TuS Ferndorf hat sich selbst geschlagen und verliert zu Hause gegen den TV Hüttenberg mit 28:31

(wS/red) Kreuztal-Ferndorf 19.06.2021 | Zu viele Chancen in der 1. Halbzeit liegengelassen

Das hat sich Trainer Robert Andersson, die TuS-Fans und auch die Mannschaft anders vorgestellt. In der Summe waren es die leichten Fehler und auch vier verworfene Siebenmeter, die Ferndorf vom 10. auf den 12. Tabellenplatz abrutschen ließen. Umso bitterer die Niederlage, wenn man bedenkt, dass der Hüttenberger Trainer Johannes Wohlrab in den letzten 15 Minuten der 1. Halbzeit für ca. 10 Minuten die komplette Hüttenberger A-Jugend spielen ließ.

Stimmen VOR dem Spiel:

Robert Andersson (Trainer TuS Ferndorf)
Wir haben ein Super-Spiel vor uns und wenn unsere Abwehr gut funktioniert, sieht es gut aus für Samstag. Die Torwartleistung wird in diesem Spiel sehr, sehr wichtig sein. Ein Mittel könnten für uns mehr direkte Würfe aus dem Rückraum sein. Wir müssen vielleicht Abwehrlösungen mit anderen Varianten finden, denn Hüttenberg hat u.a. zwei starke Spieler auf der „halben Position“.

TuS-Ferndorf-Pressesprecher Roger Becker
Punktemässig liegt der Gegner auf Augenhöhe mit uns.

Johannes Wohlrab (Trainer TV Hüttenberg)
Ich will den guten Einsatz aus den letzten Spielen sehen, ich will, dass gekämpft wird und jeder „sein letztes Hemd gibt“. Ferndorf hat eine ganz fantastische Runde gespielt, nachdem sie aus der langen Quarantäne herausgekommen sind. Ferndorf ist schon Derby und wir werden mit vollem Einsatz herangehen und der ein oder andere A-Jugendspieler wird Gelegenheit bekommen, sich in den Focus zu spielen.

Zum Spiel:
Die erste Halbzeit war eigentlich die Halbzeit des TuS Ferndorf, Lucas Schneider legte in der 2. Minute mit einem Tempogegenstoß das 1:0 vor, im weiteren Verlauf war es ein ständiges hin und her, aber Ferndorf lag in der kompletten 1. Halbzeit nie in Rückstand. Vom Anpfiff bis zur 9. Minute lag der TuS entweder mit einem Tor vorne oder der Gegner glich aus. In dieser 9. Minute erzielte Jonas Faulenbach das 6:5 und Josip Eres legte direkt einen Doppelpack hinterher und es stand 8:5, die erste 3-Tore-Führung war perfekt.

Aber danach ging es so weiter wie bisher, aber Ferndorf gab diesen 2-3-Tore-Vorsprung bis zur Halbzeit nicht mehr her, mit der Pausensirene warf Christopher Klasmann das 16:13.
Das liest sich jetzt alles soweit sehr gut, es hätte aber besser sein können oder besser sein müssen. Ferndorf hat aber viele Chancen vergeben, technische Fehler produziert und sage und schreibe im gesamten Spiel insgesamt vier Siebenmeter verworfen. Und wieder war es u.a. Mattis Michel, der trotz Fehlwürfen in der 1. Halbzeit 5 Treffer erzielte, im gesamten Spiel kam er auf 7 Treffer.

In der anschließenden Pressekonferenz wurde dann von Gästetrainer Johannes Wohlrab noch verkündet, dass er ab der 15.Spielminute für ca. 10 Minuten die komplette Hüttenberger A-Jugend am Feld stehen hatte und dass es für Ferndorf eine neue Situation war, auf die man sich nicht vorbereiten konnte.
Der große Einbruch kam dann in der 2. Halbzeit, die ganz verrückt begann. Hendrik Schreiber trifft nur den Pfosten, dann hält Böhne den Ferndorfer Wurf, dann wieder Pfosten von Hendrik Schreiber, dann hält Tim Hottgenroth und dann macht es Marvin Lindenstruth richtig und netzt in der 33. Minute zum 16:14 ein. Lucas Pechy kann Böhne im TVH-Tor nicht überwinden und danach machen Lindenstruth und Hübscher das 16:16 klar, Ferndorfs 3-Tore-Führung war dahin.

Irgendwie hatte der TuS in der 2. HZ den Biss verloren, vielleicht lagen die vergebenen Chancen der 1. HZ doch schwer im Magen, oder Simon Böhnes 6 Paraden in der zweiten Hälfte haben ihnen den Zahn gezogen!?
Thomas Rink erzielte in der 35. Minute das 17:16, es sollte Ferndorfs letzte Führung in diesem Spiel sein.Einzig und allein Torben Matzken hielt die Ferndorfer am Leben, denn mit seinen mittlerweile bekannten Überfallartigen Würfen blieb der Tus immer dran. In der 37. Minute erzielte Merlin Fuß das 17:18, es war für Hüttenberg die erste Führung im Spiel und die gaben sie auch nicht mehr aus der Hand.

Foto: Peter Bleil

Hüttenberg spielte das jetzt sehr clever runter, der TuS wehrte sich, geriet nie in einen großen Rückstand, aber die erneute Führung blieb ihnen ebenso verwehrt.So trennte man sich mit Torben Matzkens letztem Treffer in der 60. Minute mit 28:31.
Fazit:
Ferndorf hat sich irgendwie selbst geschlagen, denn Hüttenberg war nicht besser, wäre die Fehlerquote niedriger gewesen und hätte man keine 4 Siebenmeter verworfen, hätte Ferndorf „locker“ gewinnen können.

Statistik:
Tim Hottgenroth 8 Paraden, Marin Durica 3 Paraden

Torschützen:
Torben Matzken und Mattis Michel je 7 Treffer
Josip Eres 4 Treffer
Lucas Schneider 3 Treffer
Andreas Bornemann 2 Treffer
Jonas Faulenbach, Julian Schneider, Tim Rüdiger, Thomas Rink und Christopher Klasmann je 1 Treffer

 

Stimmen NACH dem Spiel:

Johannes Wohlrab (Trainer TV Hüttenberg)
Der Torhüter hält, die Mannschaft gewinnt, das hat den heute den Ausschlag gegeben.
In der 1. Halbzeit sah ich einen leichten Vorteil auf Ferndorfer Seite, aber insgesamt habe ich ein ausgeglichenes Spiel gesehen.

Robert Andersson (Trainer TuS Ferndorf)
Wir haben den Vorsprung aus der 1. Halbzeit nicht ins Ziel gebracht. Die 1. Halbzeit war ganz gut, der Torhüter hätte mehr Bälle halten können. Wir hatten große Probleme bei Siebenmeter-Würfen. An dem Spiel konnte man sehen, dass wir noch Arbeit vor uns haben.

Bericht/Fotos: Peter Trojak

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier