Ankündigung von 3 Führungen in Siegen

(wS/Si) Siegen 09.09.2021 | Folgende Führungen werden durchgeführt:

Samstag, den 18.09.2021 ab 14.30 Uhr, Lindenberg-Friedhof

Der Gruftenweg – Erinnerungskultur zur Kaiserzeit

Eine Führung, die einen Blick in die Siegener Bestattungskultur ermöglicht, bietet am Samstag, 18. September, ab 14.30 Uhr, das Stadtmarketing Siegen an. Im Mittelpunkt steht dabei der unter Denkmalschutz stehende Gruftenweg auf dem Lindenberg-Friedhof.

Angelegt wurden die Begräbnisstätten ab 1889. Auf einer Strecke von 280 Metern reihen sich 60, teils kunstvoll gestaltete Gruften aneinander, über die die Zeit hinweggegangen ist. Historisch wertvoll ist die Anlage nicht nur aus Sicht des Denkmalschutzes. Sie ist ein Zeitzeugnis, das eine Epoche der Siegener Geschichte anschaulich macht, namentlich die Kaiserzeit, in der Siegen sich als aufstrebende Industriestadt etablierte. Es sind die Unternehmerfamilien und Honoratioren, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts ihre gesellschaftliche Stellung mit den Grabmonumenten versinnbildlichten.
So zum Beispiel die Familie Kreutz, die die Charlottenhütte in Niederschelden begründete, oder Louis Ernst, erster Direktor der Siegener Wiesenbauschule und Reichstagsabgeordneter. Schließlich fand auch Friedrich Reusch, der Bildhauer, der die Siegener Symbolfiguren „Henner und Frieder“ erschuf, auf dem Lindenbergfriedhof seine letzte Ruhe.
Sechs Grabstätten, die als repräsentativ für die Epoche und ihren Zeitgeist gelten können, wurden mit Unterstützung des Stadtarchivs Siegen für die etwa 1 1/2-stündige Führung ausgewählt.

Treffpunkt ist um 14.30 Uhr an der alten Kapelle des Lindenbergfriedhofs, Frankfurter Straße 120. Die Teilnahme ist kostenpflichtig und erfolgt nach der „3G“ Regel. Eine Anmeldung bei der Touristeninfo, Tel. 0271/404-1317 k.nix@siegen.de ist erforderlich.

Freitag, den 17.09.21 ab 22.00 Uhr

Am Freitag, den 17. September, bietet das Stadtmarketing Siegen eine Nachtwächterführung an.

Der Rundgang mit „Balthasar“ durch die Siegener Altstadt beginnt um 22.00 Uhr. Treffpunkt ist vor der Nikolaikirche. Die für die Führung erfundene Figur „Balthasar“ ist ein Zeitgenosse der Rubenseltern, die sich von 1572 bis 1577 in Siegen aufhielten. Der mit Laterne, Horn und Hellebarde ausgerüstete Stadtknecht beginnt seinen Rundgang an den Stufen der Nikolaikirche und leitet die Gäste vorbei am Rathaus durch die Straßen der Altstadt bis zum Platz hinter der Marienkirche. Bei seinem Streifzug erzählt er allerhand über das alltägliche Leben im mittelalterlichen Siegen wie auch Anekdotisches, zum Beispiel über die
Grafen von Nassau, den Magistrat oder den Scharfrichter Montanus.
Die Führung dauert etwa 1 1/4 Stunde.

Martin Horne als Nachtwächter

Die Führung ist kostenpflichtig und erfolgt nach der „3G“ Regel, daher sind Anmeldungen bei der Stadtmarketing Siegen GmbH unter Tel. (0271) 404-1317 oder unter E-Mail: k.nix@siegen.de bis Freitag, 17.09.2021,16.00 Uhr unbedingt erforderlich.

Sonntag, 19. September 2021 ab 14.30 Uhr
„Als Siegen über sich hinauswuchs – 150 Jahre Stadtentwicklung“

Am Anfang stand die Martinikirche auf dem Sporn des Siegbergs. Später wuchs die Ansiedlung, umgab sich mit einer Mauer und wurde 1224 erstmals urkundlich als „Stadt“ erwähnt. Doch nicht die frühe Phase der Geschichte steht im Mittelpunkt einer etwa zweistündigen Führung des Stadtmarketings Siegen, die am
Sonntag, 19. September, um 14.30 Uhr am Hauptportal der Martinikirche beginnt.
Der Rundgang „Als Siegen über sich hinauswuchs“ beleuchtet die letzten 150 Jahre der Stadtentwicklung.

Bahnhofstraße um 1924

Eine Zeitenwende markiert das Jahr 1861, als Siegen mit der Eröffnung von zwei
Eisenbahnlinien (Köln-Siegen und Ruhr-Sieg-Strecke) mit der weiten Welt verbunden wurde. Mit der Eisenbahn kam die Kohle. Der Industriestandort Siegen nahm einen schwunghaften Aufstieg. Die Bevölkerung stieg rasant von 3421 Bürgerinnen und Bürgern, erfasst im Jahr 1816, auf 12.902 im Jahr 1875 und Siegen wuchs im wahrsten Sinne des Wortes über sich hinaus. Zwischen Martinikirche und Bahnhof, der zunächst deutlich vor den Toren der Stadt gelegen hatte, entstand gründerzeitliche Bebauung. Die Stadtmauer, Symbol der mittelalterlicher Wehrhaftigkeit und Schutzbedürfnisses, wurde seit den 1830er Jahren in Teilen niedergerissen.

Die Teilnahme ist kostenpflichtig und erfolgt nach den „3G“ Regeln, daher ist eine Anmeldung unter: Stadtmarketing Siegen, Tel. 0271-4044000 oder stadtmarketing@siegen.de unbedingt erforderlich.

Anzeige/WerbungJetzt clever werben bei wirSiegen.de – Infos hier