Kreuztal: Hausärztliche Versorgung in Buschhütten wieder gesichert / Erinnerung an Strauchschnitt

(wS/Kr) Kreuztal 10.07.2021 | Wohnortnahe hausärztliche Versorgung in Buschhütten wieder sichergestellt

Etwas über ein Jahr war der Kreuztaler Stadtteil Buschhütten nun ohne wohnortnahe Hausarztpraxis. Nachdem Dr. Dan Simonetti seinen Praxisbetrieb zum 1. April 2020 kurzfristig aufgeben musste, konnten die Patient*innen zwar auf eine Weiterbehandlung durch die Gemeinschaftspraxis Klaus Mertens | Dr. Dr. Charles Adarkwah & Partner (familydocs) setzen, mussten dafür aber den Weg nach Fellinghausen bestreiten. Insbesondere für ältere Personen oder Personen ohne eigenen PKW war das in Zeiten der Pandemie nicht immer einfach. Inzwischen können die Buschhüttener gleich doppelt aufatmen: Mit Beginn des Juli 2021 haben zwei Kreuztaler Hausärzte eine zusätzliche Zweigstelle in Buschhütten neu eröffnet. Bürgermeister Walter Kiß: „Buschhütten ist nach der Kreuztaler Stadtmitte der einwohnerstärkste Stadtteil. Deswegen freut es mich ganz besonders, dass gleich zwei Kreuztaler Ärzteteams sich entschieden haben, die hausärztliche Versorgung hier wohnortnah wieder aufzubauen und zu stärken.“
Dr. Ala Alzeer, der seinen Hauptstandort im Ziegeleifeld in der Kreuztaler Stadtmitte hat, nutzt für seine Praxis-Zweigstelle die ehemaligen Behandlungsräume von Dr. Simonetti. Für den Neustart wurden die Räume vollständig renoviert und modernisiert. Für einen barrierefreien Zugang der Praxis, die im ersten Stock liegt, sorgt nun ein Treppenlift, der mit Unter stützung der Stadt Kreuztal installiert wurde. Dr Alzeer: „Mein besonderer Dank gilt Herrn Bürgermeister Kiß und dem Rat der Stadt Kreuztal, dass der Zugang zu den Praxisräumen nun barrierefrei möglich ist.“ Aufgrund des in Kreuztal drohenden Hausärztemangels haben es sich Stadt und Rat zur Aufgabe gemacht, die hausärztliche Versorgung in den besonders betroffenen Stadtteilen zu fördern. Mit individuellen Lösungen, die mittlerweile schon in Fellinghausen, Ferndorf und nun auch Buschhütten für spürbare Verbesserung sorgen konnten.
Aktuell praktiziert Dr. Alzeer noch sowohl in der Kreuztaler Stadtmitte, als auch in Buschhütten im Alleingang. Dazu bietet er in Buschhütten Sprechzeiten in den Abendstunden und sogar samstags an, was besonders für Berufstätige interessant sein dürfte. „Ich freue mich darauf, mein Team hoffentlich bald vergrößern zu können und zusammen mit einer jungen Kollegin oder einem jungen Kollegen beide Standorte betreuen zu können“, so Dr. Alzeer.
Auch das Team der „familydocs“ hat in Buschhütten zum Juli einen weiteren Standort eröffnet und kann nun in Praxisräumen in der Buschhüttener Straße auch die Patient*innen versorgen, die im letzten Jahr für einen Arztbesuch von Buschhütten nach Fellinghausen gependelt sind. Die Gemeinschaftspraxis hatte den damals noch praktizierenden Dr. Simonetti lange vertreten und nach seiner Praxisaufgabe zunächst die Patientenkartei übernommen, damit die Versorgung – wenn auch erstmal mit einem kleinen Umweg – aufrecht erhalten bleiben konnte.

 

Sicherheit geht vor: Stadt Kreuztal erinnert an Rückschnitt von Pflanzen 

Aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht sind Grundstückseigentümer gesetzlich verpflichtet, Pflanzen bis zur Grundstücksgrenze so zurückzuschneiden, dass Verkehrsflächen  gefahrlos und ungehindert genutzt werden können. Diese Verpflichtung endet gemäß Ordnungsbehördlicher Verordnung der Stadt Kreuztal nicht auf Kopfhöhe: Bäume müssen so  zurückgeschnitten werden, dass über Fußgängerwegen ein Raum von mind. 2,50 m und bei  Straßen ein Raum von mindestens 5,00 m Höhe freibleibt. Auch Verkehrszeichen müssen  immer gut sichtbar sein.

Verkehrssichernde Pflegeschnitte können übrigens zu jeder Jahreszeit durchgeführt werden,  ein im Landschaftsgesetz NRW verankerter Schutz von nistenden Vögeln greift hier nicht.

Die Kreuztaler Straßenreinigungssatzung sieht zudem vor, dass Gehwege und Abflussrinnen  wöchentlich zu reinigen sind. Dazu gehört auch die Beseitigung von Gras und Unkraut.

Übrigens: Das Verbrennen von Grünabfällen und Strauchschnitt ist nicht gestattet. Pflanzliche Abfälle müssen kompostiert oder über die Biotonne entsorgt werden. Sollte es dabei zu  mehr Abfällen kommen, als die Tonne fasst, können im Rathaus Biosäcke für 2 Euro pro  Stück gekauft werden, die bei der Abfuhr der Biotonne mitgenommen werden. Jeweils im  Frühling und Herbst finden zudem Ast- und Strauchschnittsammlungen statt, bei denen gebündelte Pflanzenabfälle kostenlos mitgenommen werden.

Das gesamte Ortsrecht der Stadt Kreuztal kann unter

www.kreuztal.de/buergerservice/ortsrecht eingesehen werden.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier