieb unserer städtischen Straßenverkehrsinfrastruktur, neben dem Radwegeverkehr investieren wir in die allgemeine Straßenunterhaltung wie auch in den Neubau von Straßen.“

Letzte Vollsperrung wegen Asphaltarbeiten am Samstag
Wegen der endgültigen Asphaltierarbeiten wird am Samstag, 1. August, die Straße aus Richtung Deponie von 10 bis 14 Uhr voll gesperrt, die Umleitung erfolgt in dieser Zeit über den Matthiasweg. Das Einkaufscenter (Kaufland) kann bis 16 Uhr aus Richtung Siegen angefahren werden. Ab 16 Uhr gibt es eine Vollsperrung ab der Einmündung Peipers Halde.

Ab Montag ist die Fludersbach in Siegen wieder befahrbar – Bürgermeister Steffen Mues, Projektleiter Peter Koch (l., Stadt Siegen) und Eckhardt Vetter (Baufirma Heinrich Weber) nahmen die sanierte Straße heute vorab in Augenschein. (Foto: Stadt Siegen)

Im Auftrag der städtischen Straßen- und Verkehrsabteilung ist die Straße zwischen Peipers Halde bis zur oberen Zufahrt in den Matthiasweg in den vergangenen Monaten von Grund auf saniert worden. Die Baukosten für die insgesamt rund 1,3 Kilometer Straßenerneuerung belaufen sich auf rund 716.000 Euro. Der Kreis Siegen-Wittgenstein beteiligte sich an der Sanierung der Straße zwischen Peipers Halde und Deponie mit rund 100.000 Euro, das Land NRW fördert die Maßnahme mit 60 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.

Die Arbeiten der beauftragten Fachfirma Heinrich Weber begannen Mitte September vergangenen Jahres und waren in zwei Bauabschnitte unterteilt. Die Bautätigkeit umfasste unter anderem die Auswechslung von defekten Straßenabläufen, Rinnenanlage sowie Fräs- und Asphaltarbeiten in der Fahrbahn.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier