THW-Siegen bereitet sich auf weitere Einsätze in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten vor

(wS/thw) Siegen 23.07.2021 | Nach teilweise mehr als 8 Tagen im Dauereinsatz in den durch den Dauerregen in der
vergangenen Woche massiv betroffenen Regionen in NRW und Rheinland-Pfalz, hat das
Siegener THW begonnen, seine Einsatzkräfte in Teilen abzulösen. Damit wird sichergestellt,
dass sich die Einsatzkräfte zu Hause erholen können, bevor in den nächsten Tagen weitere
Einsätze vor Ort angefordert werden.
Zwischenzeitlich wurden alle im THW-Ortsverband Siegen vorhandenen Einheiten und Teileinheiten
in den Schadensregionen eingesetzt. Schwerpunkte waren bzw. sind aktuell in NRW der Großraum
Euskirchen, Erftstadt, Swisttal, Stolberg und Brühl, sowie in Rheinland-Pfalz die Region um
Ahrweiler und der Bereitstellungsraum auf dem Nürburgring. Überall wurde im Schichtbetrieb
gepumpt, gesägt, abgestützt, versorgt, geplant, beraten, geräumt, gereinigt und instandgesetzt. Da
nach allen bisher vorliegenden Erkenntnissen die Aufräum- und Instandsetzungarbeiten und somit
auch die Einsätze für das THW noch über einen längeren Zeitraum erforderlich sind, erfolgt derzeit
eine geplante Ablösung durch andere THW-Kräfte vor Ort, bevor die Einheiten aus Siegen wieder in
den Einsatz gehen.
Die durch den Ortsverband Siegen zu leistenden Unterstützungsarbeiten waren und sind vielfältig.
So versorgt die Verpflegungsgruppe bis zu 500 Einsatzkräfte in einem Bereitstellungsraum in
Euskirchen. Die Bergungsgruppen haben unter anderem angeschwemmte Autos gesichert,
Bachläufe von Treibgut befreit, Keller und Garagen ausgepumpt und die Aufräumarbeiten
unterstützt. Die Spezialisten der Fachgruppe Elektroversorgung unterstützen den lokalen
Stromversorger Regionetz bei der Instandsetzung und dem Austausch von Stromverteilungskästen
und Gebäudeanschlüssen. Der Fachzug Führung und Kommunikation hat mit seiner mobilen
Führungsstelle auf dem Nürburgring die Versorgung der Bevölkerung im Ahrtal koordiniert. Weitere
Schwerpunkte liegen in der Mitarbeit in den Stäben der Einsatzleitungen, der Begutachtung von
beschädigten Gebäuden, der Herstellung von Luftaufnahmen mit Hilfe der in Siegen vorhandenen,
speziell ausgerüsteten Drohne und der Organisation von Bereitstellungsräumen für überregional
angereiste Einsatzkräfte.
Alle Arbeiten sind körperlich und aufgrund der vielen Einsatzstunden anstrengend und fordern alle
Einsatzkräfte enorm. Da die Unterbringung in den wenigen freien Stunden überwiegend „feldmäßig“
in Fahrzeughallen, Zelten oder ähnlichen Räumlichkeiten stattfinden muß, kann vor Ort nur sehr
eingeschränkt neue Kraft und Energie getankt werden. Deshalb ist es wichtig, nach vielen Tagen
Dauereinsatz den Helferinnen und Helfern eine längere und gute Erholungsphase zu Hause zu
ermöglichen. Dies erfolgt nun und ist die Basis für weitere erfolgreiche Einsätze vor Ort.


Beseitigung von Schäden an einem Gewässer bei Schleiden


Elektroarbeiten in Stolberg


Bergen von Kraftfahrzeugen in Kall – Pump- und Aufräumarbeiten in Kall


Gruppenbild der Bergungsgruppen nach Erledigung von Arbeiten in Kall

Foto: THW Siegen

Drohnenstart bei Erftstadt BlessumDas THW ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit knapp
80.000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im
Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das THW gefragter
Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und andere. Das THW wird zudem im Auftrag der
Bundesregierung weltweit eingesetzt. Dazu gehören unter anderem technische und logistische Hilfeleistungen
im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von UN-
Organisationen.