TuS Ferndorf – „Wie Phönix aus der Asche“, trotzdem knapp verloren

(wS/red) Kreuztal 10.04.2021 | Trainer Robert Andersson war stolz auf „seine Jungs“

Und dazu hatte er auch allen Grund, denn das, was der personell stark dezimierte TuS nach 6 Wochen Spielpause auf die Platte legte, war aller Ehren wert.
Roberto Blanco sang früher einmal „Ein bisschen Spaß muss sein“, gestern Abend beim Auswärtsspiel beim ASV Hamm hatte man den Eindruck, dass die Ferndorfer nicht nur ein bisschen, sondern mächtig viel Spaß hatten.

Man war mit Verstärkung aus der 2. Mannschaft des TuS angereist, Verstärkung in Form von Torhüter Jan Niklas Broszinski (Brosche), (der auch über die Trainer-B-Lizenz verfügt) und RR Michel Sorg. Und die zwei zeigten ein starkes Spiel. Glückwunsch an Michel Sorg, er erkämpfte nicht nur einen Siebenmeter für den TuS, sondern machte auch sein erstes Zweitliga-Tor.

Foto: Lukas Trojak

Und Broszinski im Tor hielt mit tollen 5 Paraden in der 2. HZ den TuS immer wieder im Spiel, einen TuS übrigens, der nie aufsteckte. Man konnte nicht unbedingt einen Auswärtssieg der Ferndorfer erwarten die Quarantänebedingt sechs Wochen pausieren mussten, aber sie machten es den Gastgebern schwerer als es denen lieb war, ASV-Trainer Michael Lerscht raufte sich nicht nur einmal an der Seitenlinie die Haare.

Alle 9 noch nicht fitten oder noch nicht wieder spielberechtigen TuS-Spieler bevölkerten die leere Tribüne, um die in weiß gekleideten Siegerländer anzufeuern.
Und obwohl man 6 Wochen lang kein Spiel bestreiten durfte, war die Einstellung und die kämpferische Leistung der Ferndorfer unübersehbar. Und für Hamm war es ein hart erkämpfter Erfolg gegen die gut eingestellten Gäste. Trainer Robert Andersson tat das seinige dazu, indem er clevere Entscheidungen bei den Spielerpositionen traf, vorwiegend in der zweiten Halbzeit.

Auch als Hamm mit 5 Toren vorne lag, ließen die Ferndorfer die Köpfe nicht hängen, es schien sie im Gegenteil noch weiter anzuspornen. Mit Torben Matzken kam der ASV überhaupt nicht klar, seine 7 Treffer sprechen dafür und auch Toni Sario schien einen Sahnetag erwischt zu haben, 6 mächtige Kracher versenkte er im Hammer Tor. Ohne Bornemann, der im Hinspiel noch 8 Treffer erzielte, hätte es Lukas Schneider eigentlich schwerer haben müssen, hatte er gewiß auch, aber es hielt ihn nicht davon ab, den ASV mit 5 Treffern „zu beglücken“.

Unsere Nummer 3 Josip Eres, der im Hinspiel 5 Tore erzielte, war diesmal mit 4 Toren vertreten, seine Rückennummer 3 trug er übrigens auch schon von 2016 bis 2020 bei seinem Ex-Arbeitgeber PPD Zagreb. Und Thomas Rink, der einzige noch verbliebene wirkliche Kreisläufer gab alles und alles waren in diesem Fall 4 tolle Treffer. Niklas Diebel, der mit Zweitspielrecht von Balingen-Weilstetten zum TuS kam, erzielte zwar „nur“ 2 Treffer, aber er machte den Hammern das Leben phasenweise richtig schwer.

Wären jetzt noch DER und DER und auch DER Spieler dabei gewesen und ebenso die berühmt-berüchtigten lautstarken TuS-Fans…..Ferndorf hätte das Spiel gewonnen (!!??). Aber HÄTTE HÄTTE FAHRRADKETTE, der TuS hat dem eigentlichen Favoriten ASV Hamm nie Zeit zum durchschnaufen gelassen, trotzdem gewann Hamm das Spiel letztlich auch verdient mit 32:30. Es gibt Spiele, die verliert man und verlässt trotzdem mit stolz geschwellter Brust die Platte, das traf auf den TuS Ferndorf zu. Man gewinnt aber auch Spiele und ist trotzdem nicht wirklich zufrieden, so dürfte es Michael Lerscht mit seinem ASV Hamm gehen.

Durch die Niederlage des Tabellenführes HSV Hamburg in Fürstenfeldbruck hat der TuS Ferndorf nun erst einmal die rote Laterne, aber das ist im Moment nebensächlich.
Ferndorf hat mit einer Rumpfmannschaft von nur 12 Spielern, die 6 Wochen lang kein Spiel bestreiten konnten, stark gespielt und haben keine Blackout-Minuten gehabt, das sprichwörtliche „Messer zwischen den Zähnen“ war da, man konnte es nur nicht sehen.

Fazit: Wer Coronabedingt so gebeutelt ist wie die Ferndorfer und trotzdem so couragiert auftritt, so stark spielt, der hat sich ein großes Lob verdient und der wird auch den Klassenerhalt schaffen. So sieht es übrigens auch Vorstandsmitglied Dirk Stenger, er sprach kürzlich in einer Video-Pressekonferenz vom Klasserhalt und dass er ganz fest daran glaubt. Voraussetzung ist natürlich keine weitere Quarantäne bei TuS-Spielern etc. und ebenso sollte es bei unseren Gegnern keine Absagen aus Corona-Gründen geben.

ASV Hamm gegen TuS Ferndorf 32:30 (15:13)

Torhüterquoten: Tim Hottgenroth 10 % – Jan Niklas Broszinski 28%

Torschützen:
Torben Matzken 7/2
Toni Sario 6
Lucas Schneider 5
Josip Eres 4/1
Thomas Rink 4
Niklas Diebel 2
Christopher Klasmann und Michel Sorg je 1

Nächstes Spiel ist das Heimspiel in der Stählerwiese kommenden Dienstag den 13. April um 19:30 gegen den VfL Gummersbach.

Hier der Link zur Liveübertragung auf Sportdeutschland:
https://handball.tv/TuS Ferndorf gegen VfL Gummersbach

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier