ThSV Eisenach gegen TuS Ferndorf – Trainer Robert Andersson fordert jetzt Leistung

(wS/red) Ferndorf/Eisenach 22.12.2020 | Am Fuße der Wartburg will der TuS Ferndorf endlich wieder Punkte einfahren

Gestern vor genau 1 Jahr spielte der TuS Ferndorf auch in Eisenach, der TuS gewann in einem tollen kampfbetonten Spiel mit 30:26 vor ausverkauftem Haus.
Morgen wird es vielleicht ein anderes Spiel werden, denn der TuS-Motor stottert ein wenig , die letzten 2 Spiele gingen durch mangelnde Konzentration und damit verbundenen Fehlern (Fehlwürfe, Fehlpässe etc.) verloren.

Nehmen wir das zuletzt verlorene Spiel gegen den HSV, da warfen die Ferndorfer ab der 45. Minute 11 Minuten lang kein Tor. Die ersten 20 Minuten dieses Spiels waren überragend, weil die Ferndorfer mit einem unfassbaren Tempo die Kreuzungen und Übergänge gespielt haben so TuS-Pressesprecher Roger Becker in der Video-Pressekonferenz.
Trainer Robert Andersson verlangt für das morgige Spiel mentale Stärke und eine andere Körpersprache. „Jeder muss über seine Grenzen hinaus gehen und verstehen, um was es im Leistungssport geht“

Trainer: Grundsätzlich ist es ein Spiel zweier Teams auf Augenhöhe, Eisenach spielt in der Regel zwei verschiedene Abwehrvarianten, unsere Abwehr ist vielleicht ein bisschen besser.

„Eisenach, da muss der Glaube und Wille innerhalb der Mannschaft da sein, jeder muss dran glauben, dass wir das Spiel gewinnen können. Wir haben nicht diese individuelle Stärke, da kommt auch keiner und schießt 12 Buden oder hält 50 %“ so Trainer Robert Andersson.

Ferndorf muss es eigentlich NUR wie der HSV machen, die haben immer an sich geglaubt und letztlich das Spiel gewonnen.
Jonas Faulenbach fehlt natürlich, für Ferndorf ein Meister auf der Platte, er ist einfach nicht wirklich zu ersetzen, der junge Torben Matzken hat natürlich Potenzial und wird es sicher einmal weit bringen, aber ihm fehlt die Erfahrung und die zündenden Ideen.

Der TuS muss kämpfen um dort zu gewinnen und „wenn es mal nicht gut nach vorne läuft, muss man mehr in die Abwehr investieren, da gibt es keinen Lottogewinn, das ist harte Arbeit“, das und nichts anderes erwartet Robert Andersson.
Lassen wir uns also überraschen wer Mittwoch als Sieger vom Feld geht, aber auch, wer das Tor des TuS Ferndorf hüten wird. Tim Hottgenroth, der bisher gute bis sehr gute Leistungen zeigte wird sicherlich eingesetzt, aber wie schaut es mit Lucas Puhl aus? Der TuS schreibt in seinem heutigen Vorbericht folgendes „Bei der Aufgabe am späten Mittwochabend hofft der schwedische Coach auch wieder auf seinen langzeitverletzten Torhüter Lucas Puhl“.
Das hörte sich in der Video-Pressekonferenz noch anders an, lassen wir uns also überraschen. Patrick Weber und Jonas Faulenbach werden nach derzeitigem Stand in diesem Jahr in keinem der noch ausstehenden 3 Spiele eingesetzt.

Die leichte Blessur am Ellenbogen, die sich Josip Eres im Spiel gegen Hamburg zugezogen hat ist nicht schlimm, der Trainer sagte „Es geht ihm gut“.

Lucas Schneider und Branimir Koloper, die beim Heimspiel gegen Hamburg nicht zum Einsatz kamen, werden in Eisenach auf jeden Fall eingesetzt. Darauf freuen dürfte sich mit Sicherheit Branimir Koloper, denn er kehrt an eine seiner Wirkungsstätten zurück, in Eisenach spielte er schließlich von 2011 bis 2016.

In einem vor kurzem geführten Interview mit Eisenach beschreibt er Ferndorf folgendermaßen: „Uns zeichnet Kampfgeist aus, wir sind zugleich eine Mannschaft mit Visionen und dennoch bodenständig“.

Zu ihm als Spieler befragt erklärt er:

Als ältester Spieler gehört es zu meinen Aufgaben, mit meiner Erfahrung die jüngeren Mitspieler in allen Belangen des Trainings-u. Wettkampfbetriebs zu unterstützen.

So hofft ganz Handball-Ferndorf auf ein gutes Spiel ohne Verletzungen und sehr gerne mit 2 Punkten für Ferndorf.

Der Ausspruch von Robert Andersson „Wir müssen auch Zeit haben um Fehler zu machen“ ist für Eisenach gestrichen, da müssen alle hellwach und heiß wie Frittenfett auf`s Spiel sein.
Spiele in Eisenach waren immer von einer gigantischen Kulisse begleitet, das wird wegen Corona natürlich nicht der Fall sein. Aber der Ferndorfer „Handballverrückte“ setzt sich an seinen PC, Laptop oder vor`s Smart-TV und schaut sich das Spiel LIVE an .
Natürlich auf Sportdeutschland und unter folgendem Link: https://handball-deutschland.thsv-eisenach-vs-tus-ferndorf

Anwurf ist Mittwochabend um 19:30 Uhr in der Werner-Aßmann-Halle in Eisenach. DAS IST FERNDORF, DAS BIST DU

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier